Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Wie passen die einzelnen Komponenten zusammen?

Wer aus seinem Zuhause ein Smart Home machen will, wünscht sich wohl ein System, in dem alles mit allem sofort funktioniert. Die Realität ist aber: Es gibt verschiedene, vermeintlich inkompatible Systeme und Komponenten. Das wirkt erst einmal abschreckend, sollte es aber nicht.

Artikel von Günther Ohland veröffentlicht am
Kanzlerin Angela Merkel sieht sich ein Smart-Home-Spielmodell an.
Kanzlerin Angela Merkel sieht sich ein Smart-Home-Spielmodell an. (Bild: John MacDougall / Getty Images)

Smart Homes waren lange die Domäne des Handwerks: Der Kunde beschreibt, was er gern automatisiert und fernbedient haben möchte und die Handwerker realisieren diese individuelle Lösung dann aus einer Hand. So lassen sich beeindruckende Installationen bauen - allerdings nur für Besserverdienende.

Für den Massenmarkt braucht es hingegen Produkte, die in großen Mengen billig hergestellt und durch den Nutzer selbst individualisiert werden. Beim Smartphone hat das funktioniert: Die Nutzer akzeptieren, dass es verschiedene Komponenten wie Netzteile, Displayschutz und auch Apps gibt, von denen aber nur bestimmte auf das eigene Gerät passen.

Beim Smart Home ist das offenbar anders. Auch hier gibt es verschiedene Systeme und Komponenten, aber die Akzeptanz beim Konsumenten ist gering. In Umfragen führen sie als einen der wichtigsten Gründe, warum sie ihr Haus oder ihre Wohnung noch nicht smart machen wollen an, dass die einzelnen Smart-Home-Komponenten inkompatibel seien. Hier erwarten die Menschen offenbar, dass alle Sensoren und Aktoren unabhängig von der verwendeten Technologie und dem Hersteller miteinander interagieren können. Das wäre zwar schön, ist aber leider nicht so und wird es auch in Zukunft nicht sein.

Verschiedene Einzelteile, aber eine gemeinsame Sprache

Smart Home bedeutet, dass möglichst viele Funktionen in Haus und Wohnung automatisiert ablaufen. Sensoren messen Werte, ein Regelwerk vergleicht diese mit Nutzervorgaben und in Abhängigkeit davon wird etwas geschaltet oder auch nicht. Beispielsweise: "Das Fenster ist nicht zu, also schalte den Heizkörper aus."

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Smart Home bedeutet hingegen nicht, etwas im Haus mit dem Smartphone ein- oder auszuschalten. Das wäre bestenfalls ein Connected Home und wirklich nicht besonders smart. Das klassische Smart Home hat eine Zentraleinheit, welche die Regeln enthält, nach denen das schlaue Haus funktionieren soll, und die mit den Sensoren und Aktoren kommuniziert. Da Sensoren und Aktoren nicht viele Worte machen, reichen dafür Übertragungsprotokolle, die kurze Telegramme mit möglichst wenig Energie übertragen. Zum Beispiel: ein, aus, rauf, runter, 17°, Bewegung erkannt, 14.000 Lux.

TCP/IP oder Bluetooth sind für die Übertragung großer Datenmengen gedacht und als Protokoll für den Sensor/Aktor-Feldbus völlig überzogen. Im Gegenteil: Der vergleichsweise hohe Stromverbrauch schließt oftmals einen Batteriebetrieb oder Stromversorgung per Energy Harvesting, eine Form der Selbstversorgung mit Strom, aus. Deshalb haben sich ZigBee, Z-Wave, der batterielose ISO-Standard EnOcean und andere 868-MHz-Protokolle durchgesetzt. Auf diesem Weg kommunizieren Sensoren und Aktoren mit der Smart-Home-Zentrale.

Erfolgreiche Systeme wie Bosch, Innogy, Telekom, Comexio, Devolo, Coqon, Wibutler, Philips Hue, Rademacher, Somfy, Ubisys und Smartfriends funktionieren so. Die Anwender dieser Systeme handeln genauso wie bei anderen technischen Systemen auch: Geht etwas kaputt oder will man etwas erweitern, geht man zum Händler seines Vertrauens. Der weiß dann schon, was zum vorhandenen System kompatibel ist und was nicht. Obwohl viele dieser Produkte völlig inkompatibel zueinander sind, gibt es also für den Kunden kein Problem, da heute für jedes am Markt angebotene System alle gewünschten Komponenten vorhanden sind.

Das Smart Home selbst zusammenstückeln 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 13,39€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

dododo 05. Apr 2019 / Themenstart

Nein, das denke ich auch nicht ;). Lediglich die Möglichkeiten auf UI Seite haben erst...

Glitti 29. Mär 2019 / Themenstart

Nein, der Fachmann braucht allerdings im Smarthome eine halbe Stunde um die Verbindungen...

EpicLPer 27. Mär 2019 / Themenstart

Finde Home Assistant ziemlich interessant, aber noch etwas kompliziert. Man muss das...

tearcatcher 27. Mär 2019 / Themenstart

mit Funkzellen meine ich Handyfunkzellen ;)

mimimi 27. Mär 2019 / Themenstart

Ein Youtubevideo als Teaser auf der HP (naja). Ich habe immer noch nicht rausgefunden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /