Mit dem richtigen Farbspektrum zur Smart School

Und auch eine gute technische Ausstattung wird benötigt. Auch hier werde nicht immer ausreichend Geld von den Schulträgern zur Verfügung gestellt, sagt Hoffmann. Deswegen suche er auch bei solchen Investitionen in der Wirtschaft nach Sponsoren, oft mit Erfolg: "Die verschiedenen Betriebe und Unternehmen sind durchaus bereit, uns zu unterstützen, immerhin werden die Schüler unserer Schule irgendwann mal Lehrlinge bei denen sein."

Durch digitale Bildung muss auch Schularchitektur neu gedacht werden

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

So habe er etwa viel Unterstützung beim letzten großen Umbau der Schule bekommen. Mit dem Einsatz der digitalen Lehrmittel verändere sich der Unterricht stark, weg vom klassischen Frontalunterricht. "Wir haben bei uns an der Schule die Architektur infrage gestellt. Ob sie denn noch zeitgemäß ist und nicht vielleicht für das, was wir machen, hinderlich ist", sagte Hoffmann. Im Zuge der Umstellung in den Ganztagsunterricht musste die Schule nämlich umgebaut werden. "Wir haben dem Schulträger gesagt: Lasst uns den Rohbau stehen und wir machen den Rest fertig, wie wir es für unseren Unterricht für richtig halten - die haben uns ausgelacht. Dass wir Lehrer den restlichen Umbau organisiert bekommen, hat der Schulträger erst nicht geglaubt."

Hoffmann hatte aber bereits von zahlreichen Unternehmen Unterstützung zugesichert bekommen, so dass die Schule nach den Ideen der Lehrer umgebaut werden konnte. So kamen in zahlreiche Räume speziell angefertigte Tische in Wabenform. "Wir sind besonders bei Gruppenarbeiten dadurch deutlich flexibler und können die Tische einfach zu Gruppen zusammenstellen. Oder wenn wir zusammen diskutieren, werden die Tische im Kreis aufgestellt."

Und auch bei den Wänden ist die Gesamtschule Bellevue eher ungewöhnliche Wege gegangen: In Zusammenarbeit mit Farbforschern wurden die Wände in ein paar Räumen in verschiedenen Farbspektren gestrichen, die beruhigend auf die Augen beim Arbeiten an Bildschirmen wirken. Solche Details seien wichtig, um die Akzeptanz für den Einsatz digitaler Medien im Unterricht zu erhöhen.

Die Gesamtschule wird zur Smart School

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter anderem solche Ideen seien der Grund gewesen, die Gesamtschule Bellevue im Zuge des IT-Gipfels zu einem Pilotprojekt einer Smart School werden zu lassen, sagt Hoffmann. Und die Lehrer hätten sich immer wieder selbst verpflichtet, auf Schulungen zur digitalen Bildung zu gehen und sich immer wieder weiterzubilden - das sei nicht selbstverständlich.

In den kommenden fünf Jahren - im Zuge des Pilotprojekts - solle empirisch untersucht werden, ob die Schule mit der digitalen Bildung überhaupt auf dem richtigen Weg sei. "Vielleicht sind wir ja ein wenig zu überambitioniert mit unseren Vorstößen oder machen sogar noch zu wenig in diesem Bereich", sagt Hoffmann. Auf jeden Fall sollten die Erkenntnisse mit anderen Schulen in Deutschland geteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Sharepoint-Learning-Kit als Herz des Systems
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


FattyPatty 16. Nov 2016

Den Tätowierer, der nur auf Tablets gemalt und geschrieben hat, würde ich besser nicht...

Surry 16. Nov 2016

Klar, in IT-Forschung sind die vielleicht ganz gut. Und die Schulen werden nach und nach...

theonlyone 16. Nov 2016

DAS würde ich als Nachteil ansehen. Was du als "Stress" beschreibst ist an sich schon...

TrollNo1 16. Nov 2016

Tja, 80% der Lehrer über 50 werden da eh nicht mitmachen. Ich muss grade stark an den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Mireo Plus H: Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge
    Mireo Plus H
    Brandenburgischer Verkehrsbetrieb kauft Brennstoffzellenzüge

    Siemens liefert sieben mit Wasserstoff betriebene Züge an den Verkehrsbetrieb NEB. Sie sollen ab Ende 2024 im Einsatz sein.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /