Abo
  • IT-Karriere:

Smart Road Gotland: Straße in Schweden lädt drahtlos E-Auto-Akkus

Eine Oberleitung für elektrische Lkw gibt es schon in Schweden. Jetzt wird die nächste Ladetechnik getestet: Auf der Insel Gotland werden in eine Straße Spulen für induktives Laden während der Fahrt eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Straße mit Ladespur für Elektroautos (Symbolbild): Vor allem Busse und Lkw profitieren davon.
Straße mit Ladespur für Elektroautos (Symbolbild): Vor allem Busse und Lkw profitieren davon. (Bild: Talga)

Laden beim Fahren: Auf der schwedischen Insel Gotland will ein Unternehmen eine Straße mit Technik für induktives Laden ausrüsten. Ziel ist es, die Machbarkeit dieser Technik im Alltag zu testen.

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Die Strecke ist ein 1,6 Kilometer langes Steilstück der Straße vom Flughafen nach Visby, dem Hauptort der Insel in der gleichnamigen Region Gotland. Als Testfahrzeuge sollen ein Lkw und ein Bus eingesetzt werden. Der Bus soll im Pendelverkehr zwischen Stadt und Flughafen unterwegs sein.

Die Technik für das induktive Laden stammt von dem israelischen Unternehmen Electreon. In der Mitte der Fahrbahn werden etwa zehn Zentimeter unter dem Asphalt Kupferspulen ausgelegt, die mit dem Stromnetz verbunden werden.

Um die Infrastruktur nutzen zu können, müssen die Elektroautos mit einer Spule ausgestattet werden. Die gibt es außer für Lkw und Busse auch für Pkw. Die Spulen in der Straßen werden nur aktiviert, wenn ein Fahrzeug darüberfährt. Von so einem System sollen laut Electreon vor allem Lkw und Busse profitieren, weil diese dann mit deutlich kleineren Akkus ausgestattet werden können.

Schweden plant 2.000 Kilometer Straße zu elektrischen Highways auszubauen. Dazu gehören aber nicht nur Straßen mit induktivem Ladesystem: Seit 2016 wird in der Nähe der Hauptstadt Stockholm eine Oberleitung für Elektro-Lkw getestet.

Electreon ist nicht das einzige Unternehmen, das ein System für induktives Laden in die Straße integrieren will. Das US-Unternehmen Qualcomm hat vor einiger Zeit in Versailles in Frankreich eine Teststrecke aufgebaut, wo das ursprünglich stationäre induktive Ladesystem Halo zu einem dynamischen System weiterentwickelt wurde.

Forscher der Stanford Universität haben vor einigen Jahren das Konzept eines mit Spulen ausgestatteten elektrischen Highways vorgestellt, um die mangelnde Reichweite der Elektroautos wettzumachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Anonymer Nutzer 17. Apr 2019

Der Beweis der jegliche Naturgesetze aushebelt. Damit wäre geklärt wie viel Ahnung Du...

thinksimple 16. Apr 2019

Macht aber nix da er ja unterm Fahrzeug hängt. Ich denke mal derjenige wird wohl im...

Kay_Ahnung 16. Apr 2019

Naja Verbrenner sind einfach total ineffizient genauso wie Wasserstofffahrzeuge und auch...

tomatentee 16. Apr 2019

Naja, Schweden, Norwegen und die Niederlande sind politisch sehr viel liberaler...

WalterVonDerVog... 15. Apr 2019

Aber nur der Motor selber, im ganzen System - well to wheel - liegt man unter 12%


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /