• IT-Karriere:
  • Services:

Smart TV: LG plant Fernseher mit Open WebOS

LG will Anfang kommenden Jahres einen Fernseher mit Open WebOS vorstellen. Bereits seit mehreren Monaten laufen die Arbeiten an dem Projekt. Damit soll LGs Smart-TV-Plattform gegen Open WebOS ausgetauscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Open-WebOS-TV von LG wird Anfang 2013 gezeigt.
Open-WebOS-TV von LG wird Anfang 2013 gezeigt. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Bisher gibt es keine Ankündigungen von Geräten mit Open WebOS. Ende September 2012 ist die finale Version von Open WebOS erschienen, die sich von der Oberfläche an dem orientiert, was aus WebOS 3.0.x bekannt ist, das es nur für Tablets gibt. Das WebOS-Fanblog WebOS Nation hat nun erfahren, dass LG bereits seit Monaten einen Fernseher mit Open WebOS entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, Kempten, Krumbach
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

Die offizielle Vorstellung des noch namenlosen Fernsehers ist für Anfang Januar 2013 auf der CES in Las Vegas geplant. Mit einem Fernseher auf Basis von Open WebOS will sich LG von seiner bisherigen Smart-TV-Plattform lösen, die ursprünglich unter der Bezeichnung Netcast vor fünf Jahren eingeführt wurde. Der Open-WebOS-Fernseher wird mit passenden Applikationen für Dienste wie Netflix ausgeliefert.

LG hat sich bewusst gegen Google TV und Apple TV entschieden

WebOS wurde ursprünglich nur für Smartphones entwickelt und kam später auch auf Tablets. Fernseher mit WebOS hat es nicht gegeben. Der LG-Fernseher könnte der erste mit Open WebOS werden. Bevor sich LG für Open WebOS entschieden hat, soll der Hersteller zwei andere Alternativen erwogen und dann verworfen haben. Unter anderem soll Google TV und Apple TV zur Diskussion gestanden haben, aber LG sollen die Bedingungen von Google TV nicht gepasst haben. Im Fall von Apple TV fürchtet LG einen zu großen Einfluss von Apple, wenn der Hersteller erst einmal forscher im Fernsehmarkt aktiv wird.

Im Juni 2012 wurde eine entsprechende Vereinbarung zwischen LG und HP getroffen. LG hat dann Entwickler zu HP nach Kalifornien entsandt, um vor Ort mit WebOS-Entwicklern zusammenarbeiten zu können. Weil auch Open WebOS noch vergleichsweise lange Bootzeiten hat, läuft das Betriebssystem weiter, wenn der Fernseher ausgeschaltet ist. Es ist noch unklar, wie sich der Stromverbrauch im Standby-Betrieb bemerkbar macht.

Nachtrag vom 17. Dezember 2012

Wie das WebOS-Fanblog WebOS Nation erfahren haben will, wird LG den geplanten Fernseher mit Open WebOS wohl doch nicht bereits auf der CES im Januar 2013 vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 19,95€
  4. (-72%) 8,50€

scroogie 26. Okt 2012

Da habe ich aber andere Erfahrungen gemacht. Für welche hardware stacks, z.B. bei DVB-S...

sowasauchnoch 25. Okt 2012

LG ist momentan definitiv auf dem falschen Weg und macht immer mehr Einheitsbrei. Das mag...

IpToux 25. Okt 2012

LG sollte lieber mal planen wie und wann sie die SoftwareUpdates zu ihren Smartphones...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /