Abo
  • Services:

Smart Home: Tado bringt Heizkörper-Thermostate und Homekit-Integration

Mit neuen Thermostaten für Heizkörper kann Tados smartes Heizsystem jetzt auch von denen verwendet werden, die über keinen eigenen Heizkessel oder eine Gasetagenheizung verfügen. Neu ist außerdem eine Amazon-Echo- und Homekit-Integration des Systems.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Heizungs-Thermostat von Tado
Das neue Heizungs-Thermostat von Tado (Bild: Tado)

Tado hat im Rahmen der Ifa 2016 sowohl ein neues zentrales Wandthermostat als auch neue Heizkörper-Thermostate vorgestellt. Mit den Reglern für einzelne Heizkörper können damit auch solche Nutzer das Tado-System verwenden, die keinen eigenen Heizkessel oder eine Gasetagenheizung besitzen.

  • Das neue Heizungs-Thermostat von Tado (Bild: Tado)
Das neue Heizungs-Thermostat von Tado (Bild: Tado)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Wie bei anderen Smart-Home-Systemen werden die neuen Thermostate direkt am Ventil einer Heizung angebracht. Dort regeln sie automatisiert den Heizvorgang. Tado erkennt anhand einer Smartphone-App automatisch, wann der letzte Bewohner die Wohnung oder das Haus verlassen hat; dann wird die Heizung selbsttätig heruntergeregelt.

System erkennt, ob jemand zu Hause ist

Macht sich der erste Bewohner wieder auf den Heimweg, regelt das System die Heizung wieder auf das gewünschte Level hoch. Außerdem sollen Wettervorhersagen und die Bauphysik in die Berechnung in die Temperaturregelung einbezogen werden. Die Algorithmen hat Tado in der neuen Version seines Systems nach eigenen Angaben nochmals verbessert. Der Hersteller spricht von einem Energieeinsparpotential von bis zu 31 Prozent.

Tado ist zudem mit der neuen Version dank Homekit-Integration über Apples Sprachassistenten Siri steuerbar. Auch mit Amazon Echo ist Tado nun kompatibel - Amazons Lautsprecher mit Sprachassistent ist allerdings offiziell noch nicht in Deutschland verfügbar.

Neues Kit kostet 200 Euro

Das neue Tado-Kit besteht aus zwei Heizkörper-Thermostaten und einer Internet Bridge und kostet im Onlineshop des Herstellers 200 Euro. Das Starter-Kit des verbesserten smarten Thermostates kostet inklusive Internet Bridge 250 Euro. Die Tado-Geräte lassen sich auch mieten: Das Heizkörper-Set kostet 4 Euro, das smarte Thermostat 5 Euro im Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Sabrina989 11. Nov 2016

Sehr richtig!!! @M.P. , die Disziplin spielt eine entscheidende Rolle. Was bringt einem...

humpfor 05. Sep 2016

Leider habe ich mit einem z_wave USB Stick und Devolo oder anderen Heizkörper...

mrgenie 05. Sep 2016

Wenn 2 Teile schon 200EUR kosten, d.h. pro Raum 100EUR, besser die 100EUR in Heizkosten...

M.P. 05. Sep 2016

Naja, wenn mit Ausfall der Internet-Verbindung auch der Heizkörper kalt bliebe, würde die...

kaymvoit 05. Sep 2016

Hallo, eigentlich wäre es gerade bei einer Fußbodenheizung sehr praktisch, wenn man die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /