Abo
  • Services:

Strenge Vorgaben zur IT-Sicherheit

Doch auch nach Ansicht der Grünen stehen Kosten und Nutzen für Verbraucher vielfach in keinem Verhältnis. Besonders für Privathaushalte seien die Kosten nicht wirtschaftlich, was am Ende die Akzeptanz der Digitalisierung konterkariere. Die Grünen fordern stattdessen mehr finanzielle Anreize und mehr Informationen, um die Verbraucher zum Energiesparen zu bewegen. "Intelligente Messsysteme alleine sparen noch keine Energie", sagte Krischer.

Stellenmarkt
  1. Clariant SE, Frankfurt am Main (Sulzbach)
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Dass sich die Umsetzung der EU-Richtlinie in Deutschland verzögert hat, liegt auch an den hohen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) über mehrere Jahre entwickelt hat. Das deutsche Modell ist nach Ansicht von Zählerherstellern das "strikteste der Welt". Was allerdings dazu führte, dass erst seit einiger Zeit Geräte im Handel sind, die die Vorgaben erfüllen. Die sogenannten Smart Meter Gateways erlauben dabei eine bidirektionale Kommunikation zwischen Verbraucher, Erzeuger und Netzbetreiber.

Stromversorger nicht ganz zufrieden

Allerdings sollen zunächst nur Stromkunden mit einem Verbrauch von mehr als 10.000 Kilowattstunden viertelstündlich die Verbrauchsdaten an die Netzbetreiber übermitteln. Sollten Kleinverbraucher vom Messstellenbetreiber optional angeschlossen werden, bliebe ihnen zur Nutzung variabler Tarife aber nichts anderes übrig, als eine häufige Datenübertragung zu akzeptieren. Das gilt auch für Kunden mit einem Jahresverbrauch zwischen 6.000 und 10.000 Kilowattstunden im Jahr. Diese sind zwar ab 2020 zum Einbau eines vernetzten Zählers verpflichtet, müssen aber nicht viertelstündlich die Daten übertragen.

Neben den Verbraucherschützern zeigten sich auch die Stromversorger bis zuletzt nicht ganz zufrieden mit dem Gesetz. "Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass die Verteilnetzbetreiber die Verantwortung für den Betrieb aller 43 Millionen Messstellen in Deutschland behalten sollten", sagte Stefan Kapferer vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Die Aggregation der Daten wurde jedoch den vier großen Übertragungsnetzbetreibern überlassen. Große Stadtwerke mit mehr als 100.000 Kunden erhalten ebenfalls die genauen Daten.

Anschlussnehmer müssen Umbaukosten tragen

Einen wichtigen Erfolg konnten die Versorger in letzter Minute verbuchen: Wird für die Installation des Messsystems beim Kunden ein Umbau des Zählerplatzes notwendig, werden diese Zusatzkosten nicht vom Messstellenbetreiber getragen. So könnte es erforderlich sein, einen neuen Zählerschrank im Keller einzubauen, wenn im vorhandenen Schrank zu wenig Platz dafür ist. Für Solaranlagenbesitzer sollen nach Ansicht von Branchenexperten noch die Kosten für eine Steuerbox hinzukommen. Das könnte sich auf bis zu 1.000 Euro pro Anlage summieren. Diese muss nun der Anschlussnehmer zahlen und nicht mehr der Messstellenbetreiber. Als Anschlussnehmer gelten allerdings nur die Hauseigentümer und nicht eventuelle Mieter. Verbraucherschützer befürchten dennoch, dass die Kosten auf die Mieter umgelegt werden könnten.

Freuen über das Gesetz können sich vor allem die Hersteller der elektronischen Zähler und Smart Meter Gateways. Der Gesetzgeber hat bewusst den optionalen Einbau bei Kleinverbrauchern möglich gemacht, damit die Messstellenbetreiber über Mischkalkulation und Skaleneffekte einen für sie kostengünstigeren Einbau realisieren können. Vom Schweizer Hersteller Landis + Gyr war jedoch keine Stellungnahme zu dem Gesetz zu erhalten. Das Unternehmen wolle sich grundsätzlich dazu nicht in den Medien äußern, hieß es auf Anfrage. Das war während der Debatte der vergangenen Jahre noch anders gewesen. Nun will man sich offensichtlich ganz im Stillen freuen.

 Smart Meter: Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

SDaniel 14. Sep 2016

Smart Meter sind die neuen digitalen Stromzähler. Bis zum Jahr 2020 sollen alle Gebäude...

SDaniel 09. Sep 2016

Der verpflichtende Einbau der digitalen Stromzähler ist ärgerlich und zudem mit...

MabuseXX 29. Jun 2016

Wenn wir uns alle weigern....alle Bürger Deutschlands, dann könnten wir was erreichen...

Der Held vom... 28. Jun 2016

Bereits jetzt reden wir von einem gewaltigen Hallenkomplex mit viel zusätzlichem...

Lala Satalin... 28. Jun 2016

Ich brauche nur niemanden rein lassen.


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /