Smart Home: Wenn die Lampe zum Trojaner wird

Wo führt das hin, wenn Alltagsgegenstände smart und damit angreifbar werden? Der Sicherheitsforscher Michael Steigerwald zeigt, was mit einem smarten Leuchtmittel alles möglich ist.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Bei dieser Glühbirne lässt sich die Firmware nicht heimlich updaten.
Bei dieser Glühbirne lässt sich die Firmware nicht heimlich updaten. (Bild: holdosi/Pixabay)

Glühbirnen sind für den Sicherheitsforscher Michael Steigerwald ein einfacher Gebrauchsgegenstand, ähnlich wie Klopapier. Wenn diese Alltagsgegenstände smart würden, bringe das jede Menge Gefahren für den eigenen Haushalt mit sich. Das Sicherheitslevel dieser Geräte sei minimal. Steigerwald, der sich seit Jahren mit dem Thema Smart Home beschäftigt, zeigt, wie ein Nachbar das Wi-Fi-Passwort aus einem Leuchtmittel im Garten auslesen kann oder wie sich mit einem heimlichen Firmware-Update im lokalen Netzwerk schnüffeln lässt. Eine Anleitung und die verwendete Software hat er nun auf Github veröffentlicht.

Inhalt:
  1. Smart Home: Wenn die Lampe zum Trojaner wird
  2. Lampen-Firmware heimlich austauschen

Das analysierte Leuchtmittel stammt laut Steigerwald aus dem Repertoire des chinesischen Herstellers Tuya, der IoT-Module mit Cloud-Anbindung vertreibt. Der Anbieter ermöglicht Hardwareherstellern, binnen kürzester Zeit zum Smart-Home-Anbieter zu werden. Diesen werden entsprechende Steuerungen sowie eine App angeboten, deren Design von den Hardwareherstellern angepasst werden kann. Über 11.000 Geräte von mehr als 10.000 Herstellern aus 200 Ländern verwendeten die IoT-Module bereits, wirbt das chinesische Unternehmen.

Wi-Fi-Passwort auslesen oder Lampe übernehmen

Steigerwald kaufte sich mehrere Leuchtmittel mit einer Platine des chinesischen IoT-Anbieters. Er registrierte sie über die App in dessen Cloud und konnte sie per App wie gewünscht an- und ausknipsen. Anschließend schraubte er eine Birne auf und las den Flashspeicher nach etwas Lötarbeit mit dem Esptool aus. In dem etwa 1 MByte großen Speicher fand er die unverschlüsselten Zugangsdaten zu seinem Wi-Fi. "Ich kenne Leute, die benutzen solche Glühbirnen in ihrem Garten zuhause, da kann der Nachbar einfach mal die Glühbirne holen und weiß danach die WLAN-Passwörter", kommentierte Steigerwald auf dem 35 Chaos Communication Congress. Der Hersteller werbe mit "Military Grade Security", mit militärtauglicher Sicherheit.

Aus dem Speicher konnte er auch mehrere Verschlüsselungskeys sowie die Serien- und Produktnummer des Leuchtmittels auslesen. Er änderte die Produktnummer und flashte die Firmware zurück. Nun konnte er auf die Birne von einem anderen Cloud-Account des chinesischen IoT-Anbieters zugreifen, inklusive sensibler Daten wie Standort, E-Mailadresse und zum Teil sogar der Telefonnummer des Nutzers. Zudem werden die Ein- und Ausschaltvorgänge für sieben Tage erfasst, auf Anfrage beim Hersteller sind jedoch auch längere Zeiträume möglich, zitierte Steigerwald aus der Software.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Service Delivery Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

Doch neben den unverschlüsselten Daten, lässt sich auch die Firmware des Leuchtmittels - vom Nutzer unbemerkt - austauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lampen-Firmware heimlich austauschen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


beuteltier 31. Jul 2019

Funktioniert mit der CE Kennzeichnung ja auch total super. Hält sich jeder dran. ;-) Die...

megazocker 09. Feb 2019

Sorry muss ich loswerden Das IoT ist nur ein Marketingbegriff den die BWL-er entwickelt...

Lachser 08. Feb 2019

Aber man will doch die smarten Lampen mit dem Smartphone steuern können. Da nützt ein...

Anonymer Nutzer 07. Feb 2019

Na, ganz so einfach ist das dann doch nicht: Anschließend schraubte er eine Birne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /