Einsparungen bei Netzentgelten und Abgaben gefordert

Wer es doch tut, könnte nach heutigem Stand schnell frustriert werden. Denn die Einsparpotenziale bei den klassischen Haushaltsgeräten wie Kühlschrank, Waschmaschine und Geschirrspüler sind zu gering, um mit einer zeitlich angepassten Nutzung damit Geld zu sparen. "Bei einer Tarifspreizung von zehn Prozent kann man bei einer Waschmaschine rund zehn Euro im Jahr einsparen", sagte der Geschäftsführer der Vattenfall Metering GmbH, Eric Kallmeyer. Eine Spreizung von zehn Prozent bei einem Strompreis von 25 Cent pro Kilowattstunde sei aber schon sehr hoch.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
Detailsuche

In diesem Zusammenhang verwies Anke Tuschek vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) darauf, dass Erzeugung und Vertrieb des Stroms nur rund 25 Prozent der Energiekosten ausmachten. Um wirklich Geld zu sparen, müssten Politik und Wirtschaft an die übrigen 75 Prozent ran: Steuern und Abgaben (mehr als 50 Prozent) sowie Netzentgelte (mehr als 20 Prozent). Ihrer Ansicht nach muss versucht werden, die Netzentgelte zu senken. Eine solche Senkung sei beispielsweise gesetzlich vorgeschrieben, wenn die Netzbetreiber die Möglichkeit hätten, Verbrauchseinrichtungen abzuregeln.

EEG-Umlage dynamisieren

Hermann Falk vom Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) wandte sich jedoch gegen Pläne, die erneuerbaren Quellen bei einem Überangebot abzuschalten. "Jede produzierte Kilowattstunde ist besser als eine nichtproduzierte Kilowattstunde, wenn sie aus klimafreundlicher Produktion stammt", sagte Falk. Es müsse daher versucht werden, diesen Strom zu nutzen, anstatt Kohlekraftwerke weiterlaufen zu lassen. Allerdings setze der BEE ebenso wie die Verbraucherschützer auf einen freiwilligen Einbau vernetzter Stromzähler im Haushaltsbereich.

Um eine größere Variabilität bei den Strompreisen zu erreichen, könnte beispielsweise die sogenannte EEG-Umlage dynamisiert werden, sagte Falk. Das heißt, bei einem hohen Angebot von erneuerbarer Energie könnte die Umlage, die derzeit rund sechs Cent pro Kilowattstunde entspricht, auf ein bis null Cent gesenkt werden. Schließlich könnten die Windanlagenbetreiber nicht je nach Bedarf den Wind an- oder abschalten. Es gebe noch einige Bretter zu bohren, um die Kosten für die Verbraucher zu senken, sagte Ministerialdirigentin Mühl. Die Senkung der Stromsteuer sei dabei "eine Idee".

Fragwürdige Annahmen der Studie

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wie aussagekräftig die WIK-Studie derzeit ist, steht aber auf einem ganz anderen Blatt. Unter anderem wurde moniert, dass die Wissenschaftler die sogenannten Sowieso-Kosten für die Stromzähler nicht abgezogen hätten. Die lägen bei etwa zwölf Euro im Jahr und müssten ohnehin gezahlt werden. Zudem geht das Institut davon aus, dass für jeden großen Stromverbraucher wie Nachtspeicherheizung, Elektroauto oder Wärmepumpe ein eigenes Messsystem für 100 Euro im Jahr angeschafft werden muss.

Nach Informationen von Golem.de kann an ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway aber wesentlich mehr als ein Zähler angeschlossen werden. Dadurch würden die Kosten für größere Verbraucher deutlich sinken. Von den "Goodies" für Kleinverbraucher, die der vzbv forderte, ist dann aber immer noch nichts zu sehen. Zumal sich die Haushalte dazu erstmal Smart-Grid-fähige Geräte anschaffen müssten, die ebenfalls nicht billig sind und für die es noch keine technischen Standards gibt.

Trotz dieser Perspektive rückt die Regierung aber nicht von ihrem Konzept ab. "Es geht bei den Zählern nicht nur darum, dass wir jetzt flexible Tarife einführen, sondern wir müssen einfach, wenn wir so viele Erneuerbare haben, zu einem System kommen, wo mehr Kommunikation stattfindet", sagte Mühl. Es gehe nicht nur darum, dass Verbraucher Geld sparen sollen, sondern "letztlich auch um Energieeffizienz und energieeffizientes Verhalten". Eine Abwrackprämie für elektromechanische Ferrariszähler soll es aber nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smart-Meter-Studie: Variable Stromtarife sparen Geld... vielleicht... irgendwann
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /