Abo
  • Services:
Anzeige
Links eine nicht smarte Casio für 25 Euro, rechts die Smart Outdoor Watch für 500 US-Dollar.
Links eine nicht smarte Casio für 25 Euro, rechts die Smart Outdoor Watch für 500 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smart Outdoor Watch im Hands On: Casios erste Smartwatch ist wuchtig und speziell

Links eine nicht smarte Casio für 25 Euro, rechts die Smart Outdoor Watch für 500 US-Dollar.
Links eine nicht smarte Casio für 25 Euro, rechts die Smart Outdoor Watch für 500 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Smart Outdoor Watch hat Casio seine erste Smartwatch vorgestellt: Wie angekündigt handelt es sich explizit um eine Outdoor-Uhr mit dem dazugehörigen Schutz. Entsprechend dick und groß ist sie.
Von Tobias Költzsch

Casio hat auf der Elektronikmesse CES 2016 mit der Smart Outdoor Watch seine erste Smartwatch präsentiert. Die Datenuhr ist selbst verglichen mit anderen großen Uhren wie Motorolas Moto 360 ein Schwergewicht. Das liegt daran, dass die Smart Outdoor Watch sowohl bis zu 50 Meter wasserdicht als auch speziell gegen schwere Schläge geschützt ist.

Anzeige

Durch ihre Größe ist die Uhr nichts für schmale Handgelenke: Selbst an einem durchschnittlich großen Männerhandgelenk wirkt sie wuchtig. Die Verarbeitung ist allerdings exzellent: Das Metallgehäuse, die drei Knöpfe am rechten Rand, die metallverstärkten Anschlüsse der Armbänder - all das wirkt robust und widerstandsfähig.

  • Casios erste Smartwatch, die Smart Outdoor Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhr ist gegen Stöße geschützt und bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht - entsprechend wuchtig ist sie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Links eine Casio-Digitaluhr in normaler Größe, rechts die Smart Outdoor Watch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird die Smart Outdoor Watch vom Smartphone getrennt, schaltet das Display in einen monochromen Modus um. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Luftdrucksensor am rechten Rand der Uhr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der monochrome Modus ist nicht einfach eine Schwarz-weiß-Darstellung auf dem Farbdisplay, sondern ein zusätzlicher, zusammen mit dem normalen Display verbauter Schwarz-weiß-Bildschirm. Dadurch soll die Akkulaufzeit drastisch verlängert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Das Display im Farbmodus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Casios erste Smartwatch, die Smart Outdoor Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Am linken Rand hat die Smart Outdoor Watch einen auffälligen Sensorbereich, hinter dem sich der Luftdrucksensor befindet. Dieser ermittelt unter anderem die Höhe, auf der sich der Träger der Uhr befindet. Darüber ist ein auffälliger Magnetport eingebaut, über den die Uhr geladen wird. Der Magnet ist nicht sonderlich stark: Das Ladekabel löst sich nach unserem Geschmack viel zu leicht wieder von der Uhr.

Tools mit Informationen zu den Umweltbedingungen

Der obere der drei Knöpfe am rechten Rand schaltet die sogenannten Tools durch, verschiedene Displays mit unterschiedlichen Informationen wie der aktuellen Höhe, dem Luftdruck, einem Kompass oder Angaben zum Sonnenauf- und -untergang sowie zu den Gezeiten. An Sensoren sind neben dem Luftdrucksensor ein Geschwindigkeitsmesser, ein Gyrometer und ein Magnetsensor eingebaut. Ein GPS-Empfänger fehlt der Smart Outdoor Watch - diese Information wird offenbar über das Smartphone bezogen.

Die Tool-Displays gehören zu den Extrafunktionen, die Casio seiner ersten Smartwatch spendiert hat. Grundsätzlich läuft sie mit Android Wear; da Googles Wearable-Betriebssystem aber dem Outdoor-Anspruch nur im geringen Maße gerecht wird, verwendet der japanische Hersteller zusätzliche Software.

Passende Informationen zur aktuellen Freizeitbeschäftigung 

eye home zur Startseite
Orthos 08. Jan 2016

Wenn du dein Handy auch mit unter Wasser nehmen kannt: "...Pixeln hat die Smart Outdoor...

ManMashine 07. Jan 2016

Casio wäre gut beraten wenn sie einfach mal wieder auf ihre Meilensteine der...

Fabilowski 07. Jan 2016

Ich bezweifle, dass Casio damit die Outdoor-Sportler begeistern kann. Mir würden da auf...

ichbinsmalwieder 07. Jan 2016

Doch, weil das Display der größte Stromfresser ist und gleichzeitig den gesamten Platz...

No name089 07. Jan 2016

Jp.... Ich hab die fenix3 und kann sie nur empfehlen. An anfang hat garmin mist mit der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  4. Bundesdruckerei GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Arbeitsspeicher aufrüstbar?

    ChristianKG | 01:38

  2. Re: Far Cry 5 wird wohl der Grund sein

    RickRickdiculou... | 01:36

  3. Re: Ähnliches auch damals bei LCDs mit LED-Backlight

    Apfelbrot | 01:01

  4. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    GenXRoad | 00:59

  5. Re: Marketing scheint bei Unity ein besonders...

    Mithrandir | 00:54


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel