Abo
  • Services:

Smart School: Andere diskutieren, im Saarland wird Schule gemacht

Auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung wird noch viel über digitale Bildung geredet, im Saarland setzt man Ideen einfach um: Engagierte Lehrer haben mit Unterstützung der Wirtschaft eine zentrale Lehrumgebung - eine kleine Schul-Cloud - für digitale Bildung geschaffen. Und in einem Pilotprojekt wird die Schule zur Smart School.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Lehrerin nutzt ein interaktives Whiteboard.
Eine Lehrerin nutzt ein interaktives Whiteboard. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Bildung wird sich durch die Digitalisierung verändern - spätestens seit diesem Jahr ist das Politik und Verwaltung klargeworden. Günter Hoffmann, Lehrer an der Gesamtschule Bellevue im Saarland, wusste das schon Anfang des Jahrtausends. Während die Bundesregierung erst jetzt Milliarden zur Verfügung stellt, die Kultusministerkonferenz mit einem Strategiepapier den Rahmen für diesen Wandel schaffen will, haben er und seine Kollegen längst eine moderne Lehrerplattform umgesetzt - ganz ohne Politik und Verwaltung.

Inhalt:
  1. Smart School: Andere diskutieren, im Saarland wird Schule gemacht
  2. Das Sharepoint-Learning-Kit als Herz des Systems
  3. Mit dem richtigen Farbspektrum zur Smart School

Und nicht nur das, sie haben auch an vielen anderen Stellen modernisiert und ihre Schule so zum Pilotprojekt für die Smart School auf dem IT-Gipfel gemacht. "Wir sind einfach diese Verrückten, die jedes Mal, wenn sich Technologie weiterentwickelt hat, gesagt haben, wir müssen mit der Zeit gehen und dabei sein. Als erste Notebooks auch im Privatgebrauch immer beliebter wurden, haben wir Notebooks angeschafft. Als die Tablets kamen, haben wir einen Klassensatz Tablets besorgt und damit im Unterricht experimentiert", sagt Hoffmann uns auf der Konferenz des digitalen Bildungspakts.

Und sie haben sich die Lehrerplattform ausgedacht, die bereits über 30 Einrichtungen im Saarland nutzen. Um den Unterricht mit digitalen Mitteln für Schüler und Lehrer besser zu gestalten, ist ein zentraler Ort notwendig, an dem Lehrer ihre Materialien austauschen können, das war Hoffmann und seinen 15 Kollegen früh klar. Und so wurde aus zahlreichen Ideen eine zentrale Lehrumgebung, eine kleine Schul-Cloud. "Das Projekt ist gewachsen und gewachsen, bis es zu einer Lehrumgebung wurde, auf die wir wirklich stolz sind", sagt Hoffmann.

Ein Projekt, das kein Geld kosten darf

Ohne Hilfe hätten die Lehrer das allerdings nicht geschafft. "Wir Lehrer haben nicht ausreichende Kenntnisse in der Entwicklung und Programmierung, um ein solch mächtiges Projekt zu realisieren", sagt Hoffmann. Das Kultusministerium und der Schulträger konnten Hoffmann kaum helfen: "Bei Schulbüchern oder Tischen und Stühlen ist klar geregelt, welche Institution das Geld zur Verfügung stellt. Bei digitalen Medien? Dafür fühlt sich niemand zuständig." Und für diese Investitionen sei die Zuständigkeit bis heute nicht geklärt, weswegen sich die Lehrergemeinschaft Hilfe in der Wirtschaft suchte.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. init SE, Karlsruhe

Es war nicht schwer, Unternehmer von der Idee zu überzeugen. Fachkundige Hilfe zu finden, gestaltete sich allerdings langwieriger. "Und deswegen sind wir ziemlich frech zu Microsoft gegangen und haben denen gesagt: Wir haben da eine Idee, könnt ihr uns dabei helfen?" Den Kontakt zum Softwarekonzern hatten die Lehrer, da sie bereits vor der Jahrtausendwende an der Office-Akademie mitentwickelt hatten.

Bei Microsoft fand man die Idee gut und war bereit, die Lehrer mit Software und Entwicklern zu unterstützen - doch sollte das geregelt ablaufen. Deswegen schloss Microsoft mit dem Saarland einen Kooperationsvertrag für die Zusammenarbeit im Bereich der Schulen, Universitäten und Wirtschaft. Die Lehrumgebung nach der Idee von Hoffmanns Team konnte unter dem Namen Lernwelt Saar umgesetzt werden. Eine wichtige Grundvoraussetzung gab es aber: Das Projekt durfte kein Geld kosten.

Das Sharepoint-Learning-Kit als Herz des Systems 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FattyPatty 16. Nov 2016

Den Tätowierer, der nur auf Tablets gemalt und geschrieben hat, würde ich besser nicht...

Surry 16. Nov 2016

Klar, in IT-Forschung sind die vielleicht ganz gut. Und die Schulen werden nach und nach...

theonlyone 16. Nov 2016

DAS würde ich als Nachteil ansehen. Was du als "Stress" beschreibst ist an sich schon...

TrollNo1 16. Nov 2016

Tja, 80% der Lehrer über 50 werden da eh nicht mitmachen. Ich muss grade stark an den...

sw (Golem.de) 16. Nov 2016

Hallo NobodZ, zuerst einmal: Bei Golem.de gibt es prinzipiell keine als Artikel getarnten...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /