Smart Home: Tado setzt bei neuen Thermostaten auf smarte Unterstützung

Tado hat seine neue Thermostat-Generation V3+ vorgestellt, die dank exklusiver Software für bessere Raumluft sorgen soll. Für eine monatliche Gebühr können Nutzer die jetzt Skills genannten Funktionen auch komplett automatisch verwalten lassen, was Tado zufolge effizienter sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Tado-Thermostate mit der App
Die neuen Tado-Thermostate mit der App (Bild: Tado)

Der deutsche Hersteller Tado hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 die neue Generation seiner smarten Heizkörper- und Wandthermostate vorgestellt. Die V3+ genannten Geräte sollen schneller als bisher arbeiten, bei der Vorstellung setzt das Unternehmen den Fokus aber auf die Software.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Manager (w/m/d) Produktdaten
    hagebau connect GmbH & Co. KG, , Hamburg
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
Detailsuche

Die automatisierten Funktionen nennt Tado jetzt Skills, sie lassen sich wie bisher über die App oder per Sprachsteuerung über smarte Lautsprecher anwählen. Exklusiv für die V3+-Geräte ist der neue Raumluft-Komfort-Skill: Dieser liefert Statistiken zum Raumklima und gibt Vorschläge, wie dieses verbessert werden kann.

  • Die neuen Tado-Thermostate mit der App (Bild: Tado)
  • Das neue V3+-Thermostat von Tado (Bild: Tado)
  • Die V3+-Produktreihe besteht aus einem Heizungs- und einem Wandthermostat sowie neuer Software. (Bild: Tado)
Das neue V3+-Thermostat von Tado (Bild: Tado)

Registriert der Skill beispielsweise eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, gibt er dem Nutzer per Mitteilung auf dem Smartphone den Hinweis, besser das Fenster zu öffnen. Anders herum kann die Funktion den Nutzer warnen, falls die Feinstaub- oder Pollenbelastung sehr hoch ist und die Fenster besser geschlossen werden sollten.

Der Raumluft-Skill ist ausschließlich Teil der neuen V3+-Produktlinie, für Nutzer der bisherigen Tado-Thermostate steht er nicht zur Verfügung. Die Funktion ergänzt die bisherigen Automatisierungsprogramme, die beispielsweise die Heizung herunterdrehen, wenn der letzte Nutzer das Haus beziehungsweise die Wohnung verlassen hat.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu ist der zahlungspflichtige Auto-Assist-Skill: Dieser soll die bisherigen Automatisierungsfunktionen komplett automatisch steuern und einstellen. Das soll Tado zufolge zu einer effizienteren Nutzung des Tado-Systems führen. Der Abo-Skill kostet 3 Euro im Monat oder 25 Euro im Jahr. Der neue Raumluft-Skill wird dadurch nicht austomatisiert.

Preise beginnen bei 130 Euro

Das Starterkit, bestehend aus einem Heizkörperthermostat und der Internet-Bridge, kostet 130 Euro. Das Starterkit mit dem Wandthermostat, mit dem Heizkessel angesteuert werden können, kostet 200 Euro.

Nachtrag vom 5. September 2018, 16:16 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels haben wir die Preise der beiden Starter-Kits vertauscht. Das neue Heizkörperthermostat kostet mit der Bridge 130 Euro, das Wandthermostat-Kit kostet 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 10. Sep 2018

Nur nicht zum Thema Online-Zwang, oder? Das habt ihr gekonnt umschifft. Finde ich...

tado° 08. Sep 2018

Hallo Somberland, wir lesen aus deinem Kommentar heraus, dass du bereits bestehender...

tado° 08. Sep 2018

Hallo, für unsere Bestandskunden ist die aktuelle App inklusive dem Auto-Assist auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  2. Google: Makromodus des Pixel 7 Pro lässt sich einfacher einstellen
    Google
    Makromodus des Pixel 7 Pro lässt sich einfacher einstellen

    Nach einem Kamera-Update lässt sich der Makromodus des Pixel 7 Pro besser manuell steuern. Google hat gleichzeitig die Double-Tap-Geste abgeschafft.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /