Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Plug kostet 30 Euro
Smart Plug kostet 30 Euro (Bild: Amazon)

Mit smarten Steckdosen kann die eigene Wohnung oder das eigene Haus intelligenter gemacht werden. Die Steckdosen sind über Apps steuerbar, können auf Zuruf mit smarten Lautsprechern umgeschaltet oder mittels Zeitschaltung automatisiert ein- oder ausgeschaltet werden. In diesem Marktsegment wird Amazon ebenfalls aktiv und sieht den Smart Plug vor allem als Ergänzung zu Alexa-Lautsprechern.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Der Smart Plug von Amazon benötigt keine zentrale Steuereinheit, sondern kann direkt über einen Alexa-Lautsprecher auf Zuruf bedient werden. Die Steckdose wird über WLAN angesteuert. Wenn an die smarte Steckdose eine Lampe gesteckt wird, kann diese Lampe mit Sprachbefehlen ein- und ausgeschaltet werden. Dafür muss keine smarte Lampe wie etwa Philips Hue angeschafft werden.

Aber auch eine Kaffeemaschine, ein Wasserkocher oder ähnliches kann darüber so benutzt werden, dass die betreffenden Geräte aus der Ferne eingeschaltet werden können.

  • Smart Plug (Bild: Amazon)
  • Smart Plug (Bild: Amazon)
  • Smart Plug (Bild: Amazon)
Smart Plug (Bild: Amazon)

Wenn die Steuerung per Sprache nicht erwünscht ist, kann die Steckdose auch über die Alexa-App geschaltet werden. Hier können auch Routinen angelegt werden, um Aufgaben zu automatisieren. Das spontane Umschalten über die Alexa-App wird darüber keine Freude bereiten, weil diese App immer noch lange zum Starten braucht und eher träge reagiert. Es kann einige Sekunden dauern, bis Menüpunkte in der App aufgerufen sind.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Offen ist derzeit, ob die smarte Steckdose auch mit dem Google Assistant oder Apples Siri angesprochen werden kann. Viele Smart-Home-Hersteller unterstützen Alexa, Google Assistant und Siri, damit der Kunde entscheiden kann, mit welchem digitalen Assistenten er arbeiten möchte.

Amazon will die smarte Steckdose namens Smart Plug für 30 Euro am 17. Oktober 2018 auf den Markt bringen, die Vorbestellung ist bereits möglich. Damit liegt die Steckdose im Preisbereich anderer smarter Steckdosen, die aber teilweise einen Smart-Home-Hub benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bersu 25. Sep 2018

sah auf der IFA wesentlich schicker aus und braucht auch kein Hub.

p h o s m o 24. Sep 2018

Ich wollte gerade fragen, wo es die Osram Smart+ Plug für den Preis gibt, habe es...

x2k 24. Sep 2018

Technisch ist das nun wirklich nichts kompliziertes. Ein Relais ein esp8266. 10 min Zeit...

Pinguin 23. Sep 2018

Ähnlich - nur das die Daten (Sprache) heute in der Cloud landen, was man den Leuten, die...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2018

Ich habe eine zum Prime Day für 10 Euro von TP-Link gekauft. Ich habe einen kleinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /