Abo
  • IT-Karriere:

Smart TV: Google bringt ungewollte Inhalte auf Android TV

Besitzer teurer Sony-Fernseher oder Streaming-Boxen dürften sich in den kommenden Wochen über eine neue Leiste in ihrem Homescreen wundern: Google testet gesponsorte Inhalte für Android TV. Aktuell lässt sich die möglicherweise ungewünschte neue Zeile mit einem Trick wieder verstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Startbildschirm von Android TV
Der Startbildschirm von Android TV (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google verteilt aktuell ein Update für Android TV, das der Smart-TV-Oberfläche eine Zeile mit gesponsorten Inhalten hinzufügt. Wie XDA Developers berichtet, werden die wie herkömmliche Inhalte verpackten Anzeigen unter anderem auf Sonys Smart-TVs sowie Set-Top-Boxen von Xiaomi oder Nvidia angezeigt.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Insbesondere für Käufer der mitunter nicht günstigen Sony-Fernseher könnte dies ein Ärgernis sein. Google hat XDA Developers den Schritt bestätigt. „Android TV fühlt sich verpflichtet, die Entertainment-Erfahrung zu Hause zu optimieren und zu personalisieren", so ein Sprecher von Google. „Wir untersuchen neue Möglichkeiten, mit den Nutzern zu interagieren. Daher haben wir ein Pilotprogramm gestartet, um gesponsorte Inhalte auf dem Startbildschirm von Android TV anzuzeigen."

Inwieweit es von Nutzern als Interaktion gewertet wird, eine zusätzliche Reihe an Inhalten zu sehen, nach denen sie nicht gefragt haben, ist zumindest debattierungswürdig. Es ist nicht vorgesehen, dass Nutzer die Einblendungen wieder verstecken - zumindest offiziell.

Entfernung der Anzeigen durch Trick möglich

Wie ein Nutzer auf Reddit festgestellt hat, lassen sich die Werbeanzeigen aber mit einem Trick wieder entfernen. Dafür müssen die Updates für die Android TV Core Services deinstalliert werden. Dadurch stürzt der Startbildschirm ab, nach einem Druck auf die Home-Taste startet er aber wieder neu. Nun können Nutzer auf der Einstellungsseite des Sponsored-Kanals einen Schiebeschalter umlegen, um ihn zu deaktivieren.

Dieser Auswahlschalter ist nur dann sichtbar, wenn nicht die aktuellen Updates installiert sind. Nutzer müssen also die automatischen Aktualisierungen für die Android TV Core Services abschalten, damit die Werbeanzeigen nicht durch ein Update wieder auftauchen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€

Cyrano_B 08. Apr 2019

Hab gestern auf meinem raspi ein pi-hole in Betrieb genommen und nach einem Tag sieht man...

das_mav 05. Apr 2019

Unfassbar. Skandal. Wo sind die Kameras? Mal ehrlich: War genau ist daran jetzt du schlimm?

drvsouth 05. Apr 2019

Was hindert dich daran, deinen jetzigen TV als reinen Bildschirm zu betreiben? Stell den...

theFiend 05. Apr 2019

Zeig mir mal ein neues "dummes" Gerät!

Keridalspidialose 05. Apr 2019

"Wir untersuchen neue Möglichkeiten, mit den Nutzern zu interagieren. Daher haben wir ein...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /