Abo
  • IT-Karriere:

Smart Reply: E-Mail-Antworten aus dem neuronalen Netzwerk

Neuronale Netzwerke werden aktuell bei mehr und mehr Projekten eingesetzt - jetzt sind E-Mails dran. Google bietet ab dieser Woche für Inbox automatisierte Antworten an, die auf einer Analyse eines neuronalen Netzwerks basieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Für Inbox gibt es jetzt vom neuronalen Netzwerk vorgefertigte Antworten.
Für Inbox gibt es jetzt vom neuronalen Netzwerk vorgefertigte Antworten. (Bild: Google)

Google führt in dieser Woche eine neue Funktion namens Smart Reply für seinen E-Mail-Dienst Inbox ein. Nutzer können damit über Inbox' mobile Apps für Android und iOS E-Mails mit Hilfe von vorgefertigten Texten beantworten. Diese werden nicht aus programmierten Textbausteinen zusammengebaut, sondern basierend auf der Analyse eines neuronalen Netzwerks erstellt.

  • Das neuronale Netzwerk stellt eine Auswahl an Antworten zur Verfügung. (Bild: Google)
Das neuronale Netzwerk stellt eine Auswahl an Antworten zur Verfügung. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Schwarz IT KG, Großbeeren

Dieses neuronale Netzwerk wertet die E-Mail aus und erstellt darauf basierend eine Auswahl an Antworten, die sowohl inhaltlich passen sollen als auch in einem ähnlichen Duktus des Nutzers geschrieben sind. Die Antworten beschränken sich dabei aktuell noch auf nur einen Satz, zu längeren Abhandlungen ist das System noch nicht fähig.

Bessere Antwortauswahl dank neuronalem Netzwerk

Anders als bei der herkömmlichen Herangehensweise, dass ein Satz an Antworten vorgefertigt wird und diese je nach Antwortsituation ausgewählt werden, soll Smart Reply persönlichere Antworten verfassen können. Laut Google ist das System in der Lage, verschiedene Situationen, Schreibstile und Stimmungen zu erkennen.

Google verwendet für Smart Reply eine Variante eines "Long Short Term Memory"-Netzwerks, das bei längeren Texten besonders gut die wichtigen Zusammenhänge erkennen und unwichtige Teile vernachlässigen soll. Die Analyse der E-Mails erfolgt ohne Zutun von Personen - die E-Mails des Nutzers werden also nicht von Menschen gelesen.

Einbindung in Inbox-Apps noch in dieser Woche

Mit der Inbox-App können Nutzer entweder Smart Reply verwenden oder wie gehabt selbst einen Text schreiben. Die vorgefertigten Antworten können - sofern sie tatsächlich passen - besonders unterwegs praktisch sein. Die neue Funktion soll noch in dieser Woche in die App eingebunden werden, Google erwähnt in seinem Blogpost keine Beschränkungen auf bestimmte Regionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

amk 05. Nov 2015

Inbox fasst in der Hauptübersicht E-Mail in Kategorien zusammen. Eine direkte...

User_x 05. Nov 2015

jap. Zielgruppe und so. Brigt das tatsächlich was??? wohl kaum!

lordguck 04. Nov 2015

Als ich die Meldung gelesen habe, musste ich sofort an Avogadro Corp von William Hertling...

tibrob 04. Nov 2015

Was gibt es denn da zu vermuten? Wenn du erst die Kiste anwerfen musst, dann kannst du...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /