Strenge Vorgaben zur IT-Sicherheit

Doch auch nach Ansicht der Grünen stehen Kosten und Nutzen für Verbraucher vielfach in keinem Verhältnis. Besonders für Privathaushalte seien die Kosten nicht wirtschaftlich, was am Ende die Akzeptanz der Digitalisierung konterkariere. Die Grünen fordern stattdessen mehr finanzielle Anreize und mehr Informationen, um die Verbraucher zum Energiesparen zu bewegen. "Intelligente Messsysteme alleine sparen noch keine Energie", sagte Krischer.

Dass sich die Umsetzung der EU-Richtlinie in Deutschland verzögert hat, liegt auch an den hohen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) über mehrere Jahre entwickelt hat. Das deutsche Modell ist nach Ansicht von Zählerherstellern das "strikteste der Welt". Was allerdings dazu führte, dass erst seit einiger Zeit Geräte im Handel sind, die die Vorgaben erfüllen. Die sogenannten Smart Meter Gateways erlauben dabei eine bidirektionale Kommunikation zwischen Verbraucher, Erzeuger und Netzbetreiber.

Stromversorger nicht ganz zufrieden

Allerdings sollen zunächst nur Stromkunden mit einem Verbrauch von mehr als 10.000 Kilowattstunden viertelstündlich die Verbrauchsdaten an die Netzbetreiber übermitteln. Sollten Kleinverbraucher vom Messstellenbetreiber optional angeschlossen werden, bliebe ihnen zur Nutzung variabler Tarife aber nichts anderes übrig, als eine häufige Datenübertragung zu akzeptieren. Das gilt auch für Kunden mit einem Jahresverbrauch zwischen 6.000 und 10.000 Kilowattstunden im Jahr. Diese sind zwar ab 2020 zum Einbau eines vernetzten Zählers verpflichtet, müssen aber nicht viertelstündlich die Daten übertragen.

Neben den Verbraucherschützern zeigten sich auch die Stromversorger bis zuletzt nicht ganz zufrieden mit dem Gesetz. "Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass die Verteilnetzbetreiber die Verantwortung für den Betrieb aller 43 Millionen Messstellen in Deutschland behalten sollten", sagte Stefan Kapferer vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Die Aggregation der Daten wurde jedoch den vier großen Übertragungsnetzbetreibern überlassen. Große Stadtwerke mit mehr als 100.000 Kunden erhalten ebenfalls die genauen Daten.

Anschlussnehmer müssen Umbaukosten tragen

Einen wichtigen Erfolg konnten die Versorger in letzter Minute verbuchen: Wird für die Installation des Messsystems beim Kunden ein Umbau des Zählerplatzes notwendig, werden diese Zusatzkosten nicht vom Messstellenbetreiber getragen. So könnte es erforderlich sein, einen neuen Zählerschrank im Keller einzubauen, wenn im vorhandenen Schrank zu wenig Platz dafür ist. Für Solaranlagenbesitzer sollen nach Ansicht von Branchenexperten noch die Kosten für eine Steuerbox hinzukommen. Das könnte sich auf bis zu 1.000 Euro pro Anlage summieren. Diese muss nun der Anschlussnehmer zahlen und nicht mehr der Messstellenbetreiber. Als Anschlussnehmer gelten allerdings nur die Hauseigentümer und nicht eventuelle Mieter. Verbraucherschützer befürchten dennoch, dass die Kosten auf die Mieter umgelegt werden könnten.

Freuen über das Gesetz können sich vor allem die Hersteller der elektronischen Zähler und Smart Meter Gateways. Der Gesetzgeber hat bewusst den optionalen Einbau bei Kleinverbrauchern möglich gemacht, damit die Messstellenbetreiber über Mischkalkulation und Skaleneffekte einen für sie kostengünstigeren Einbau realisieren können. Vom Schweizer Hersteller Landis + Gyr war jedoch keine Stellungnahme zu dem Gesetz zu erhalten. Das Unternehmen wolle sich grundsätzlich dazu nicht in den Medien äußern, hieß es auf Anfrage. Das war während der Debatte der vergangenen Jahre noch anders gewesen. Nun will man sich offensichtlich ganz im Stillen freuen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smart Meter: Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Handylos 02. Mär 2020

Leider kommt vom DNS-Server keine Antwort für diesen Link. Ich kann aber ganz klar die...

Handylos 02. Mär 2020

Es ist klar, daß so etwas eher weniger Spaß macht. Es wird aber nicht ohne gehen. Warum...

SDaniel 09. Sep 2016

Der verpflichtende Einbau der digitalen Stromzähler ist ärgerlich und zudem mit...

MabuseXX 29. Jun 2016

Wenn wir uns alle weigern....alle Bürger Deutschlands, dann könnten wir was erreichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /