Abo
  • IT-Karriere:

Smart Summon: Der Tesla wird zum funkferngesteuerten Modellauto

Automatisches Herbeirufen, Follow-Funktion und Steuerung per Smartphone: Tesla-Chef Elon Musk hat eine neue Funktion für das System Autopilot angekündigt. Sie soll noch in diesem Jahr zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X: James Bond lässt grüßen.
Tesla Model X: James Bond lässt grüßen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Den Gang durch leere Korridore, Ausparken und die Fahrt die enge Rampe hinunter aus dem Parkhaus können sich Tesla-Besitzer in Zukunft sparen: Die Elektroautos lassen sich in Kürze per Smartphone fernsteuern. Dazu gehört die Möglichkeit, das Auto zu seinem Standort vorfahren zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg
  2. bib International College, Paderborn

Smart Summon, intelligentes Herbeirufen, heißt die Funktion, die Teil von Version 9 der Software Autopilot ist. Sie ermöglicht es, den Tesla mit dem Smartphone zu bedienen - James Bond lässt grüßen.

So kann der Fahrer sein Auto zum Ort, an dem sich das Smartphone - und idealerweise auch er selbst - befindet, bestellen. Laufe er durch die Gegend und halte den Summon-Button auf dem Smartphone gedrückt, folge ihm das Auto "wie ein Haustier", erklärte Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter.

Der Tesla lasse sich mit der Funktion "wie ein großes funkferngesteuertes Modellauto" fahren, twitterte Musk. Das ginge theoretisch auch aus größerer Distanz. Aus Sicherheitsgründen müsse aber eine Sichtverbindung bestehen, ergänzte er.

Voraussetzung ist laut Tesla, dass das Elektroauto mit der Autopilot-Hardware der Version V2+ ausgestattet ist. Diese führte Tesla vor zwei Jahren ein. Die Funktion wird laut Musk in etwa sechs Wochen zur Verfügung stehen.

Als nächstes will Tesla die Funktion so weiterentwickeln, dass die Elektroautos in der Lage sind, selbstständig auf einem Parkplatz herumzufahren, einen freien Platz zu finden und sich dort abzustellen. Das soll laut Musk im Laufe des kommenden Jahres so weit sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

SanderK 04. Nov 2018

Fehler sind unvermeidlich. 100% gibt es nirgendwo. Die Frage ist die Frage der Haftung...

norbertgriese 04. Nov 2018

Also man steigt aus und das Fahrzeug findet einen freien Parkplatz. An diesem steht...

thinksimple 03. Nov 2018

Lustig wäre zu sehen wie das Ding abhaut und der Besitzer hinterher hechelt. " E-Fifi...

SanderK 03. Nov 2018

Wobei ich gestehen muss, nicht Logisch erklärbar, der F250 weiß zu gefallen, ja nicht in...

SanderK 02. Nov 2018

Wäre das nix? Tesla Roadster 2 in KITT Look? :-)


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /