Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Tado lenkt bei neuem Abomodell teilweise ein

Mit der Einführung seiner neuen Thermostatserie hat Tado bisher kostenlose Funktionen zum Teil eines monatlichen Abos gemacht. Bestandskunden fanden das gar nicht lustig, weswegen Tado die Änderungen nun teilweise widerruft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue App zu den V3+-Thermostaten
Die neue App zu den V3+-Thermostaten (Bild: Tado)

Der Hersteller von smarten Heizungssteuerungen Tado hat sein Abomodell nach Kritik der Nutzer geändert. Bestandskunden müssen beim Wechsel auf die neue App künftig keine jährliche Gebühr zahlen, um bisher kostenlose Funktionen weiterhin verwenden zu können.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Wolfsburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Tado hatte das Zahlungsmodell mit seinen neuen V3+-Thermostaten eingeführt, die im Rahmen der Ifa 2018 vorgestellt wurden. Die Thermostate kommen mit einer neuen App, die bisherige Automatismen wie die Abschaltung der Heizung bei Verlassen der Wohnung nur noch komplett automatisch regulieren, wenn Nutzer ein jährliches Abo abschließen. Dieses kostet 25 Euro.

Jahresgebühr entfällt für Bestandskunden

Für Bestandskunden, die ohne Kauf der neuen Thermostate mit ihrem vorhandenen System auf die V3+-App wechseln wollen, war dies eine äußerst ärgerliche Sache: Für bisher kostenlose Funktionen sollten sie plötzlich über 2 Euro im Monat zahlen. Offenbar beschwerten sich genügend Bestandskunden, um Tado zu einem Umlenken zu bringen.

Bestandskunden, die auf die neue App wechseln, müssen keine jährliche Gebühr mehr zahlen. Allerdings ist die Lösung nur ein halber Erfolg für die bestehenden Kunden: Den Preis für die neue App, immerhin 20 Euro, müssen sie weiterhin bezahlen. Alternativ können bisherige Kunden auch die V3-App weiter verwenden.

Für Neukunden, die mit den neuen V3+-Thermostaten in die Tado-Welt einsteigen, ändert sich hingegen nichts: Dort bleiben die Automatisierungsfunktionen im Abo kostenpflichtig. Wer bereits ein Tado-System hat und sich nur eines der neuen V3+-Thermostate kauft, bekommt die neue App nicht zwingenderweise kostenlos. Diese gibt es nur beim Kauf des Startersets gratis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229€ (Bestpreis!)

x2k 03. Okt 2018

Das können nicht "inteligente" digitale schon seit Jahren ohne cloud und WLAN man...

jo-1 03. Okt 2018

Für die Anbieter ist die Platfrom offen! Apple garantiert, dass der Raubtierzoo an...

Jim1985 02. Okt 2018

Also ich habe mir das System von Bosch zugelegt und bin sehr zufrieden. In der...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /