Abo
  • Services:
Anzeige
Für Inbox gibt es jetzt vom neuronalen Netzwerk vorgefertigte Antworten.
Für Inbox gibt es jetzt vom neuronalen Netzwerk vorgefertigte Antworten. (Bild: Google)

Smart Reply: E-Mail-Antworten aus dem neuronalen Netzwerk

Für Inbox gibt es jetzt vom neuronalen Netzwerk vorgefertigte Antworten.
Für Inbox gibt es jetzt vom neuronalen Netzwerk vorgefertigte Antworten. (Bild: Google)

Neuronale Netzwerke werden aktuell bei mehr und mehr Projekten eingesetzt - jetzt sind E-Mails dran. Google bietet ab dieser Woche für Inbox automatisierte Antworten an, die auf einer Analyse eines neuronalen Netzwerks basieren.

Anzeige

Google führt in dieser Woche eine neue Funktion namens Smart Reply für seinen E-Mail-Dienst Inbox ein. Nutzer können damit über Inbox' mobile Apps für Android und iOS E-Mails mit Hilfe von vorgefertigten Texten beantworten. Diese werden nicht aus programmierten Textbausteinen zusammengebaut, sondern basierend auf der Analyse eines neuronalen Netzwerks erstellt.

  • Das neuronale Netzwerk stellt eine Auswahl an Antworten zur Verfügung. (Bild: Google)
Das neuronale Netzwerk stellt eine Auswahl an Antworten zur Verfügung. (Bild: Google)

Dieses neuronale Netzwerk wertet die E-Mail aus und erstellt darauf basierend eine Auswahl an Antworten, die sowohl inhaltlich passen sollen als auch in einem ähnlichen Duktus des Nutzers geschrieben sind. Die Antworten beschränken sich dabei aktuell noch auf nur einen Satz, zu längeren Abhandlungen ist das System noch nicht fähig.

Bessere Antwortauswahl dank neuronalem Netzwerk

Anders als bei der herkömmlichen Herangehensweise, dass ein Satz an Antworten vorgefertigt wird und diese je nach Antwortsituation ausgewählt werden, soll Smart Reply persönlichere Antworten verfassen können. Laut Google ist das System in der Lage, verschiedene Situationen, Schreibstile und Stimmungen zu erkennen.

Google verwendet für Smart Reply eine Variante eines "Long Short Term Memory"-Netzwerks, das bei längeren Texten besonders gut die wichtigen Zusammenhänge erkennen und unwichtige Teile vernachlässigen soll. Die Analyse der E-Mails erfolgt ohne Zutun von Personen - die E-Mails des Nutzers werden also nicht von Menschen gelesen.

Einbindung in Inbox-Apps noch in dieser Woche

Mit der Inbox-App können Nutzer entweder Smart Reply verwenden oder wie gehabt selbst einen Text schreiben. Die vorgefertigten Antworten können - sofern sie tatsächlich passen - besonders unterwegs praktisch sein. Die neue Funktion soll noch in dieser Woche in die App eingebunden werden, Google erwähnt in seinem Blogpost keine Beschränkungen auf bestimmte Regionen.


eye home zur Startseite
amk 05. Nov 2015

Inbox fasst in der Hauptübersicht E-Mail in Kategorien zusammen. Eine direkte...

User_x 05. Nov 2015

jap. Zielgruppe und so. Brigt das tatsächlich was??? wohl kaum!

lordguck 04. Nov 2015

Als ich die Meldung gelesen habe, musste ich sofort an Avogadro Corp von William Hertling...

tibrob 04. Nov 2015

Was gibt es denn da zu vermuten? Wenn du erst die Kiste anwerfen musst, dann kannst du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: vergleich gegen Guetzli?

    My1 | 19:03

  2. Re: Gibt es doch schon seit Jahren kostenlos...

    css_profit | 19:03

  3. Re: 18¤ für ein mobiles Mädchenspiel?

    My1 | 19:02

  4. Re: Eintritt

    Misel | 18:58

  5. Re: Smartphonespiele sind spaßig

    DetlevCM | 18:56


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel