Abo
  • Services:

Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühlt

Tizen versus WebOS versus Android TV versus Firefox OS: Vier Hersteller, vier Betriebssysteme: Die aktuellen Smart-TVs von Samsung, LG, Sony und Panasonic sollen zusätzliche Inhalte einfach in das Fernseherlebnis einbinden. Golem.de hat sich die Software genau angeschaut und das beste System ermittelt.

Artikel von und veröffentlicht am
Vier verschiedene Hersteller, vier verschiedene Benutzeroberflächen
Vier verschiedene Hersteller, vier verschiedene Benutzeroberflächen (Bild: Golem.de)

Klassisches Programmfernsehen verliert an Bedeutung, zunehmend wollen sich Zuschauer ihr Programm selbst zusammenstellen. Sie wollen selbst bestimmen, was sie wann sehen wollen - und ein Gerät, das alles kann: Statt auf dem TV fernzusehen, auf dem Laptop zu streamen und den Twitter-Feed nebenher auf dem Smartphone zu verfolgen, wollen sie alles an einem Gerät tun: dem Smart-TV. Die Ansprüche daran sind groß.

Vom klassischen Fernsehen sind die Nutzer es gewohnt, auf Knopfdruck Unterhaltung geboten zu bekommen; dementsprechend sollten auch bei einem Smart-TV die Wege zum gewünschten Programm kurz und die Bedienung insgesamt intuitiv sein. Installierte Streaming-Apps, Mediatheken und andere Videodienste müssen in wenigen Schritten erreichbar sein, ohne dass sich der Nutzer durch zahllose Menüs hangeln muss. Und bestenfalls soll der Nutzer gar nicht merken, wann er fernsieht oder streamt, wann er Apps benutzt oder im Netz surft. Dafür ist die Benutzeroberfläche entscheidend - und ihre Grundlage: das Betriebssystem.

Samsung, LG, Sony und Panasonic: Vier große Hersteller haben auf der diesjährigen Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas bereits Smart-TVs mit neuen Betriebssystemen vorgestellt - auch auf der Ifa dürfte das Thema wieder wichtig werden. Mit Tizen, WebOS, Android TV und Firefox OS konkurrieren vier verschiedene Systeme um die beste Verfügbarkeit von Apps und Funktionen, die beste Einbindung in die Benutzeroberfläche und Verfügbarkeit während des Schauens von Fernsehprogrammen oder Streaminginhalten.

Dabei setzen sie unterschiedliche Schwerpunkte: Samsung setzt auf ein reichhaltiges App-Angebot, gepaart mit einer Oberfläche, die viele Optionen beim Fernsehen bietet. Die Oberfläche der neuen LG-Fernseher ist bezüglich der App-Anwahl übersichtlich und komfortabel, hier finden wir zudem das konsistenteste Design. Android TV hat mit Googles Play Store zumindest theoretisch eine Vielzahl an Apps im Angebot. Panasonic versucht hingegen, seine neue Oberfläche besonders einfach zu gestalten.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Golem.de hat sich in einem ausführlichen Test diese Oberflächen genau angeschaut und überprüft, welches System sich am besten für Zuschauer eignet. Angeschaut haben wir uns den Samsung JU7590 in 48 Zoll, den LG 65UF8509 in 65 Zoll, den Panasonic 40CXW704 in 40 Zoll und den Sony KDL-43W755C in 43 Zoll. Die betreffenden Erfahrungen gelten auch für andere Smart-TV-Modelle der gleichen Baureihe, weshalb es für unseren Test unerheblich ist, dass die Geräte unterschiedliche Displaydiagonalen haben.

Samsung hat auf Tizen umgestellt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

as (Golem.de) 06. Sep 2015

Hallo, Sowas findet man vor allem im Digital-Signage-Bereich. Das sind meist sehr...

stuempel 05. Sep 2015

Wurde vor ein paar Wochen auf meinem 2014-er auch mit deren Werbebotschaften beglückt.

exxo 04. Sep 2015

Wer den unbedingt Geräte sammeln möchte kann gerne das Sideboard unter der Glotze mit set...

exxo 04. Sep 2015

Na wenn sowas nicht off topic ist... :-D

der_wahre_hannes 04. Sep 2015

Heißt also auch: Keine Krankheit oder sonstige Vorfälle, die ein Erscheinen verhindern...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /