Abo
  • Services:
Anzeige
Vier verschiedene Hersteller, vier verschiedene Benutzeroberflächen
Vier verschiedene Hersteller, vier verschiedene Benutzeroberflächen (Bild: Golem.de)

Panasonic setzt neue Oberfläche auf bekannte Funktionen

Panasonics neue Smart-TVs basieren auf Firefox OS, die Benutzeroberfläche nennt der japanische Hersteller Life-Plus-Screen. Sie ist deutlich simpler und übersichtlicher gehalten als die Oberflächen der anderen Hersteller. Panasonic liefert eine Infrarotfernbedienung mit Tasten mit, die ohne Bluetooth arbeitet und keine Pointer-Steuerung unterstützt. Wie bei Sonys neuem Smart-TV müssen wir uns also auch hier mit Hilfe von Pfeiltasten durch die Menüs hangeln. Ganz so altbacken wirkt die Panasonic-Fernbedienung allerdings nicht.

Anzeige
  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)

Neuer Home-Bildschirm mit großen Icons

Zentrales Element der neuen Panasonic-Smart-TVs ist der Home-Bildschirm, der favorisierte Apps, Medien und Kanäle als große Icons darstellt und über die Home-Taste der Fernbedienung erreichbar ist. Die Icons kann der Nutzer frei wählen und anordnen, ein Vorteil gegenüber den aktuellen Samsung-Fernsehern. Der Home-Screen öffnet sich stets vor dem aktuell angeschauten Inhalt, es ist nicht möglich, die favorisierten Inhalte als Leiste am unteren Bildrand darzustellen. Einen Kompromiss wie bei Sony, wo sich Apps über die Discover-Funktion mit einigen Klicks am unteren Bildschirmrand anzeigen lassen, gibt es nicht.

Um Inhalte auf dem Home-Screen zu platzieren, wird die Optionstaste der Fernbedienung verwendet: Schauen wir beispielsweise einen Fernsehsender, lässt sich über diese Taste ein On-Screen-Menü aufrufen, über das der Nutzer die Verknüpfung erstellen kann. Genauso funktioniert das mit Apps: In der App-Übersicht muss über dem Icon der betreffenden Anwendung die Optionstaste gedrückt werden, anschließend kann die App auf den Home-Screen gebracht werden.

Als Nachteil des Home-Screens empfinden wir - schon bei der CES - die Größe der Icons. Auf unserem Testmodell mit einer Displaydiagonalen von 40 Zoll werden uns fünf Icons gleichzeitig angezeigt, ab dann muss nach rechts gescrollt werden. Bei vielen Einträgen leidet hier die Übersicht, da aufgrund der großen Symbole nur wenige Informationen auf dem Startbildschirm angezeigt werden können. Bei LG und Samsung etwa haben wir mehr Apps und Sender auf einen Blick verfügbar.

On-Screen-Menüs an allen vier Rändern

Neben dem Homescreen haben die aktuellen Panasonic-Fernseher auch ein On-Screen-Menü, das beim Fernsehen oder beim Anschauen anderer Inhalte wie Streamingvideos aktiviert werden kann. Dazu wird der Home-Button länger gedrückt, anschließend taucht an jedem Bildschirmrand ein Menüpunkt auf. Die verfügbaren Optionen sind Empfehlungen, eine Senderliste, das Wetter und Mitteilungen.

Drücken wir auf der Fernbedienung die Pfeiltaste nach unten, öffnet sich das Empfehlungsmenü. Hier werden dem Nutzer für ihn möglicherweise interessante Inhalte angezeigt, die sich auf das Fernsehprogramm, Streamingdienste, Youtube und die selbst erstellten TV-Aufnahmen erstrecken. Zwischen den einzelnen Quellen schaltet der Nutzer durch weiteres Drücken der Pfeiltaste nach unten um. Die empfohlenen Sendungen, Clips oder Filme werden horizontal durchgescrollt. Am Ende der Quellenauflistung befindet sich das Einstellungsmenü, wo verschiedene Quellen ausgeblendet und die Reihenfolge verändert werden können.

 Viele Möglichkeiten dank Android TVEmpfehlungen mit zweifelhaftem Nutzen 

eye home zur Startseite
as (Golem.de) 06. Sep 2015

Hallo, Sowas findet man vor allem im Digital-Signage-Bereich. Das sind meist sehr...

stuempel 05. Sep 2015

Wurde vor ein paar Wochen auf meinem 2014-er auch mit deren Werbebotschaften beglückt.

exxo 04. Sep 2015

Wer den unbedingt Geräte sammeln möchte kann gerne das Sideboard unter der Glotze mit set...

exxo 04. Sep 2015

Na wenn sowas nicht off topic ist... :-D

der_wahre_hannes 04. Sep 2015

Heißt also auch: Keine Krankheit oder sonstige Vorfälle, die ein Erscheinen verhindern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum
  3. PiSA sales GmbH, Berlin
  4. über Duerenhoff GmbH, Landshut


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Öfters mal Skimaske tragen.

    Benutzer0000 | 06:07

  2. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Benutzer0000 | 05:59

  3. Das wird noch (sehr) böse enden...

    Benutzer0000 | 05:57

  4. Re: Asien

    Benutzer0000 | 05:52

  5. Re: Ich glaub es hackt ..

    Benutzer0000 | 05:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel