Abo
  • Services:

Smart-TV: LG zeigt WebOS auf dem Fernseher

LG hat erste Fernseher auf Basis von WebOS vorgestellt. Es soll die Bedienung eines Smart-TV verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs WebOS-Smart-TV
LGs WebOS-Smart-TV (Bild: LG)

Wie geplant und angekündigt hat LG auf der Elektronikmesse CES 2014 in Las Vegas seine ersten Fernseher mit WebOS gezeigt. Der Einsatz von WebOS soll sicherstellen, dass sich die LG-Fernseher vom Käufer leicht in Betrieb setzen lassen. Mit Hilfe animierter Charaktere wird der Nutzer durch die Einrichtung des Geräts begleitet.

  • LG zeigt seinen Smart-TV mit WebOS. (Bild: LG)
  • LG zeigt seinen Smart-TV mit WebOS. (Bild: LG)
  • LG zeigt seinen Smart-TV mit WebOS. (Bild: LG)
LG zeigt seinen Smart-TV mit WebOS. (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Der Wechsel zwischen den Apps erfolgt ähnlich wie bei WebOS-Smartphones und -Tablets. Die Apps werden verkleinert in einer Kartenübersicht angezeigt. Der Nutzer soll so leicht zwischen ihnen wechseln können und einen guten Überblick über die laufenden Apps behalten. Die WebOS-Fernseher sollen sich mit Gesten und Sprachbefehlen steuern lassen.

Die Apps können von einem von LG stammenden Online-Store bezogen und direkt auf dem Smart-TV installiert werden. Dieser nennt sich LG Store und soll die üblichen Apps rund um digitales Fernsehen umfassen. LG wirbt bei Entwicklern dafür, dass sich Apps bequem für WebOS entwickeln lassen.

LG kaufte WebOS von HP

Ende Februar 2013 kaufte LG HP wesentliche Teile von WebOS ab. LG übernimmt den Quelltext und die Dokumentation von WebOS sowie einige Mitarbeiter, die derzeit bei HP an dem System arbeiten. Zudem schließt LG einen Lizenzvertrag mit HP, um zusätzlich einige für WebOS-Geräte relevante Patente zu lizenzieren, die im Besitz von HP bleiben. Dabei geht es um Patente, die grundlegende Funktionen des Betriebssystems und Teile der Bedienoberfläche abdecken und heute von vielen Unternehmen genutzt werden.

LG will die WebOS-Smart-TVs zunächst in Korea anbieten, danach aber auch in den USA und Europa verkaufen. Details zur Markteinführung liegen nicht vor. Auch gibt es keine Informationen dazu, wie viel die Geräte kosten werden.

Bald auch WebOS-Smartphones von LG?

LG will WebOS auf jeden Fall weiterentwickeln, und es könnte in der Zukunft sogar wieder Smartphones mit WebOS geben. Derzeit ist allerdings noch unklar, wovon es abhängt, ob LG WebOS-Smartphones entwickelt und anbietet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,75€ + Versand
  3. 449€

genussge 06. Jan 2014

Auf meinem Fernseher von Samsung benötigt das Aufrufen vom Smart Menü keine "5 Jahre...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /