Works with ... Alexa, Philips Hue und Sonos

Nicht unerwähnt bleiben sollen auch Alexa und andere Sprachassistenten. Die großen Internetfirmen Amazon, Google und Apple bemühen sich sehr, dass möglichst viele Smart-Home-Unternehmen ihre Systeme einsetzen und so auf der ganzen Welt vermarkten.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Sie beherrschen zwar die Technologie der sprecherunabhängigen Spracherkennung, können aber keinen Rollo-Aktor bei, sagen wir, Familie Müller in Dingsdorf einbauen. Schließlich wissen sie nicht einmal, welches Smart-Home-System Familie Müller verwendet. Den Rollo-Aktor hat Herr Müller selbst eingebaut, denn er ist begeisterter Heimwerker. Das System hat die Familie von ihrem Stromanbieter zu einem subventionierten Preis bekommen.

Wenn dieses System das Logo "Works with Alexa" hat, hat der Hersteller dafür gesorgt, dass es kompatibel mit Alexa ist. Gleiches gilt für "Works with Philips Hue" und "Works with Sonos".

Wenn ein Einbrecher also am Fensterrahmen hantiert und der smarte Sensor dies bemerkt, schaltet Philips Hue alle Leuchten auf blinkendes Blaulicht, aus den Sonos-Lautsprechern ertönt die Alarmsirene und die Rollläden fahren herunter. Gleichzeitig wird eine Push-Nachricht an alle Smartphones der Familie abgesetzt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ist keine Science-Fiction, sondern genau so in vielen Musterhäusern von Weberhaus zu erleben, realisiert durch die Software myHomeControl. Auch der Sprachbefehl "Alexa - Guten Morgen" kann, je nach Konfiguration, die Rollläden hochfahren, die Tagesnachrichten starten oder das Auto vorwärmen. Auch hier gilt: Was für den Nutzer wie aus einem Guss wirkt, muss nicht im hardwaretechnischen Sinne kompatibel sein.

Fazit

Im Smart Home gibt es aus guten Gründen mehrere, sehr unterschiedliche Standards und Architekturen. So sind zum Beispiel Systeme wie KNX und LCN nur im Neubau sinnvoll, weil sie eine bestimmte, zusätzliche Verkabelung erfordern.

Auch beim Nachrüsten gibt es unterschiedliche Lösungen. In kleinen beziehungsweise privaten Gebäuden sind zum Beispiel batteriebetriebene Sensoren kein Problem: Man wartet, bis die Batterie leer ist, und tauscht sie dann aus. In großen, vielleicht auch betriebskritischen Gebäuden wie Schulen und Krankenhäusern geht das nicht. Hier müsste man die Batterien regelmäßig vorbeugend austauschen. Das wäre nicht besonders umweltfreundlich und sehr arbeitsintensiv. Für Funk ohne Batterie würde man also EnOcean-Produkte verwenden, denn sie holen sich ihre Energie aus der Umwelt, durch Licht, Bewegung oder Temperaturdifferenz. 

Verschiedene Systeme bedeuten also verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Viele Kunden mögen sich vielleicht trotzdem einen allumfassenden Standard wünschen, aber der ist eigentlich gar nicht nötig. Denn es gibt genügend Möglichkeiten, die einzelnen Komponenten miteinander zu kombinieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Reine Software-Lösungen erfordern IT-Kenntnisse
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


maxsb 18. Jun 2019

Sorry für die späte Antwort. Alternative weil: - die Community aktiv und hilfsbereit...

dododo 05. Apr 2019

Nein, das denke ich auch nicht ;). Lediglich die Möglichkeiten auf UI Seite haben erst...

Glitti 29. Mär 2019

Nein, der Fachmann braucht allerdings im Smarthome eine halbe Stunde um die Verbindungen...

EpicLPer 27. Mär 2019

Finde Home Assistant ziemlich interessant, aber noch etwas kompliziert. Man muss das...

tearcatcher 27. Mär 2019

mit Funkzellen meine ich Handyfunkzellen ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /