Abo
  • Services:

Smart Keyboard: Apple verlängert Garantie für iPad-Tastatur

Die Tastaturcover von Apples iPad-Pro-Reihe weisen offenbar zu oft technische Mängel auf: Apple soll daher die Garantiezeit von einem auf drei Jahre verlängert haben. Zu den Problemen sollen unter anderem nicht reagierende oder Eingaben wiederholende Tasten gehören.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Smart Keyboard eines iPad Pro 9.7
Das Smart Keyboard eines iPad Pro 9.7 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Wegen Qualitätsproblemen hat Apple übereinstimmenden Berichten zufolge die Garantiezeit für seine Smart Keyboards verlängert. Anstelle des üblichen einen Jahres können Nutzer die Tastaturcover für das iPad Pro und iPad Pro 9.7 drei Jahre lang kostenlos reparieren lassen.

E-Mail an Apple Stores klärt über neue Regelung auf

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Die Webseiten Macrumors und 9to5Mac berichten übereinstimmend über die Praxis, nachdem sie Zugriff auf eine interne E-Mail Apples erhalten haben. In dieser für die Apple Stores gedachten Nachricht wird die verlängerte Garantiezeit angeordnet.

Den Quellen zufolge soll es bei den Tastaturen zu mehreren Problemen kommen können, unter anderem feststeckende Tasten mit daraus resultierender wiederholter Eingabe oder nicht reagierende Tasten. Auch von schlechter Verbindung über die magnetischen Konnektoren ist in den Berichten die Rede.

Apple hatte sein erstes Tastaturcover zusammen mit dem iPad Pro vorgestellt. Das 12-Zoll-Tablet wurde am 9. September 2015 der Öffentlichkeit präsentiert. Das zweite Smart Keyboard kam mit dem zweiten iPad Pro heraus, das mit 9,7 Zoll Bildschirmdiagonale so groß wie herkömmliche iPad Airs ist.

Betroffene Nutzer sollten Bescheid wissen

Ob Apple das verlängerte Reparaturprogramm noch offiziell ankündigen wird, ist nicht bekannt. Kunden, die von dem Programm nichts wissen, könnten zögern, ihr Gerät zur Reparatur zu bringen, da sie die Kosten scheuen. Denkbar ist auch, dass nicht alle Apple-Store-Mitarbeiter rechtzeitig von der neuen Regelung erfahren und unter Umständen Probleme bei der Annahme eines älteren, defekten Smart Keyboards machen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Subotai 09. Mai 2017

Bei ifixit gibt es einen teardown, die haben eines auseinander genommen. Ist in der Tat...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /