Smart Reply: E-Mail-Antworten aus dem neuronalen Netzwerk

Neuronale Netzwerke werden aktuell bei mehr und mehr Projekten eingesetzt - jetzt sind E-Mails dran. Google bietet ab dieser Woche für Inbox automatisierte Antworten an, die auf einer Analyse eines neuronalen Netzwerks basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Inbox gibt es jetzt vom neuronalen Netzwerk vorgefertigte Antworten.
Für Inbox gibt es jetzt vom neuronalen Netzwerk vorgefertigte Antworten. (Bild: Google)

Google führt in dieser Woche eine neue Funktion namens Smart Reply für seinen E-Mail-Dienst Inbox ein. Nutzer können damit über Inbox' mobile Apps für Android und iOS E-Mails mit Hilfe von vorgefertigten Texten beantworten. Diese werden nicht aus programmierten Textbausteinen zusammengebaut, sondern basierend auf der Analyse eines neuronalen Netzwerks erstellt.

  • Das neuronale Netzwerk stellt eine Auswahl an Antworten zur Verfügung. (Bild: Google)
Das neuronale Netzwerk stellt eine Auswahl an Antworten zur Verfügung. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
Detailsuche

Dieses neuronale Netzwerk wertet die E-Mail aus und erstellt darauf basierend eine Auswahl an Antworten, die sowohl inhaltlich passen sollen als auch in einem ähnlichen Duktus des Nutzers geschrieben sind. Die Antworten beschränken sich dabei aktuell noch auf nur einen Satz, zu längeren Abhandlungen ist das System noch nicht fähig.

Bessere Antwortauswahl dank neuronalem Netzwerk

Anders als bei der herkömmlichen Herangehensweise, dass ein Satz an Antworten vorgefertigt wird und diese je nach Antwortsituation ausgewählt werden, soll Smart Reply persönlichere Antworten verfassen können. Laut Google ist das System in der Lage, verschiedene Situationen, Schreibstile und Stimmungen zu erkennen.

Google verwendet für Smart Reply eine Variante eines "Long Short Term Memory"-Netzwerks, das bei längeren Texten besonders gut die wichtigen Zusammenhänge erkennen und unwichtige Teile vernachlässigen soll. Die Analyse der E-Mails erfolgt ohne Zutun von Personen - die E-Mails des Nutzers werden also nicht von Menschen gelesen.

Einbindung in Inbox-Apps noch in dieser Woche

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript
    20.-24. September 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit der Inbox-App können Nutzer entweder Smart Reply verwenden oder wie gehabt selbst einen Text schreiben. Die vorgefertigten Antworten können - sofern sie tatsächlich passen - besonders unterwegs praktisch sein. Die neue Funktion soll noch in dieser Woche in die App eingebunden werden, Google erwähnt in seinem Blogpost keine Beschränkungen auf bestimmte Regionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

amk 05. Nov 2015

Inbox fasst in der Hauptübersicht E-Mail in Kategorien zusammen. Eine direkte...

User_x 05. Nov 2015

jap. Zielgruppe und so. Brigt das tatsächlich was??? wohl kaum!

lordguck 04. Nov 2015

Als ich die Meldung gelesen habe, musste ich sofort an Avogadro Corp von William Hertling...

tibrob 04. Nov 2015

Was gibt es denn da zu vermuten? Wenn du erst die Kiste anwerfen musst, dann kannst du...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /