Abo
  • Services:
Anzeige
Vier verschiedene Hersteller, vier verschiedene Benutzeroberflächen
Vier verschiedene Hersteller, vier verschiedene Benutzeroberflächen (Bild: Golem.de)

Samsung hat auf Tizen umgestellt

Samsung setzt bei seinen neuen Smart-TVs auf Tizen als Betriebssystem. Dank des unter anderem von Samsung und Intel entwickelten Systems soll die Benutzeroberfläche schneller und vor allem übersichtlicher sein als bei früheren Smart-TVs des Herstellers. Dass dies durchaus gelungen ist, ist auf den ersten Blick ersichtlich: Wir empfinden die Oberfläche dank einer App-Leiste und On-Screen-Menüs als gut aufgebaut und intuitiv zu bedienen.

Anzeige
  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)

Das lag bei unseren ersten Versuchen auch an der guten Pointer-Bedienung: Wie ein PC kann der Fernseher über eine Art Mauszeiger bedient werden, der auf dem Display erscheint, wenn der Daumen auf eine spezielle Taste der Fernbedienung gelegt wird. Die Bewegung des Zeigers wird durch Hin- und Herschwenken der Fernbedienung gesteuert - wie beim Controller von Nintendos Wii-Konsole. Ein Druck auf die Pointer-Taste wählt die mit dem Zeiger angesteuerte Schaltfläche an.

Samsung braucht zwei Fernbedienungen

Ein erster Nachteil an Samsungs Gesamtkonzept wird allerdings schon beim Auspacken des Fernsehers deutlich: Der südkoreanische Hersteller legt seinen neuen Smart-TVs nicht nur eine, sondern gleich zwei Fernbedienungen bei - zum einen besagte Bluetooth-basierte Fernbedienung namens Smart Remote mit Pointer-Taste, zum anderen eine Standard-Infrarot-Fernbedienung, die aussieht wie von einem Fernseher aus den 1990er Jahren. Der Vorteil an Bluetooth-Fernbedienungen ist, dass der Nutzer sie anders als Infrarotfernbedienungen nicht mehr auf den Fernseher richten muss.

Nötig wird die zweite Fernbedienung, da die Smart Remote neben dem Pointer nur die grundsätzlichsten Bedienungsmöglichkeiten wie den Programmwechsel, Lautstärke oder die Auswahl der Empfangsquellen ermöglicht. Nummerntasten zur direkten Kanalwahl oder eine Mute-Taste hat die Smart Remote nicht. Wer diese Tasten verwenden und die Funktionen nicht über Bildschirmmenüs steuern will, muss zur zweiten Fernbedienung greifen. Dieses Umherwechseln nervt.

Gute Steuerung per Pointer

Daher haben wir versucht, alle Eingaben über das Bildschirmmenü zu erledigen. Das ist möglich, manchmal aber nicht so schnell wie mit einer vollständigen Fernbedienung. Das Bildschirmmenü erscheint automatisch, wenn der Finger auf die Pointer-Taste gelegt wird. Auf der linken Seite finden sich die Lautstärkekontrollen, rechts die Programmwahl, die Senderübersicht und eine Schaltfläche für die Programmübersicht. Hier findet sich auch der Titel der aktuellen Sendung, der allerdings nicht für weitere Informationen anklickbar ist.

Am oberen Rand ist ein weitreichendes Menü aufrufbar, über das der Nutzer verschiedene Bildeinstellungen vornehmen, aber auch die Sprachsteuerung oder die Programmübersicht erreichen kann. Das Menü ist auch über die Menütaste der Smart Remote erreichbar. Ein Druck auf die Pointer-Taste im Fernsehbild bringt den Titel der aktuellen Sendung zum Vorschein, hier kann dann auch eine inhaltliche Zusammenfassung abgerufen werden. Auch eine USB-Festplattenaufnahme und die Time-Shift-Funktion können hier gestartet werden.

Smart Hub bietet Apps am Bildschirmrand

Am unteren Rand des Bildschirmmenüs wird der Smart Hub eingeblendet, der auch über eine separate Taste auf der Smart Remote aufgerufen werden kann. Er zeigt dem Nutzer seine Apps, Fernsehsender und externe Quellen an und dient als eine Art Hauptmenü. Die Übersicht kann der Nutzer allerdings nicht nach seinen Vorlieben anordnen, sie wird vom System selbst verwaltet: Am Anfang der Liste erscheint immer die zuletzt genutzte App, die häufig verwendeten Anwendungen sind also schnell erreichbar.

Verwendet der Nutzer nicht allzu viele Apps, ist das okay - insgesamt werden maximal acht Schaltflächen angezeigt. Werden allerdings viele Anwendungen dazuinstalliert und verwendet, fallen Apps recht schnell wieder aus der Liste heraus. Samsung löst das Problem mit der Möglichkeit, Apps festzupinnen. Diese Anwendungen bleiben dann permanent in der Smart-Hub-Leiste.

Pinnen wir alle acht Apps fest, wird die Smart-Hub-Leiste um einen neunten Eintrag erweitert. Dieser zeigt dann die zuletzt genutzte Anwendung an. Fixieren wir diese Schaltfläche auch noch, kommt die App-Übersicht an ihre Grenzen: Es werden keine weiteren zuletzt verwendeten Anwendungen angezeigt. Der Nutzer muss die gewünschten Apps in der Gesamtübersicht suchen und aufrufen. Diese findet sich im zweiten Teil der Smart-Hub-Leiste namens "Empfehlungen". Hier gibt es neben den verschiedenen Rubriken auch den Bereich "Meine Apps", in dem alle installierten Anwendungen zu finden sind. Dieses Vorgehen ist äußerst umständlich, da dadurch das System bei vielen Apps unbequem zu bedienen ist - und etwa beim LG-Smart-TV besser gelöst. Beim Samsung-Fernseher ist es besonders schade, dass der Nutzer nicht entscheiden kann, wohin er welche App stellen will, weil die App-Auswahl die in unserem Test größte ist.

 Smart-TV-Betriebssysteme im Test: Wenn sich Streaming wie Fernsehen anfühltGute Auswahl in Samsungs Appstore 

eye home zur Startseite
as (Golem.de) 06. Sep 2015

Hallo, Sowas findet man vor allem im Digital-Signage-Bereich. Das sind meist sehr...

stuempel 05. Sep 2015

Wurde vor ein paar Wochen auf meinem 2014-er auch mit deren Werbebotschaften beglückt.

exxo 04. Sep 2015

Wer den unbedingt Geräte sammeln möchte kann gerne das Sideboard unter der Glotze mit set...

exxo 04. Sep 2015

Na wenn sowas nicht off topic ist... :-D

der_wahre_hannes 04. Sep 2015

Heißt also auch: Keine Krankheit oder sonstige Vorfälle, die ein Erscheinen verhindern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Apple will das Kommunikationsverhalten diktieren

    atikalz | 21:30

  2. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    SanderK | 21:23

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    dschu | 21:21

  4. Re: Das zuverlässigste ever ...

    DetlevCM | 21:18

  5. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    RichardEb | 21:16


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel