Abo
  • IT-Karriere:

Smart School: Andere diskutieren, im Saarland wird Schule gemacht

Auf dem IT-Gipfel der Bundesregierung wird noch viel über digitale Bildung geredet, im Saarland setzt man Ideen einfach um: Engagierte Lehrer haben mit Unterstützung der Wirtschaft eine zentrale Lehrumgebung - eine kleine Schul-Cloud - für digitale Bildung geschaffen. Und in einem Pilotprojekt wird die Schule zur Smart School.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Lehrerin nutzt ein interaktives Whiteboard.
Eine Lehrerin nutzt ein interaktives Whiteboard. (Bild: Jeff Pachoud/AFP/Getty Images)

Bildung wird sich durch die Digitalisierung verändern - spätestens seit diesem Jahr ist das Politik und Verwaltung klargeworden. Günter Hoffmann, Lehrer an der Gesamtschule Bellevue im Saarland, wusste das schon Anfang des Jahrtausends. Während die Bundesregierung erst jetzt Milliarden zur Verfügung stellt, die Kultusministerkonferenz mit einem Strategiepapier den Rahmen für diesen Wandel schaffen will, haben er und seine Kollegen längst eine moderne Lehrerplattform umgesetzt - ganz ohne Politik und Verwaltung.

Inhalt:
  1. Smart School: Andere diskutieren, im Saarland wird Schule gemacht
  2. Das Sharepoint-Learning-Kit als Herz des Systems
  3. Mit dem richtigen Farbspektrum zur Smart School

Und nicht nur das, sie haben auch an vielen anderen Stellen modernisiert und ihre Schule so zum Pilotprojekt für die Smart School auf dem IT-Gipfel gemacht. "Wir sind einfach diese Verrückten, die jedes Mal, wenn sich Technologie weiterentwickelt hat, gesagt haben, wir müssen mit der Zeit gehen und dabei sein. Als erste Notebooks auch im Privatgebrauch immer beliebter wurden, haben wir Notebooks angeschafft. Als die Tablets kamen, haben wir einen Klassensatz Tablets besorgt und damit im Unterricht experimentiert", sagt Hoffmann uns auf der Konferenz des digitalen Bildungspakts.

Und sie haben sich die Lehrerplattform ausgedacht, die bereits über 30 Einrichtungen im Saarland nutzen. Um den Unterricht mit digitalen Mitteln für Schüler und Lehrer besser zu gestalten, ist ein zentraler Ort notwendig, an dem Lehrer ihre Materialien austauschen können, das war Hoffmann und seinen 15 Kollegen früh klar. Und so wurde aus zahlreichen Ideen eine zentrale Lehrumgebung, eine kleine Schul-Cloud. "Das Projekt ist gewachsen und gewachsen, bis es zu einer Lehrumgebung wurde, auf die wir wirklich stolz sind", sagt Hoffmann.

Ein Projekt, das kein Geld kosten darf

Ohne Hilfe hätten die Lehrer das allerdings nicht geschafft. "Wir Lehrer haben nicht ausreichende Kenntnisse in der Entwicklung und Programmierung, um ein solch mächtiges Projekt zu realisieren", sagt Hoffmann. Das Kultusministerium und der Schulträger konnten Hoffmann kaum helfen: "Bei Schulbüchern oder Tischen und Stühlen ist klar geregelt, welche Institution das Geld zur Verfügung stellt. Bei digitalen Medien? Dafür fühlt sich niemand zuständig." Und für diese Investitionen sei die Zuständigkeit bis heute nicht geklärt, weswegen sich die Lehrergemeinschaft Hilfe in der Wirtschaft suchte.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Es war nicht schwer, Unternehmer von der Idee zu überzeugen. Fachkundige Hilfe zu finden, gestaltete sich allerdings langwieriger. "Und deswegen sind wir ziemlich frech zu Microsoft gegangen und haben denen gesagt: Wir haben da eine Idee, könnt ihr uns dabei helfen?" Den Kontakt zum Softwarekonzern hatten die Lehrer, da sie bereits vor der Jahrtausendwende an der Office-Akademie mitentwickelt hatten.

Bei Microsoft fand man die Idee gut und war bereit, die Lehrer mit Software und Entwicklern zu unterstützen - doch sollte das geregelt ablaufen. Deswegen schloss Microsoft mit dem Saarland einen Kooperationsvertrag für die Zusammenarbeit im Bereich der Schulen, Universitäten und Wirtschaft. Die Lehrumgebung nach der Idee von Hoffmanns Team konnte unter dem Namen Lernwelt Saar umgesetzt werden. Eine wichtige Grundvoraussetzung gab es aber: Das Projekt durfte kein Geld kosten.

Das Sharepoint-Learning-Kit als Herz des Systems 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

FattyPatty 16. Nov 2016

Den Tätowierer, der nur auf Tablets gemalt und geschrieben hat, würde ich besser nicht...

Surry 16. Nov 2016

Klar, in IT-Forschung sind die vielleicht ganz gut. Und die Schulen werden nach und nach...

theonlyone 16. Nov 2016

DAS würde ich als Nachteil ansehen. Was du als "Stress" beschreibst ist an sich schon...

TrollNo1 16. Nov 2016

Tja, 80% der Lehrer über 50 werden da eh nicht mitmachen. Ich muss grade stark an den...

sw (Golem.de) 16. Nov 2016

Hallo NobodZ, zuerst einmal: Bei Golem.de gibt es prinzipiell keine als Artikel getarnten...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /