• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Tado lenkt bei neuem Abomodell teilweise ein

Mit der Einführung seiner neuen Thermostatserie hat Tado bisher kostenlose Funktionen zum Teil eines monatlichen Abos gemacht. Bestandskunden fanden das gar nicht lustig, weswegen Tado die Änderungen nun teilweise widerruft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue App zu den V3+-Thermostaten
Die neue App zu den V3+-Thermostaten (Bild: Tado)

Der Hersteller von smarten Heizungssteuerungen Tado hat sein Abomodell nach Kritik der Nutzer geändert. Bestandskunden müssen beim Wechsel auf die neue App künftig keine jährliche Gebühr zahlen, um bisher kostenlose Funktionen weiterhin verwenden zu können.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Tado hatte das Zahlungsmodell mit seinen neuen V3+-Thermostaten eingeführt, die im Rahmen der Ifa 2018 vorgestellt wurden. Die Thermostate kommen mit einer neuen App, die bisherige Automatismen wie die Abschaltung der Heizung bei Verlassen der Wohnung nur noch komplett automatisch regulieren, wenn Nutzer ein jährliches Abo abschließen. Dieses kostet 25 Euro.

Jahresgebühr entfällt für Bestandskunden

Für Bestandskunden, die ohne Kauf der neuen Thermostate mit ihrem vorhandenen System auf die V3+-App wechseln wollen, war dies eine äußerst ärgerliche Sache: Für bisher kostenlose Funktionen sollten sie plötzlich über 2 Euro im Monat zahlen. Offenbar beschwerten sich genügend Bestandskunden, um Tado zu einem Umlenken zu bringen.

Bestandskunden, die auf die neue App wechseln, müssen keine jährliche Gebühr mehr zahlen. Allerdings ist die Lösung nur ein halber Erfolg für die bestehenden Kunden: Den Preis für die neue App, immerhin 20 Euro, müssen sie weiterhin bezahlen. Alternativ können bisherige Kunden auch die V3-App weiter verwenden.

Für Neukunden, die mit den neuen V3+-Thermostaten in die Tado-Welt einsteigen, ändert sich hingegen nichts: Dort bleiben die Automatisierungsfunktionen im Abo kostenpflichtig. Wer bereits ein Tado-System hat und sich nur eines der neuen V3+-Thermostate kauft, bekommt die neue App nicht zwingenderweise kostenlos. Diese gibt es nur beim Kauf des Startersets gratis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 20,49€
  3. 12,99€
  4. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)

x2k 03. Okt 2018

Das können nicht "inteligente" digitale schon seit Jahren ohne cloud und WLAN man...

jo-1 03. Okt 2018

Für die Anbieter ist die Platfrom offen! Apple garantiert, dass der Raubtierzoo an...

Jim1985 02. Okt 2018

Also ich habe mir das System von Bosch zugelegt und bin sehr zufrieden. In der...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /