Abo
  • Services:
Anzeige
Ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Zuzu/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Smart-Meter-Gateway-Anhörung: Stromsparen geht auch anders

Ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Zuzu/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Können vernetzte Stromzähler wirklich zum Energie- und Kostensparen beitragen? Und wie wird die Abrechnung künftig organisiert? Über diese Fragen stritten die geladenen Experten im Bundestag.

Am Mittwoch haben Experten auf Einladung des Wirtschaftsausschusses im Deutschen Bundestag über die geplante Einführung von Smart-Meter-Gateways beraten. Das Gesetzesvorhaben läuft offiziell unter dem Titel "Digitalisierung der Energiewende" und soll dank intelligenter und vernetzter Stromzähler zu einer besseren Lastverteilung im Stromnetz beitragen.

Anzeige

Unbestritten ist, dass genauere Informationen über Spannungsschwankungen und sich ändernde Verbräuche von Großverbrauchern dazu einen Beitrag leisten können. Doch nach wie vor ist auch der Einbau vernetzter Stromzähler  bei Kleinverbrauchern nicht vollständig vom Tisch, auch wenn der Nutzen nach wie vor umstritten ist.

Mieter sind vom Vermieter abhängig

Denn wenn ein Vermieter entscheidet, die Geräte in seinen Mietwohnungen zu installieren, ist nach wie vor kein Widerspruchsrecht der Mieter vorgesehen, auch wenn diese weniger als 6.000 kWh Strom im Jahr verbrauchen. Das könne die Akzeptanz der Geräte beschädigen, sagte Johanna Kardel vom Bundesverband Verbraucherzentale.

Als Argument für Smart-Meter wird immer wieder angeführt, dass diese Kosten sparen können, etwa wenn bestimmte stromhungrige Verbrauchsgeräte automatisch angeschaltet werden, wenn die Lastabnahme im Netz gerade gering ist. Dann könnten Kunden von einem günstigeren Tarif profitieren. Außerdem sollen die Geräte beim Stromsparen helfen.

"Es ist nicht die Hardware, die spart"

Dem entgegnete Johanna Kardel vom Bundesverband Verbraucherzentale: "Es ist nicht die Hardware, die spart, sondern die Reaktion des Verbrauchers. Wenn tatsächlich Spareffekte erzielt werden sollen, dann brauchen wir gute Handlungsempfehlungen. Wenn wir Verbraucher nur zum Lichtausschalten motivieren wollen, dann geht das auch günstiger." Die Experten gehen davon aus, dass am Ende nur rund 20 Prozent der Wohnungen der Verbraucher mit den Smart-Meter-Gateways ausgestattet werden.

Denn ob die vernetzten Geräte tatsächlich Kosten sparen helfen, ist zumindest für kleinere Verbraucher ungewiss. Die geladenen Experten zitierten hier ein Gutachten der Bundesnetzagentur, die vor höheren Kosten warnt. Denn der jährliche Grundpreis für die Geräte liegt deutlich über dem klassischer oder digitaler Stromzähler - und ist von den Verbrauchern selbst zu tragen.

Daten im Zwei-Sekunden-Takt 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 15. Apr 2016

Ich kapier's nicht, was denn nun?

x2k 15. Apr 2016

Oder das kabel ausgestöpselt lassen.

hroessler 15. Apr 2016

...dort darf die Elektronik dynamisch den zu der Uhrzeit günstigsten Anbieter raussuchen...

digitalkeeper 15. Apr 2016

Full Ack Man muss aber VORHER etwas DAGEGEN tun, sonst gibt's mit der Mischpoke von Lobby...

digitalkeeper 15. Apr 2016

Es gibt KEINEN EINZIGEN Spareffekt! Wir haben das schon durch mit einem DigitalZähler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. über JobLeads GmbH, Frankfurt am Main
  3. OPTIMAbit GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-33%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten

  2. Smarter Lautsprecher

    Google Home assistiert beim Kochen

  3. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"

  4. Echo Look

    Amazon stellt erste Kamera mit Alexa vor

  5. e.GO Life

    Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro

  6. Apple

    App schaltet Touch Bar des Macbook Pro ab

  7. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  8. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  9. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  10. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: Stadtautos verbieten

    co | 10:58

  2. Re: Ist es denn so schwer...?

    ScaniaMF | 10:58

  3. Re: Nur 3x gekotzt

    ScaniaMF | 10:57

  4. Re: Zukünftige Updates

    Teebecher | 10:55

  5. Re: Ihr seid die Besten! Vom leicht...

    plastikschaufel | 10:54


  1. 10:54

  2. 09:52

  3. 09:00

  4. 08:50

  5. 07:37

  6. 07:12

  7. 23:39

  8. 20:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel