Abo
  • Services:

Smart-Meter-Studie: Variable Stromtarife sparen Geld... vielleicht... irgendwann

Viele Verbraucher sind durchaus an variablen Strompreisen interessiert. Doch die Kosten für vernetzte Stromzähler lassen sich einer Studie zufolge nur in wenigen Fällen durch niedrigere Tarife ausgleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren.
Nutzer von Nachtspeicherheizungen könnten am meisten von variablen Tarifen profitieren. (Bild: txo/Public Domain)

Für wen lohnt sich die Anschaffung eines vernetzten Stromzählers? Über diese Frage streiten sich Politik, Verbraucherschützer, Netzbetreiber und Zählerhersteller seit Jahren. Einer aktuellen Studie zufolge hält sich der finanzielle Nutzen durch variable Tarife, die mit intelligenten Messsystemen möglich werden, jedoch sehr in Grenzen. Lediglich Haushalte, die große Verbraucher wie Nachtspeicherheizungen nutzen, könnten mit Hilfe dieser Geräte Geld einsparen, urteilt das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK). Kleinverbraucher könnten hingegen je nach Tarif bis zu 60 Euro im Jahr zuzahlen.

Inhalt:
  1. Smart-Meter-Studie: Variable Stromtarife sparen Geld... vielleicht... irgendwann
  2. Einsparungen bei Netzentgelten und Abgaben gefordert

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), der die 40-seitige Studie in Auftrag gegeben hat, sieht darin seine Kritik an der "Zwangsdigitalisierung" der Haushalte bestätigt. "Aus Verbraucherschutzsicht gibt es viele gute Gründe, zu sagen: Lasst uns Ja sagen zu einem technischen Schub nach vorne, lasst uns Ja sagen zu Innovationen, wenn der Verbraucher nicht der Dumme ist, der es nachher bezahlt", sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller am Mittwochabend bei der Vorstellung der Studie in Berlin. Bislang fehle es aber an Modellen, die einen eindeutigen Nutzen für die Verbraucher bedeuteten. Zudem gebe es ein "Komplexitätslimit" bei vielen Menschen. Sie müssten in der Lage sein, sich ohne fundierte Fachkenntnisse für einen variablen Stromtarif entscheiden zu können.

Regierung hofft auf das Jahr 2020

Die zuständige Ministerialdirigentin im Bundeswirtschaftsministerium, Dorothee Mühl, verteidigte die Regierungspläne gegen die Kritik. Die Studie des WIK sei lediglich eine "Momentaufnahme", sagte Mühl auf der Podiumsdiskussion. Sie verwies auf den ihrer Ansicht nach "sehr ausgeklügelten und abgestuften Rollout-Plan" für die Messsysteme. Demzufolge sollen größere Haushalte mit einem Verbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden im Jahr erst von 2020 an mit vernetzten Zählern ausgestattet werden. "Bis dahin wird sich möglicherweise auch beim Verbraucher einiges ändern", sagte Mühl. Dann gebe es möglicherweise mehr Haushalte mit Stromspeichern, die mit billigem Strom gefüllt werden könnten. Zudem könnten bis dahin die System- und Netzkosten sinken.

Dabei gibt es einer ebenfalls vom vzbv beauftragten Umfrage zufolge durchaus Interesse bei den Verbrauchern an neuen Tarifmodellen. Demnach hat zwar die große Mehrheit der rund 1.000 Befragten (59 Prozent) noch nie etwas von variablen Tarifen gehört. Jedoch könnte sich jeder Zweite die Nutzung solcher Tarife vorstellen. Fast zwei Drittel der Befragten könnten sich vorstellen, ihr Stromverbrauchsverhalten zu ändern, um von variablen Tarifen zu profitieren.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Dataport, Hamburg

Wichtig vor Abschluss eines entsprechenden Vertrages sind den Verbrauchern vor allem zwei Dinge: Zum einen wollen sie tatsächlich Kosten sparen, zum anderen wollen sie nicht mehr zahlen als beim früheren Tarif (jeweils 66 Prozent). Rund 42 Prozent der Befragten ist wichtig, dass niemand Unbefugtes etwas über das eigene Stromverbrauchsverhalten erfährt. Jeder Dritte will sich nicht zu intensiv mit dem Thema beschäftigen müssen.

Einsparungen bei Netzentgelten und Abgaben gefordert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. für 185€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...
  4. (u. a. Total War: WARHAMMER für 11,99€, Total War: ROME II - Emperor Edition für 14,99€ und...

AllAgainstAds 01. Dez 2015

das bestimmte Medien die die Menschen nun einmal zum leben brauchen, nicht in die...

chefin 27. Nov 2015

Nochmal einen überschlägige Rechnung gemacht: Eine Anlage mit 8Kwh Nennkapazität(6,5Kwh...

.02 Cents 26. Nov 2015

Sparen und weniger bezahlen ... das sind ja wirklich zwei komplett entgegengesetzte...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /