Abo
  • Services:

Einsparungen bei Netzentgelten und Abgaben gefordert

Wer es doch tut, könnte nach heutigem Stand schnell frustriert werden. Denn die Einsparpotenziale bei den klassischen Haushaltsgeräten wie Kühlschrank, Waschmaschine und Geschirrspüler sind zu gering, um mit einer zeitlich angepassten Nutzung damit Geld zu sparen. "Bei einer Tarifspreizung von zehn Prozent kann man bei einer Waschmaschine rund zehn Euro im Jahr einsparen", sagte der Geschäftsführer der Vattenfall Metering GmbH, Eric Kallmeyer. Eine Spreizung von zehn Prozent bei einem Strompreis von 25 Cent pro Kilowattstunde sei aber schon sehr hoch.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

In diesem Zusammenhang verwies Anke Tuschek vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) darauf, dass Erzeugung und Vertrieb des Stroms nur rund 25 Prozent der Energiekosten ausmachten. Um wirklich Geld zu sparen, müssten Politik und Wirtschaft an die übrigen 75 Prozent ran: Steuern und Abgaben (mehr als 50 Prozent) sowie Netzentgelte (mehr als 20 Prozent). Ihrer Ansicht nach muss versucht werden, die Netzentgelte zu senken. Eine solche Senkung sei beispielsweise gesetzlich vorgeschrieben, wenn die Netzbetreiber die Möglichkeit hätten, Verbrauchseinrichtungen abzuregeln.

EEG-Umlage dynamisieren

Hermann Falk vom Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) wandte sich jedoch gegen Pläne, die erneuerbaren Quellen bei einem Überangebot abzuschalten. "Jede produzierte Kilowattstunde ist besser als eine nichtproduzierte Kilowattstunde, wenn sie aus klimafreundlicher Produktion stammt", sagte Falk. Es müsse daher versucht werden, diesen Strom zu nutzen, anstatt Kohlekraftwerke weiterlaufen zu lassen. Allerdings setze der BEE ebenso wie die Verbraucherschützer auf einen freiwilligen Einbau vernetzter Stromzähler im Haushaltsbereich.

Um eine größere Variabilität bei den Strompreisen zu erreichen, könnte beispielsweise die sogenannte EEG-Umlage dynamisiert werden, sagte Falk. Das heißt, bei einem hohen Angebot von erneuerbarer Energie könnte die Umlage, die derzeit rund sechs Cent pro Kilowattstunde entspricht, auf ein bis null Cent gesenkt werden. Schließlich könnten die Windanlagenbetreiber nicht je nach Bedarf den Wind an- oder abschalten. Es gebe noch einige Bretter zu bohren, um die Kosten für die Verbraucher zu senken, sagte Ministerialdirigentin Mühl. Die Senkung der Stromsteuer sei dabei "eine Idee".

Fragwürdige Annahmen der Studie

Wie aussagekräftig die WIK-Studie derzeit ist, steht aber auf einem ganz anderen Blatt. Unter anderem wurde moniert, dass die Wissenschaftler die sogenannten Sowieso-Kosten für die Stromzähler nicht abgezogen hätten. Die lägen bei etwa zwölf Euro im Jahr und müssten ohnehin gezahlt werden. Zudem geht das Institut davon aus, dass für jeden großen Stromverbraucher wie Nachtspeicherheizung, Elektroauto oder Wärmepumpe ein eigenes Messsystem für 100 Euro im Jahr angeschafft werden muss.

Nach Informationen von Golem.de kann an ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway aber wesentlich mehr als ein Zähler angeschlossen werden. Dadurch würden die Kosten für größere Verbraucher deutlich sinken. Von den "Goodies" für Kleinverbraucher, die der vzbv forderte, ist dann aber immer noch nichts zu sehen. Zumal sich die Haushalte dazu erstmal Smart-Grid-fähige Geräte anschaffen müssten, die ebenfalls nicht billig sind und für die es noch keine technischen Standards gibt.

Trotz dieser Perspektive rückt die Regierung aber nicht von ihrem Konzept ab. "Es geht bei den Zählern nicht nur darum, dass wir jetzt flexible Tarife einführen, sondern wir müssen einfach, wenn wir so viele Erneuerbare haben, zu einem System kommen, wo mehr Kommunikation stattfindet", sagte Mühl. Es gehe nicht nur darum, dass Verbraucher Geld sparen sollen, sondern "letztlich auch um Energieeffizienz und energieeffizientes Verhalten". Eine Abwrackprämie für elektromechanische Ferrariszähler soll es aber nicht geben.

 Smart-Meter-Studie: Variable Stromtarife sparen Geld... vielleicht... irgendwann
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

AllAgainstAds 01. Dez 2015

das bestimmte Medien die die Menschen nun einmal zum leben brauchen, nicht in die...

chefin 27. Nov 2015

Nochmal einen überschlägige Rechnung gemacht: Eine Anlage mit 8Kwh Nennkapazität(6,5Kwh...

.02 Cents 26. Nov 2015

Sparen und weniger bezahlen ... das sind ja wirklich zwei komplett entgegengesetzte...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /