Abo
  • Services:
Anzeige
Links eine nicht smarte Casio für 25 Euro, rechts die Smart Outdoor Watch für 500 US-Dollar.
Links eine nicht smarte Casio für 25 Euro, rechts die Smart Outdoor Watch für 500 US-Dollar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Passende Informationen zur aktuellen Freizeitbeschäftigung

Dazu zählen - neben den Benachrichtigungen von Android Wear selbst - auch Echtzeitbenachrichtigungen zur aktuell ausgeführten Betätigung, Activity genannt. So kann die Casio-Smartwatch passende Informationen für Wanderer, Radfahrer oder Angler anzeigen. Auch spezielle Alarme lassen sich programmieren, etwa zu besonders guten Angelzeiten oder Sonnenaufgängen. Diese nennt Casio Moment Setter.

  • Casios erste Smartwatch, die Smart Outdoor Watch (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhr ist gegen Stöße geschützt und bis zu einer Tiefe von 50 Metern wasserdicht - entsprechend wuchtig ist sie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Links eine Casio-Digitaluhr in normaler Größe, rechts die Smart Outdoor Watch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wird die Smart Outdoor Watch vom Smartphone getrennt, schaltet das Display in einen monochromen Modus um. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Luftdrucksensor am rechten Rand der Uhr (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der monochrome Modus ist nicht einfach eine Schwarz-weiß-Darstellung auf dem Farbdisplay, sondern ein zusätzlicher, zusammen mit dem normalen Display verbauter Schwarz-weiß-Bildschirm. Dadurch soll die Akkulaufzeit drastisch verlängert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich: Das Display im Farbmodus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Wird die Smart Outdoor Watch vom Smartphone getrennt, schaltet das Display in einen monochromen Modus um. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wie gut diese Extra-Features funktionieren, konnten wir leider nicht überprüfen - Casio hat auf seinem Stand bei der CES kein einziges Modell, das voll funktionsfähig ist. Auf allen Smartwatches läuft lediglich ein Demo-Modus.

Anzeige

Zweilagiges Display mit Farb- und Schwarz-weiß-Schicht

Dieser zeigt aber zumindest eine weitere spezielle Funktion der Uhr: das zweilagige Display. Über einem Farbdisplay mit einer Auflösung von 320 x 300 Pixeln hat die Smart Outdoor Watch ein zweites, monochromes Display. Dieses wird aktiviert, sobald die Uhr nicht mehr mit einem Smartphone verbunden ist. Dann wird nur noch die Zeit in Schwarz-Weiß angezeigt, was die Akkulaufzeit von durchschnittlich einem Tag auf bis zu einem Monat verlängern soll. Die restlichen Funktionen der Uhr stehen dann nicht mehr zur Verfügung.

Um die Extra-Softwarefunktionen Tool, Activity und Moment Setter nutzen zu können, müssen sich Nutzer der Casio-Uhr neben der Android-Wear-App auch die App Casio Moment Setter+ installieren. Diese steht aktuell nur für Android zur Verfügung - die Smart Outdoor Watch ist zwar generell auch mit iOS kompatibel, kann mit iPhones momentan aber noch nicht die Extrafunktionen verwenden. Damit ist sie für iOS-Nutzer im Grunde nutzlos, fehlt doch die charakteristische Zusatzsoftware.

Fazit

Casios Einstieg in den Smartwatch-Markt ist ein besonderer: Keine Uhr für den Normalnutzer, sondern eine sehr spezielle Smartwatch hat der japanische Traditionshersteller vorgestellt. Mit ihrem robusten Gehäuse, den Luftdruck- und Magnetsensoren und der auf Trekking und andere Outdoor-Aktivitäten ausgelegten Software ist die Zielgruppe klar definiert.

Das muss nicht unbedingt schlecht für Casio sein: Mit einer Smartwatch, die sich von der Konkurrenz kaum unterscheidet, hätte der Hersteller bei einem derart späten Einstieg in den Markt sicherlich weniger Aussicht, sich durchzusetzen. Auch beim Preis ist ersichtlich, dass Casio es nicht unbedingt auf den Massenmarkt abgesehen hat: Die Smart Outdoor Watch soll 500 US-Dollar kosten, dazu kommen Steuern.

Erscheinen soll die Smartwatch im Frühjahr 2016. Wie viel sie in Deutschland kosten soll, ist noch nicht bekannt.

 Smart Outdoor Watch im Hands On: Casios erste Smartwatch ist wuchtig und speziell

eye home zur Startseite
Orthos 08. Jan 2016

Wenn du dein Handy auch mit unter Wasser nehmen kannt: "...Pixeln hat die Smart Outdoor...

ManMashine 07. Jan 2016

Casio wäre gut beraten wenn sie einfach mal wieder auf ihre Meilensteine der...

Fabilowski 07. Jan 2016

Ich bezweifle, dass Casio damit die Outdoor-Sportler begeistern kann. Mir würden da auf...

ichbinsmalwieder 07. Jan 2016

Doch, weil das Display der größte Stromfresser ist und gleichzeitig den gesamten Platz...

No name089 07. Jan 2016

Jp.... Ich hab die fenix3 und kann sie nur empfehlen. An anfang hat garmin mist mit der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)
  4. spectrumK GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  2. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  3. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro

  4. Watson

    IBMs Supercomputer stellt sich dumm an

  5. Techbold

    Mining-Komplett-PCs mit bis zu 256 MH/s

  6. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  7. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  8. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  9. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  10. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

Destiny 2 im Test: Dominus und die Schickimicki-Hüter
Destiny 2 im Test
Dominus und die Schickimicki-Hüter
  1. Bungie Start von Destiny 2 verläuft nicht ganz reibungslos
  2. Destiny 2 Beta Schicker Strike und etwas weniger Tempo
  3. Bungie Beta von Destiny 2 enthält erste Kampagnenmission

  1. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    JackIsBlack | 15:42

  2. Re: Cloud! Docker! KI! VR!!!

    Trollversteher | 15:42

  3. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    Elgareth | 15:42

  4. Re: Skynet

    TobiVH | 15:40

  5. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    Elgareth | 15:39


  1. 15:21

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:00

  5. 13:59

  6. 13:20

  7. 13:10

  8. 12:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel