Smart Lock: Infineon stellt elektronisches Schloss ohne Batterie vor

Ein neuer Chip von Infineon wird per NFC über das Smartphone mit Strom versorgt - genug, um kleine Schlösser zu öffnen und zu schließen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der neue Chip von Infineon soll in kleineren Schlössern zum Einsatz kommen. (Symbolbild)
Der neue Chip von Infineon soll in kleineren Schlössern zum Einsatz kommen. (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Infineons neuer Chip NAC1080 ermöglicht es, digitale Schlösser ohne eigene Energieversorgung zu öffnen und zu schließen. Anstelle einer internen Energieversorgung liefert das Smartphone des Nutzers - das gleichzeitig auch der Schlüssel ist - die Energie zum Öffnen, wie der Chiphersteller mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse ERP Manager (m/w/d)
    baramundi software AG, Augsburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
Detailsuche

Sowohl der Daten- als auch der Energieaustausch laufen dabei über NFC - ein Verfahren, das beispielsweise bei Bezahlvorgängen per Smartphone zum Einsatz kommt. Die Datenübertragung ist dank eines integrierten AES128-Beschleunigers und eines Zufallsgenerators verschlüsselt.

Um das Schloss zu öffnen, muss das Smartphone wie bei anderen Smart Locks direkt an das mit dem Chip ausgestattete Schloss gehalten werden. Das Schloss bezieht dann über die verbaute NFC-Technik Energie durch sogenanntes Energy-Harvesting. Im Schnitt verschiedener Geräte sind um die 20 Milliwatt Übertragung möglich, wie es bei Infineon heißt, bei manchen Modellen auch deutlich mehr.

Anwendung bei kleineren Schlössern

Ein Kondensator sammelt die Energie; der Chip nutzt sie, um zu prüfen, ob der Nutzer berechtigt ist und um mit einem kleinen Motor das Schloss zu öffnen. Die Technik eignet sich Infineon zufolge vor allem für kleinere Schlösser an Büroschränken, Spinden, Paketboxen oder Briefkästen. Dabei soll die Dauer des Öffnungsprozesses bei etwa zwei Sekunden liegen - je nach verwendetem Smartphone und übertragener Energie.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei größeren, schwerer zu bewegenden Schlössern muss mehr Energie übertragen werden, was länger dauert. Daher ist bei Haus- oder Hoteltüren eine Anwendung eher als Notfalloption denkbar, wenn die eigene Energieversorgung des Schlosses ausfällt. Man müsse dann zwar etwas länger auf die Öffnung warten, heißt es von Infineon, zumindest den teuren Schlüsseldienst könne das aber ersparen. Erste Produkte mit dem Chip könnten im kommenden Jahr auf dem Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Olstyle 26. Jul 2022 / Themenstart

Es gibt solche Produkte längst. Etwa ILOQ oder ecliq Spark. Nur daran verdient NXP...

gaym0r 25. Jul 2022 / Themenstart

Reicht ja schon wenn man das Handy einfach verliert. Ganz ohne neues Handy...

senf.dazu 25. Jul 2022 / Themenstart

Ist einfach noch nicht so weit. Apple macht wohl dieses Jahr mit Fido2 den Anfang im...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Aonic übernimmt Exmox: Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft
    Aonic übernimmt Exmox
    Hamburger Adtech-Start-up für 100 Millionen Euro verkauft

    Mit der schwedischen Aonic Group investiert nach Unity ein weiteres Unternehmen in die Monetarisierung von Mobilegames.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /