• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Plug kostet 30 Euro
Smart Plug kostet 30 Euro (Bild: Amazon)

Mit smarten Steckdosen kann die eigene Wohnung oder das eigene Haus intelligenter gemacht werden. Die Steckdosen sind über Apps steuerbar, können auf Zuruf mit smarten Lautsprechern umgeschaltet oder mittels Zeitschaltung automatisiert ein- oder ausgeschaltet werden. In diesem Marktsegment wird Amazon ebenfalls aktiv und sieht den Smart Plug vor allem als Ergänzung zu Alexa-Lautsprechern.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg

Der Smart Plug von Amazon benötigt keine zentrale Steuereinheit, sondern kann direkt über einen Alexa-Lautsprecher auf Zuruf bedient werden. Die Steckdose wird über WLAN angesteuert. Wenn an die smarte Steckdose eine Lampe gesteckt wird, kann diese Lampe mit Sprachbefehlen ein- und ausgeschaltet werden. Dafür muss keine smarte Lampe wie etwa Philips Hue angeschafft werden.

Aber auch eine Kaffeemaschine, ein Wasserkocher oder ähnliches kann darüber so benutzt werden, dass die betreffenden Geräte aus der Ferne eingeschaltet werden können.

  • Smart Plug (Bild: Amazon)
  • Smart Plug (Bild: Amazon)
  • Smart Plug (Bild: Amazon)
Smart Plug (Bild: Amazon)

Wenn die Steuerung per Sprache nicht erwünscht ist, kann die Steckdose auch über die Alexa-App geschaltet werden. Hier können auch Routinen angelegt werden, um Aufgaben zu automatisieren. Das spontane Umschalten über die Alexa-App wird darüber keine Freude bereiten, weil diese App immer noch lange zum Starten braucht und eher träge reagiert. Es kann einige Sekunden dauern, bis Menüpunkte in der App aufgerufen sind.

Offen ist derzeit, ob die smarte Steckdose auch mit dem Google Assistant oder Apples Siri angesprochen werden kann. Viele Smart-Home-Hersteller unterstützen Alexa, Google Assistant und Siri, damit der Kunde entscheiden kann, mit welchem digitalen Assistenten er arbeiten möchte.

Amazon will die smarte Steckdose namens Smart Plug für 30 Euro am 17. Oktober 2018 auf den Markt bringen, die Vorbestellung ist bereits möglich. Damit liegt die Steckdose im Preisbereich anderer smarter Steckdosen, die aber teilweise einen Smart-Home-Hub benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Seagate Firecuda Hybrid 2TB für 74,90€, Transcend 220S 512GB PCIe-SSD für 87...
  3. 11,98€ (Blu-ray) statt 19,99€ im Vergleich
  4. (u. a. Call of Duty: Black Ops 3 für 14,29€, PSN Card 20 Euro Guthaben für 18,49€)

Bersu 25. Sep 2018

sah auf der IFA wesentlich schicker aus und braucht auch kein Hub.

p h o s m o 24. Sep 2018

Ich wollte gerade fragen, wo es die Osram Smart+ Plug für den Preis gibt, habe es...

x2k 24. Sep 2018

Technisch ist das nun wirklich nichts kompliziertes. Ein Relais ein esp8266. 10 min Zeit...

Pinguin 23. Sep 2018

Ähnlich - nur das die Daten (Sprache) heute in der Cloud landen, was man den Leuten, die...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2018

Ich habe eine zum Prime Day für 10 Euro von TP-Link gekauft. Ich habe einen kleinen...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
    2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    3. Sport@home Kampfkunst geht online

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /