Abo
  • Services:
Anzeige
Apple hat fast zehn Jahre an einem eigenen Fernseher entwickelt.
Apple hat fast zehn Jahre an einem eigenen Fernseher entwickelt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Smart-TV: Apple gab Pläne für eigenen Fernseher vor einem Jahr auf

Apple hat fast zehn Jahre an einem eigenen Fernseher entwickelt.
Apple hat fast zehn Jahre an einem eigenen Fernseher entwickelt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Über Jahre hinweg hat es immer wieder Berichte über ein vermeintliches Fernsehgerät von Apple gegeben. Nun ist bekannt geworden, dass das Unternehmen diese Pläne bereits vor einem Jahr aufgegeben hat - nach fast zehn Jahren Entwicklungszeit.

Anzeige

Immer wieder gab es Berichte von Prototypen und Produktionsplänen eines Apple-Fernsehers - doch er kam nie auf den Markt. Das Wall Street Journal schreibt, Apple habe fast zehn Jahre an einem eigenen Fernsehgerät gearbeitet, aber das Vorhaben dann doch gestoppt - und zwar bereits vor über einem Jahr.

Apple habe sich dagegen entschieden, weil das Unternehmen befürchtet habe, man könne nicht genug innovative Funktionen bieten, um sich in dem scharf umkämpften Markt von der Konkurrenz abzuheben, hieß es unter Berufung auf gut informierte Personen.

Apple-Fernseher mit Videotelefonie

Es sei geplant gewesen, den Apple-Fernseher mit Kameras für Videotelefonie zu versehen. Mitte des vergangenen Jahrzehnts hätten Apple-Ingenieure auch ein futuristisches Display entwickelt, das in ausgeschaltetem Zustand durchsichtig war - aber mit Hilfe von Lasern auch Bilder anzeigen konnte. Die Technologie habe aber eine ungenügende Bildqualität bei zu hohen Stromverbrauch gehabt.

Apple habe mit einem eigenen Fernseher zudem in den Markt einsteigen wollen, indem das Unternehmen ein Gerät mit besonders scharfen Bildern dank hoher Ultra-HD-Auflösung anbieten wollte, heißt es in dem Bericht weiter. Inzwischen kommen immer mehr solcher Fernseher zu stetig sinkenden Preisen in den Handel.

Das Geschäft mit Fernsehgeräten wird derzeit von südkoreanischen und chinesischen Herstellern beherrscht. Dabei hilft es den großen Unternehmen, durch hohe Verkaufszahlen Geräte zu günstigen Preisen anbieten zu können. Die einst führenden japanischen Anbieter haben dagegen unter dem heftigen Preisdruck zu leiden und kämpfen mit massiven Problemen.

Neue Version der Settop-Box Apple TV erwartet

Für dieses Jahr wird eine neue Version de Settop-Box Apple TV erwartet. Sie soll sich mit der Sprachsteuerung Siri bedienen lassen und der Heimsteuerung dienen. Zudem wird die mitgelieferte Apple-TV-Fernbedienung ein Touchpad haben, wenn sich die Vorabberichte bestätigen.


eye home zur Startseite
Endwickler 21. Mai 2015

Was machen denn die Anführungszeichen bei hd? 720p ist HD.

Peter Brülls 19. Mai 2015

Okay, ich habe ja auch nie daran geglaubt. Fernsehgeräte sind, egal welche Features man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  2. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 79,90€
  2. 39,99€
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  2. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  3. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  4. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37

  5. Re: Ein Beweis ist das trotzdem nicht...

    bombinho | 03:34


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel