Abo
  • Services:

Smart Home: Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt

Signify hat seinen jüngst vorgestellten Adore-Badezimmerspiegel um eine ganze Serie von smarten Hue-Leuchten erweitert, die für das Badezimmer geeignet sind. Alle Leuchten sind vor Spritzwasser und Dampf geschützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Badezimmerspiegel der Adore-Serie
Der neue Badezimmerspiegel der Adore-Serie (Bild: Signify)

Signify, ehemals Philips Lighting, hat eine neue Beleuchtungsreihe für sein smartes Hue-System vorgestellt. Die Leuchten sind explizit für die Nutzung im Badezimmer gedacht und entsprechend nach IP44 vor Wasser und Dampf geschützt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Waldkirch, Waldkirch
  2. SOH Stadtwerke Offenbach Holding GmbH, Offenbach am Main

Die Leuchtenreihe namens Adore umfasst einen Einer-, Zweier- und Dreier-Spot, letzteren gibt es auch in rund statt als Leiste. Hinzu kommen eine längliche Wandleuchte, eine runde Deckenleuchte und ein großer runder Spiegel mit Beleuchtung im Rahmen. Diesen Spiegel hatte Signify bereits Ende Juli 2018 gezeigt, allerdings ohne die restlichen Lampen vorzustellen und ohne einen Preis sowie einen Erscheinungstermin zu nennen.

  • Der Einer-Spot der Adore-Serie (Bild: Signify)
  • Der Zweier-Spot der Adore-Serie (Bild: Signify)
  • Der Dreier-Spot der Adore-Serie (Bild: Signify)
  • Der runde Dreier-Spot der Adore-Serie (Bild: Signify)
  • Die Dekcnelampe der Adore-Serie (Bild: Signify)
  • Der Wandspiegel der Adore-Serie kann wie die anderen Lampen in der Farbtemperatur eingestellt werden. (Bild: Signify)
  • So ist sowohl ein gemütlicheres warmes Licht ...
  • ... als auch ein präziseres weißes Licht möglich. (Bild: Signify)
Der Einer-Spot der Adore-Serie (Bild: Signify)

Alle Leuchten sind weiß und lassen sich in der Farbtemperatur von kalt bis sehr warm einstellen. Damit lässt sich wählen zwischen einem gemütlichen, also warmen Licht und einem eher farbneutralen, also kälteren Licht. Letzteres ist beispielsweise beim Auftragen von Makeup hilfreich.

Gesteuert werden sie wie andere Lampen in einem Hue-System und sie können einfach in ein solches eingebunden werden. Die Leuchten werden mit einem kabellosen Dimmschalter geliefert und verfügen über vier voreingestellte Lichtszenen.

Die Deckenleuchte kostet 200 Euro, die Wandleuchte 170 Euro. Der Einer-Spot kostet 80 Euro, der Zweier-Spot 130 Euro, der Dreier-Spot 180 Euro. Für den runden Dreier-Spot müssen Käufer ebenfalls 180 Euro bezahlen. Die Spiegelleuchte ist mit 250 Euro am teuersten. Die neue Lampenserie soll ab sofort im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

b1n0ry 08. Aug 2018 / Themenstart

Ich tausche Hue nach und nach durch Ikea Tradfri aus. Ist preiswerter und funktioniert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
    The Cycle angespielt
    Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

    Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
    Ein Hands on von Marc Sauter

    1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
    3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
    Computacenter
    So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

    Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
    Ein Interview von Juliane Gringer

    1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
    2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
    3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

      •  /