Abo
  • Services:
Anzeige
Ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Zuzu/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Smart-Meter-Gateway-Anhörung: Stromsparen geht auch anders

Ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway für ein intelligentes Strommesssystem
Ein sogenanntes Smart-Meter-Gateway für ein intelligentes Strommesssystem (Bild: Zuzu/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Können vernetzte Stromzähler wirklich zum Energie- und Kostensparen beitragen? Und wie wird die Abrechnung künftig organisiert? Über diese Fragen stritten die geladenen Experten im Bundestag.

Am Mittwoch haben Experten auf Einladung des Wirtschaftsausschusses im Deutschen Bundestag über die geplante Einführung von Smart-Meter-Gateways beraten. Das Gesetzesvorhaben läuft offiziell unter dem Titel "Digitalisierung der Energiewende" und soll dank intelligenter und vernetzter Stromzähler zu einer besseren Lastverteilung im Stromnetz beitragen.

Anzeige

Unbestritten ist, dass genauere Informationen über Spannungsschwankungen und sich ändernde Verbräuche von Großverbrauchern dazu einen Beitrag leisten können. Doch nach wie vor ist auch der Einbau vernetzter Stromzähler  bei Kleinverbrauchern nicht vollständig vom Tisch, auch wenn der Nutzen nach wie vor umstritten ist.

Mieter sind vom Vermieter abhängig

Denn wenn ein Vermieter entscheidet, die Geräte in seinen Mietwohnungen zu installieren, ist nach wie vor kein Widerspruchsrecht der Mieter vorgesehen, auch wenn diese weniger als 6.000 kWh Strom im Jahr verbrauchen. Das könne die Akzeptanz der Geräte beschädigen, sagte Johanna Kardel vom Bundesverband Verbraucherzentale.

Als Argument für Smart-Meter wird immer wieder angeführt, dass diese Kosten sparen können, etwa wenn bestimmte stromhungrige Verbrauchsgeräte automatisch angeschaltet werden, wenn die Lastabnahme im Netz gerade gering ist. Dann könnten Kunden von einem günstigeren Tarif profitieren. Außerdem sollen die Geräte beim Stromsparen helfen.

"Es ist nicht die Hardware, die spart"

Dem entgegnete Johanna Kardel vom Bundesverband Verbraucherzentale: "Es ist nicht die Hardware, die spart, sondern die Reaktion des Verbrauchers. Wenn tatsächlich Spareffekte erzielt werden sollen, dann brauchen wir gute Handlungsempfehlungen. Wenn wir Verbraucher nur zum Lichtausschalten motivieren wollen, dann geht das auch günstiger." Die Experten gehen davon aus, dass am Ende nur rund 20 Prozent der Wohnungen der Verbraucher mit den Smart-Meter-Gateways ausgestattet werden.

Denn ob die vernetzten Geräte tatsächlich Kosten sparen helfen, ist zumindest für kleinere Verbraucher ungewiss. Die geladenen Experten zitierten hier ein Gutachten der Bundesnetzagentur, die vor höheren Kosten warnt. Denn der jährliche Grundpreis für die Geräte liegt deutlich über dem klassischer oder digitaler Stromzähler - und ist von den Verbrauchern selbst zu tragen.

Daten im Zwei-Sekunden-Takt 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 15. Apr 2016

Ich kapier's nicht, was denn nun?

x2k 15. Apr 2016

Oder das kabel ausgestöpselt lassen.

hroessler 15. Apr 2016

...dort darf die Elektronik dynamisch den zu der Uhrzeit günstigsten Anbieter raussuchen...

digitalkeeper 15. Apr 2016

Full Ack Man muss aber VORHER etwas DAGEGEN tun, sonst gibt's mit der Mischpoke von Lobby...

digitalkeeper 15. Apr 2016

Es gibt KEINEN EINZIGEN Spareffekt! Wir haben das schon durch mit einem DigitalZähler...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    david_rieger | 07:42

  2. Hilfe ohne Cookies sind wir geliefert.... Rumheul

    jones1024 | 07:41

  3. Re: Regierung kann die Betreiber nicht zwingen

    robinx999 | 07:26

  4. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    AllDayPiano | 07:23

  5. Re: Heult doch!

    whitbread | 07:19


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel