Abo
  • Services:
Anzeige
Vier verschiedene Hersteller, vier verschiedene Benutzeroberflächen
Vier verschiedene Hersteller, vier verschiedene Benutzeroberflächen (Bild: Golem.de)

Panasonic setzt neue Oberfläche auf bekannte Funktionen

Panasonics neue Smart-TVs basieren auf Firefox OS, die Benutzeroberfläche nennt der japanische Hersteller Life-Plus-Screen. Sie ist deutlich simpler und übersichtlicher gehalten als die Oberflächen der anderen Hersteller. Panasonic liefert eine Infrarotfernbedienung mit Tasten mit, die ohne Bluetooth arbeitet und keine Pointer-Steuerung unterstützt. Wie bei Sonys neuem Smart-TV müssen wir uns also auch hier mit Hilfe von Pfeiltasten durch die Menüs hangeln. Ganz so altbacken wirkt die Panasonic-Fernbedienung allerdings nicht.

Anzeige
  • Android TV (Bild: Google)
  • Android TV (Bild: Google)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • Samsungs Tizen-basiertes System (Bild: Samsung)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
  • LGs WebOS-2.0-Oberfläche (Bild: LG)
Auf Firefox basierender Live-Plus-Screen (Bild: Mozilla)

Neuer Home-Bildschirm mit großen Icons

Zentrales Element der neuen Panasonic-Smart-TVs ist der Home-Bildschirm, der favorisierte Apps, Medien und Kanäle als große Icons darstellt und über die Home-Taste der Fernbedienung erreichbar ist. Die Icons kann der Nutzer frei wählen und anordnen, ein Vorteil gegenüber den aktuellen Samsung-Fernsehern. Der Home-Screen öffnet sich stets vor dem aktuell angeschauten Inhalt, es ist nicht möglich, die favorisierten Inhalte als Leiste am unteren Bildrand darzustellen. Einen Kompromiss wie bei Sony, wo sich Apps über die Discover-Funktion mit einigen Klicks am unteren Bildschirmrand anzeigen lassen, gibt es nicht.

Um Inhalte auf dem Home-Screen zu platzieren, wird die Optionstaste der Fernbedienung verwendet: Schauen wir beispielsweise einen Fernsehsender, lässt sich über diese Taste ein On-Screen-Menü aufrufen, über das der Nutzer die Verknüpfung erstellen kann. Genauso funktioniert das mit Apps: In der App-Übersicht muss über dem Icon der betreffenden Anwendung die Optionstaste gedrückt werden, anschließend kann die App auf den Home-Screen gebracht werden.

Als Nachteil des Home-Screens empfinden wir - schon bei der CES - die Größe der Icons. Auf unserem Testmodell mit einer Displaydiagonalen von 40 Zoll werden uns fünf Icons gleichzeitig angezeigt, ab dann muss nach rechts gescrollt werden. Bei vielen Einträgen leidet hier die Übersicht, da aufgrund der großen Symbole nur wenige Informationen auf dem Startbildschirm angezeigt werden können. Bei LG und Samsung etwa haben wir mehr Apps und Sender auf einen Blick verfügbar.

On-Screen-Menüs an allen vier Rändern

Neben dem Homescreen haben die aktuellen Panasonic-Fernseher auch ein On-Screen-Menü, das beim Fernsehen oder beim Anschauen anderer Inhalte wie Streamingvideos aktiviert werden kann. Dazu wird der Home-Button länger gedrückt, anschließend taucht an jedem Bildschirmrand ein Menüpunkt auf. Die verfügbaren Optionen sind Empfehlungen, eine Senderliste, das Wetter und Mitteilungen.

Drücken wir auf der Fernbedienung die Pfeiltaste nach unten, öffnet sich das Empfehlungsmenü. Hier werden dem Nutzer für ihn möglicherweise interessante Inhalte angezeigt, die sich auf das Fernsehprogramm, Streamingdienste, Youtube und die selbst erstellten TV-Aufnahmen erstrecken. Zwischen den einzelnen Quellen schaltet der Nutzer durch weiteres Drücken der Pfeiltaste nach unten um. Die empfohlenen Sendungen, Clips oder Filme werden horizontal durchgescrollt. Am Ende der Quellenauflistung befindet sich das Einstellungsmenü, wo verschiedene Quellen ausgeblendet und die Reihenfolge verändert werden können.

 Viele Möglichkeiten dank Android TVEmpfehlungen mit zweifelhaftem Nutzen 

eye home zur Startseite
as (Golem.de) 06. Sep 2015

Hallo, Sowas findet man vor allem im Digital-Signage-Bereich. Das sind meist sehr...

stuempel 05. Sep 2015

Wurde vor ein paar Wochen auf meinem 2014-er auch mit deren Werbebotschaften beglückt.

exxo 04. Sep 2015

Wer den unbedingt Geräte sammeln möchte kann gerne das Sideboard unter der Glotze mit set...

exxo 04. Sep 2015

Na wenn sowas nicht off topic ist... :-D

der_wahre_hannes 04. Sep 2015

Heißt also auch: Keine Krankheit oder sonstige Vorfälle, die ein Erscheinen verhindern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  2. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  3. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  4. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  5. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  6. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf

  7. Sony

    Playstation 4 Pro spielt mp4-Videodateien jetzt in 4K ab

  8. Laptop-Verbot

    Terroristen basteln offenbar an explosiven iPads

  9. IoT

    Software-AG-Partner wird zur Tochter

  10. Navigationsgerät Chris

    Das Smartphone im Auto mit Sprache und Gesten bedienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Dann wird halt aus PayPal einfach PajPal

    SkalliN | 17:30

  2. Re: Dann werden Zertifikate der...

    Riff Raff | 17:28

  3. Re: Regel #1 des Internet

    Quantium40 | 17:26

  4. Tja, was wird jetzt aus den Ratschlägen, man...

    Natanji | 17:25

  5. Re: Nicht wirklich...

    SRX-178 | 17:25


  1. 17:28

  2. 17:10

  3. 16:45

  4. 16:43

  5. 16:21

  6. 16:03

  7. 15:12

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel