• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Thermostat E soll Nicht-Nerds begeistern

Nest stellt eine neue Version seines smarten Thermostats vor. Dabei handelt es sich um das erste neue Modell seit der Produkteinführung 2011. Das Nest Thermostat E hat einen günstigeren Einstiegspreis und ist einfacher aufgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Schematischer Aufbau: Thermostat E von Nest
Schematischer Aufbau: Thermostat E von Nest (Bild: Nest)

Anstatt eines glänzenden Metallrings mit einem großen, hellen Bildschirm in der Mitte hat das Thermostat E von Nest ein etwas gewöhnlicheres Design erhalten. Es handelt sich schlicht um einen weißen Puck, der an der Wand montiert wird. Das hat durchaus Vorteile. Das Gerät wirkt unaufdringlicher, was die Akzeptanz erhöhen könnte. Zudem ist es dank günstigerer Materialien preiswerter. Das passt zu dem Ziel, die Heizkostenabrechnung zu senken. Nest ist eine Tochter des Google-Konzerns Alphabet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Gameforge AG, Karlsruhe

Das Display des Nest Thermostat E ist hinter Milchglas versteckt. Ein detailliertes Bild ergibt sich so nicht, stattdessen sehen Nutzer große Zahlen und Markierungen, wenn sie am Thermostatring drehen, um die Temperatur einzustellen. Das Nest-Thermostat der ersten Generation hat ein 320 x 320 Pixel großes Display vorzuweisen.

Wie die anderen Nest-Thermostate ist auch das E mit dem Internet verbunden und kann über eine Smartphone-App gesteuert werden. Das Thermostat erkennt über die Geolokalisation des Smartphones, ob der Anwender zu Hause oder unterwegs ist und passt die Temperatur automatisch an, wobei es natürlich ein Mehrnutzermodell gibt, so dass niemand in der kühleren Wohnung zurückgelassen wird. Nach Angaben des Herstellers können Nutzer mit dem Gerät, das aktuell nur in den USA angeboten wird, zwischen 12 und 15 Prozent ihrer Klimatisierungskosten senken. Das Gerät soll mit etwa 85 Prozent der auf dem Markt befindlichen Heiz- und Kühlsysteme kompatibel sein. Mit Einzelregler-Thermostaten an den Heizkörpern, die hierzulande verbreitet sind, funktioniert es nicht.

Wie das teurere Modell kann das Nest E mit Diensten von Drittanbietern gesteuert werden. Dazu gehört auch die Unterstützung für Alexa von Amazon und Googles Assistant. Nur für Homekit-Nutzer gibt es noch immer keine Unterstützung. Das Nest E kostet rund 170 US-Dollar, während das Original 250 US-Dollar kostet.

Das alte Thermostat von Nest soll Ende 2017 nach Deutschland kommen. Als Grund für den späten Markteintritt teilte der Hersteller mit, dass das Thermostat an die Anforderungen der in Deutschland gebräuchlichen Heizungsanlagen angepasst werden müsse. Dieser Prozess nehme entsprechend Zeit in Anspruch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. 289,10€ (Bestpreis!)

jacki 01. Sep 2017

Ich auch. In den USA hat man meistens Luftheizungen, auch mit Klimaanlage integriert...

M.P. 31. Aug 2017

Das ist Quatsch, oder zumindest nicht allgemeingültig !!!!

Schnarchnase 31. Aug 2017

Wenn der kram bei mir zuhause steht, dann kann ich mich über VPN verbinden und darüber...

ve2000 31. Aug 2017

Sehe ich genauso. WAS genau macht das Ding, abgesehen von "messen", wie und wo wird es...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /