Smart Home: Tado setzt bei neuen Thermostaten auf smarte Unterstützung

Tado hat seine neue Thermostat-Generation V3+ vorgestellt, die dank exklusiver Software für bessere Raumluft sorgen soll. Für eine monatliche Gebühr können Nutzer die jetzt Skills genannten Funktionen auch komplett automatisch verwalten lassen, was Tado zufolge effizienter sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Tado-Thermostate mit der App
Die neuen Tado-Thermostate mit der App (Bild: Tado)

Der deutsche Hersteller Tado hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 die neue Generation seiner smarten Heizkörper- und Wandthermostate vorgestellt. Die V3+ genannten Geräte sollen schneller als bisher arbeiten, bei der Vorstellung setzt das Unternehmen den Fokus aber auf die Software.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Die automatisierten Funktionen nennt Tado jetzt Skills, sie lassen sich wie bisher über die App oder per Sprachsteuerung über smarte Lautsprecher anwählen. Exklusiv für die V3+-Geräte ist der neue Raumluft-Komfort-Skill: Dieser liefert Statistiken zum Raumklima und gibt Vorschläge, wie dieses verbessert werden kann.

  • Die neuen Tado-Thermostate mit der App (Bild: Tado)
  • Das neue V3+-Thermostat von Tado (Bild: Tado)
  • Die V3+-Produktreihe besteht aus einem Heizungs- und einem Wandthermostat sowie neuer Software. (Bild: Tado)
Das neue V3+-Thermostat von Tado (Bild: Tado)

Registriert der Skill beispielsweise eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, gibt er dem Nutzer per Mitteilung auf dem Smartphone den Hinweis, besser das Fenster zu öffnen. Anders herum kann die Funktion den Nutzer warnen, falls die Feinstaub- oder Pollenbelastung sehr hoch ist und die Fenster besser geschlossen werden sollten.

Der Raumluft-Skill ist ausschließlich Teil der neuen V3+-Produktlinie, für Nutzer der bisherigen Tado-Thermostate steht er nicht zur Verfügung. Die Funktion ergänzt die bisherigen Automatisierungsprogramme, die beispielsweise die Heizung herunterdrehen, wenn der letzte Nutzer das Haus beziehungsweise die Wohnung verlassen hat.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu ist der zahlungspflichtige Auto-Assist-Skill: Dieser soll die bisherigen Automatisierungsfunktionen komplett automatisch steuern und einstellen. Das soll Tado zufolge zu einer effizienteren Nutzung des Tado-Systems führen. Der Abo-Skill kostet 3 Euro im Monat oder 25 Euro im Jahr. Der neue Raumluft-Skill wird dadurch nicht austomatisiert.

Preise beginnen bei 130 Euro

Das Starterkit, bestehend aus einem Heizkörperthermostat und der Internet-Bridge, kostet 130 Euro. Das Starterkit mit dem Wandthermostat, mit dem Heizkessel angesteuert werden können, kostet 200 Euro.

Nachtrag vom 5. September 2018, 16:16 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels haben wir die Preise der beiden Starter-Kits vertauscht. Das neue Heizkörperthermostat kostet mit der Bridge 130 Euro, das Wandthermostat-Kit kostet 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /