Abo
  • IT-Karriere:

Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Plug kostet 30 Euro
Smart Plug kostet 30 Euro (Bild: Amazon)

Mit smarten Steckdosen kann die eigene Wohnung oder das eigene Haus intelligenter gemacht werden. Die Steckdosen sind über Apps steuerbar, können auf Zuruf mit smarten Lautsprechern umgeschaltet oder mittels Zeitschaltung automatisiert ein- oder ausgeschaltet werden. In diesem Marktsegment wird Amazon ebenfalls aktiv und sieht den Smart Plug vor allem als Ergänzung zu Alexa-Lautsprechern.

Stellenmarkt
  1. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Smart Plug von Amazon benötigt keine zentrale Steuereinheit, sondern kann direkt über einen Alexa-Lautsprecher auf Zuruf bedient werden. Die Steckdose wird über WLAN angesteuert. Wenn an die smarte Steckdose eine Lampe gesteckt wird, kann diese Lampe mit Sprachbefehlen ein- und ausgeschaltet werden. Dafür muss keine smarte Lampe wie etwa Philips Hue angeschafft werden.

Aber auch eine Kaffeemaschine, ein Wasserkocher oder ähnliches kann darüber so benutzt werden, dass die betreffenden Geräte aus der Ferne eingeschaltet werden können.

  • Smart Plug (Bild: Amazon)
  • Smart Plug (Bild: Amazon)
  • Smart Plug (Bild: Amazon)
Smart Plug (Bild: Amazon)

Wenn die Steuerung per Sprache nicht erwünscht ist, kann die Steckdose auch über die Alexa-App geschaltet werden. Hier können auch Routinen angelegt werden, um Aufgaben zu automatisieren. Das spontane Umschalten über die Alexa-App wird darüber keine Freude bereiten, weil diese App immer noch lange zum Starten braucht und eher träge reagiert. Es kann einige Sekunden dauern, bis Menüpunkte in der App aufgerufen sind.

Offen ist derzeit, ob die smarte Steckdose auch mit dem Google Assistant oder Apples Siri angesprochen werden kann. Viele Smart-Home-Hersteller unterstützen Alexa, Google Assistant und Siri, damit der Kunde entscheiden kann, mit welchem digitalen Assistenten er arbeiten möchte.

Amazon will die smarte Steckdose namens Smart Plug für 30 Euro am 17. Oktober 2018 auf den Markt bringen, die Vorbestellung ist bereits möglich. Damit liegt die Steckdose im Preisbereich anderer smarter Steckdosen, die aber teilweise einen Smart-Home-Hub benötigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 7,77€
  4. (-81%) 0,75€

Bersu 25. Sep 2018

sah auf der IFA wesentlich schicker aus und braucht auch kein Hub.

p h o s m o 24. Sep 2018

Ich wollte gerade fragen, wo es die Osram Smart+ Plug für den Preis gibt, habe es...

x2k 24. Sep 2018

Technisch ist das nun wirklich nichts kompliziertes. Ein Relais ein esp8266. 10 min Zeit...

Pinguin 23. Sep 2018

Ähnlich - nur das die Daten (Sprache) heute in der Cloud landen, was man den Leuten, die...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2018

Ich habe eine zum Prime Day für 10 Euro von TP-Link gekauft. Ich habe einen kleinen...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /