• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Tado setzt bei neuen Thermostaten auf smarte Unterstützung

Tado hat seine neue Thermostat-Generation V3+ vorgestellt, die dank exklusiver Software für bessere Raumluft sorgen soll. Für eine monatliche Gebühr können Nutzer die jetzt Skills genannten Funktionen auch komplett automatisch verwalten lassen, was Tado zufolge effizienter sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Tado-Thermostate mit der App
Die neuen Tado-Thermostate mit der App (Bild: Tado)

Der deutsche Hersteller Tado hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 die neue Generation seiner smarten Heizkörper- und Wandthermostate vorgestellt. Die V3+ genannten Geräte sollen schneller als bisher arbeiten, bei der Vorstellung setzt das Unternehmen den Fokus aber auf die Software.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Die automatisierten Funktionen nennt Tado jetzt Skills, sie lassen sich wie bisher über die App oder per Sprachsteuerung über smarte Lautsprecher anwählen. Exklusiv für die V3+-Geräte ist der neue Raumluft-Komfort-Skill: Dieser liefert Statistiken zum Raumklima und gibt Vorschläge, wie dieses verbessert werden kann.

  • Die neuen Tado-Thermostate mit der App (Bild: Tado)
  • Das neue V3+-Thermostat von Tado (Bild: Tado)
  • Die V3+-Produktreihe besteht aus einem Heizungs- und einem Wandthermostat sowie neuer Software. (Bild: Tado)
Das neue V3+-Thermostat von Tado (Bild: Tado)

Registriert der Skill beispielsweise eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, gibt er dem Nutzer per Mitteilung auf dem Smartphone den Hinweis, besser das Fenster zu öffnen. Anders herum kann die Funktion den Nutzer warnen, falls die Feinstaub- oder Pollenbelastung sehr hoch ist und die Fenster besser geschlossen werden sollten.

Der Raumluft-Skill ist ausschließlich Teil der neuen V3+-Produktlinie, für Nutzer der bisherigen Tado-Thermostate steht er nicht zur Verfügung. Die Funktion ergänzt die bisherigen Automatisierungsprogramme, die beispielsweise die Heizung herunterdrehen, wenn der letzte Nutzer das Haus beziehungsweise die Wohnung verlassen hat.

Neu ist der zahlungspflichtige Auto-Assist-Skill: Dieser soll die bisherigen Automatisierungsfunktionen komplett automatisch steuern und einstellen. Das soll Tado zufolge zu einer effizienteren Nutzung des Tado-Systems führen. Der Abo-Skill kostet 3 Euro im Monat oder 25 Euro im Jahr. Der neue Raumluft-Skill wird dadurch nicht austomatisiert.

Preise beginnen bei 130 Euro

Das Starterkit, bestehend aus einem Heizkörperthermostat und der Internet-Bridge, kostet 130 Euro. Das Starterkit mit dem Wandthermostat, mit dem Heizkessel angesteuert werden können, kostet 200 Euro.

Nachtrag vom 5. September 2018, 16:16 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels haben wir die Preise der beiden Starter-Kits vertauscht. Das neue Heizkörperthermostat kostet mit der Bridge 130 Euro, das Wandthermostat-Kit kostet 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)

Schnarchnase 10. Sep 2018

Nur nicht zum Thema Online-Zwang, oder? Das habt ihr gekonnt umschifft. Finde ich...

tado° 08. Sep 2018

Hallo Somberland, wir lesen aus deinem Kommentar heraus, dass du bereits bestehender...

tado° 08. Sep 2018

Hallo, für unsere Bestandskunden ist die aktuelle App inklusive dem Auto-Assist auch...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /