Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Verbraucherschützer fordern Recht auf "analoges Wohnen"

Vernetzte Haushaltsgeräte brauchen nach Ansicht der Verbraucherschützer höhere Standards bei IT-Sicherheit, Datenschutz und Produkthaftung. Seiner Digital-Analog-Schwäche bleibt der Verband dabei treu.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Vernetztes Thermostat von Nest
Vernetztes Thermostat von Nest (Bild: Nest)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert eine bessere rechtliche und technische Absicherung für Nutzer vernetzter Haushaltsprodukte. "Es braucht einheitliche technische Standards, damit Verbraucher nicht an einen Anbieter gebunden sind, und es muss sichergestellt werden, dass die Geräte sicher sind und Verbraucher rechtlich abgesichert", sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller mit Blick auf das wachsende Angebot sogenannter Smart-Home-Anwendungen auf der diesjährigen Ifa. In einem 13-seitigen Hintergrundpapier konstatieren die Verbraucherschützer "dringenden Handlungsbedarf".

Inhalt:
  1. Smart Home: Verbraucherschützer fordern Recht auf "analoges Wohnen"
  2. Das Gegenteil von vernetzt ist nicht analog

Demnach finden sich derzeit "am Markt überzogene Versprechungen, die in der Realität nicht umsetzbar sind oder auch intransparente Bündelangebote". Teilweise seien die Preise für den versprochenen Zusatznutzen deutlich zu hoch. Zudem stellten sich "neue Herausforderungen für Haftung, Gewährleistung, Kompatibilität, IT-Sicherheit, Datensicherheit und Datenschutz".

Haftungslücken bei lernenden Systemen

Dabei zeichnen die Verbraucherschützer das Bild eines hochkomplexen "smarten" Zuhauses, bei dem die Nutzer irgendwann nicht mehr mit Sicherheit sagen könnten, "ob die vom digitalen Produkt erzeugten Informationen vom Nutzer des Systems oder von Dritten stammen oder vom Produkt selbst kreiert wurden". Dies könne zu Problemen führen, wenn der Kühlschrank eigenständig im Supermarkt bestelle.

So könne es zu Haftungslücken kommen, wenn ein erlerntes Verhalten der Software nicht vorhersehbar gewesen sei. "Vertragsrechtliche Gewährleistungsansprüche sind davon abhängig, dass das Erlernen im konkreten Fall als Mangel anerkannt wird. Auch müssen Verbraucher nachweisen, dass der Mangel bereits zum Zeitpunkt des Kaufes bestand und dass er nicht erst nachträglich etwa durch das Zusammenspiel mit weiteren IT-Komponenten entstanden ist", heißt es in dem Papier.

Update für die gesamte Lebensdauer

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Dass solche Schäden heutzutage schon passieren können, zeigt das Beispiel des Gardena Smart Garden Systems. Durch einen Serverabsturz konnten selbst die lokal gespeicherten Bewässerungspläne gelöscht werden, so dass während des Urlaubs die Pflanzen in Wohnung oder Garten vertrocknen konnten. Gardena verwies auf Anfrage von Golem.de auf die "üblichen gesetzlichen Bestimmungen bezüglich Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung". Sollte es Anwender geben, die einen entsprechenden Schaden erlitten hätten und geltend machen wollten, sollten sich diese an das Unternehmen wenden, um den Einzelfall klären zu können.

Der VZBV kritisiert zudem, dass wegen unterschiedlicher Standards, Schnittstellen und Prozesse eine Interoperabilität zwischen den Geräten nicht immer gewährleistet ist. Aktuell müssten sich Verbraucher vor dem Kauf selbst aufwendig über kompatible Produkte informieren und Zukunftsvertrauen mitbringen, dass sich "ihr" System am Markt durchsetze oder mit neuen Systemen kompatibel sei. Aus Sicherheitsgründen sei es erforderlich, "dass Anbieter von Smart Devices verpflichtet sein müssen, für die gesamte Lebensdauer des Produktes zumindest sicherheitsrelevante Updates ohne weitere Zusatzkosten zur Verfügung zu stellen". Sonst bestehe die Gefahr, dass die Nutzungsdauer langlebiger Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen oder Kühlschränke dadurch begrenzt werden könnte.

Das Gegenteil von vernetzt ist nicht analog 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

superdachs 07. Sep 2017

Wenn wir aber irgendwann alle Elektroauto fahren wollen und nur noch grünen Strom...

cyberdynesystems 07. Sep 2017

Fernab des ganzen hippen Smart-Krempels der über Apps nur halbherzig funktioniert und...

Neuro-Chef 07. Sep 2017

..sonst bringst du noch wen auf dumme Ideen! Am Ende dürfen wir zukünftig alle drei Jahre...

Neuro-Chef 07. Sep 2017

War auch viel flacher gemeint: Selbst unvernetzte Rauchmelder dürften Elektronik drin...

Anonymer Nutzer 07. Sep 2017

Wenn jemand dagegen ist, dann ist es natürlich problematisch in ein Haus zu ziehen, wo...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /