Empfehlungen mit zweifelhaftem Nutzen

Bei den TV-Empfehlungen erscheinen zu Anfang keine Inhalte. Erst wenn der Nutzer einige Zeit lang Fernsehen geschaut hat, zeigen sich anhand der gesehenen Sendungen erste Empfehlungen. Stöpseln wir den Fernseher aus, sind die Empfehlungen wieder gelöscht. Auch bei den Youtube- und Videoinhalten von Viewster werden uns Clips sowie Filme vorgeschlagen, allerdings folgen diese wie bei Sonys Android-TV-Oberfläche nur bedingt einem für uns nachvollziehbarem Muster: Schauen wir über die Youtube-App selbst gesuchte Videos, beeinflusst das die Empfehlungen nicht. Klicken wir hingegen ein in den Empfehlungen angezeigtes Video an, werden uns anschließend weitere Videos des Künstlers angezeigt. Das macht die Empfehlungen für uns nahezu nutzlos.

  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)

Web-Clip-Funktion für gleichzeitiges Fernsehen und Surfen

Stellenmarkt
  1. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
  2. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
Detailsuche

Mit der Pfeiltaste nach links öffnet sich die Programmliste des On-Screen-Menüs. Hier werden die Senderlisten mit Informationen zum aktuellen Programm aller Empfangsmöglichkeiten angezeigt - also die DVB-Varianten und eventuell angeschlossene Kabel- oder Satellitensignale. Verwendet der Nutzer wie wir in unserem Test nur DVB-T, kann er die übrigen, nicht benötigten Auflistungen dieses On-Screen-Menüs über die Einstellungen ausblenden. Zusätzlich zu den Senderlisten gibt es außerdem die Web-Clip-Funktion, die den vorinstallierten Firefox-Browser im Split-Screen-Modus mit dem aktuellen Fernsehprogramm öffnet.

Die Pfeiltaste nach oben öffnet das Wetter-Widget, hier wird die aktuelle Wettersituation angezeigt. Inwieweit diese Funktion sinnvoll ist, ist Ansichtssache: Uns hat das Wetter beim Fernsehen weniger interessiert. Mit der rechten Pfeiltaste wird das Mitteilungsmenü geöffnet. Hier erscheinen Systemmitteilungen, während unseres Tests blieb das Menü jedoch leer.

Zusätzlich zu diesen neuen On-Screen-Menüs bietet Panasonic bei seinen aktuellen Smart-TVs wieder Menüs vergangener Modelle an, die noch ohne Firefox OS auf den Markt kamen. Der Programm-Guide etwa oder die Informationen zur laufenden Sendung - beide über spezielle Buttons auf der Fernbedienung erreichbar - sind dementsprechend im alten Design gehalten, das nicht zur neuen Life-Plus-Screen-Oberfläche passt.

Die Menüs wirken veraltet

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Stattdessen fühlen wir uns einige Jahre zurückversetzt: Filter sowie die Suche werden über vier farbige Tasten auf der Fernbedienung erreicht, beim Programm-Guide wird wie bei den Vorjahresmodellen von Panasonic unten links die Tastaturbelegung zur Navigation angezeigt. Auch der Tag kann nicht direkt angewählt werden: Will sich der Nutzer am Montag das Fernsehprogramm am Freitag anschauen, muss er vier Mal auf die grüne Taste drücken.

Auch das Einstellungsmenü ist von den vorigen Modellen übernommen und dementsprechend noch im alten Design. Hier kann der Nutzer Bild- und Toneinstellungen sowie zahlreiche weitere Systemeinstellungen vornehmen - etwa das Betriebssystem aktualisieren. Im Gegensatz zum aufgeräumt wirkenden Home-Screen mit seinen großen Icons wirken die verschachtelten Menüs altbacken und unübersichtlich. Schöner wäre es gewesen, wenn Panasonic sein neues Design auf das komplette System angewandt hätte; das jetzige Ergebnis wirkt ähnlich unentschlossen wie die Oberfläche der neuen Sony-Smart-TVs. Wie bei Sonys aktuellen Modellen könnte das unerfahrene Benutzer verwirren.

Links neben der Home-Taste auf der Fernbedienung befindet sich eine explizite Netflix-Taste, deren Funktion der Nutzer wie beim Sony-Modell nicht ändern kann. Daneben erlaubt die Apps-Taste einen direkten Zugriff auf die installierten Anwendungen und den Apps Market.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Panasonic setzt neue Oberfläche auf bekannte FunktionenSchlechte Auswahl im Panasonic-Store 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15.  


as (Golem.de) 06. Sep 2015

Hallo, Sowas findet man vor allem im Digital-Signage-Bereich. Das sind meist sehr...

stuempel 05. Sep 2015

Wurde vor ein paar Wochen auf meinem 2014-er auch mit deren Werbebotschaften beglückt.

exxo 04. Sep 2015

Wer den unbedingt Geräte sammeln möchte kann gerne das Sideboard unter der Glotze mit set...

exxo 04. Sep 2015

Na wenn sowas nicht off topic ist... :-D

der_wahre_hannes 04. Sep 2015

Heißt also auch: Keine Krankheit oder sonstige Vorfälle, die ein Erscheinen verhindern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Wasserstoff-Forschungszentrum: Gute Gründe für Vier-Standorte-Lösung
    Wasserstoff-Forschungszentrum
    Gute Gründe für Vier-Standorte-Lösung

    Chemnitz hätte das Wasserstoff-Forschungszentrum gerne allein gehabt. Dass es aufgeteilt wird, ärgert die Sachsen. Allerdings gibt es für die Entscheidung inhaltliche Gründe.
    Eine Recherche von Hanno Böck

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /