Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Tado lenkt bei neuem Abomodell teilweise ein

Mit der Einführung seiner neuen Thermostatserie hat Tado bisher kostenlose Funktionen zum Teil eines monatlichen Abos gemacht. Bestandskunden fanden das gar nicht lustig, weswegen Tado die Änderungen nun teilweise widerruft.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue App zu den V3+-Thermostaten
Die neue App zu den V3+-Thermostaten (Bild: Tado)

Der Hersteller von smarten Heizungssteuerungen Tado hat sein Abomodell nach Kritik der Nutzer geändert. Bestandskunden müssen beim Wechsel auf die neue App künftig keine jährliche Gebühr zahlen, um bisher kostenlose Funktionen weiterhin verwenden zu können.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Tado hatte das Zahlungsmodell mit seinen neuen V3+-Thermostaten eingeführt, die im Rahmen der Ifa 2018 vorgestellt wurden. Die Thermostate kommen mit einer neuen App, die bisherige Automatismen wie die Abschaltung der Heizung bei Verlassen der Wohnung nur noch komplett automatisch regulieren, wenn Nutzer ein jährliches Abo abschließen. Dieses kostet 25 Euro.

Jahresgebühr entfällt für Bestandskunden

Für Bestandskunden, die ohne Kauf der neuen Thermostate mit ihrem vorhandenen System auf die V3+-App wechseln wollen, war dies eine äußerst ärgerliche Sache: Für bisher kostenlose Funktionen sollten sie plötzlich über 2 Euro im Monat zahlen. Offenbar beschwerten sich genügend Bestandskunden, um Tado zu einem Umlenken zu bringen.

Bestandskunden, die auf die neue App wechseln, müssen keine jährliche Gebühr mehr zahlen. Allerdings ist die Lösung nur ein halber Erfolg für die bestehenden Kunden: Den Preis für die neue App, immerhin 20 Euro, müssen sie weiterhin bezahlen. Alternativ können bisherige Kunden auch die V3-App weiter verwenden.

Für Neukunden, die mit den neuen V3+-Thermostaten in die Tado-Welt einsteigen, ändert sich hingegen nichts: Dort bleiben die Automatisierungsfunktionen im Abo kostenpflichtig. Wer bereits ein Tado-System hat und sich nur eines der neuen V3+-Thermostate kauft, bekommt die neue App nicht zwingenderweise kostenlos. Diese gibt es nur beim Kauf des Startersets gratis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€

x2k 03. Okt 2018

Das können nicht "inteligente" digitale schon seit Jahren ohne cloud und WLAN man...

jo-1 03. Okt 2018

Für die Anbieter ist die Platfrom offen! Apple garantiert, dass der Raubtierzoo an...

Jim1985 02. Okt 2018

Also ich habe mir das System von Bosch zugelegt und bin sehr zufrieden. In der...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /