• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Samsung bringt mehr Smartthings-Komponenten nach Deutschland

Seit Jahren bietet Samsung mit Smartthings ein eigenes Smart-Home-System an, das zahlreiche Standards unterstützt und entsprechend variabel ist. Bisher war das System hierzulande wenig präsent, mit neuen Bausteinen will der Hersteller das aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bewegungsmelder von Samsung
Der Bewegungsmelder von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung wird einige neue Komponenten für sein Smart-Home-System Smartthings nach Deutschland bringen. Neben zwei neuen Hubs gibt es eine Reihe von Sensoren, eine schaltbare Steckdose sowie einen Schalter.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München

Einige Smartthings-Komponenten sind bereits in der Vergangenheit in Deutschland erhältlich gewesen, verglichen mit anderen Smart-Home-Systemen scheinen Samsungs Komponenten aber eher ein Nischendasein zu fristen. Denkbar ist, dass der südkoreanische Hersteller dies mit den neuen Produkten ändern will.

Zwei neue Hubs

Die Komponenten lassen sich über den Smartthings Hub V3 ansteuern. Der Hub unterstützt Zigbee 3.0, Z-Wave und BLE, weshalb sich auch eine Reihe von Komponenten anderer Hersteller damit verwenden lassen. Außerdem können Nutzer direkt über den Hub Spracheingaben mit Alexa, Bixby und dem Google Assistant eingeben.

Der neue WLAN-Hub erweitert die Schaltzentrale um einen WLAN-Router. Dieser kann dank Mesh-Funktion zusammen mit weiteren Smartthings-WLAN-Hubs eine flächendeckende WLAN-Abdeckung erzeugen.

  • Der Smarthings-Hub (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Schalter (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Bewegungsmelder (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Multifunktionssensor (Bild: Samsung)
  • Die schaltbare Steckdose von Smartthings (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Wassersensor (Bild: Samsung)
Der Smarthings-Hub (Bild: Samsung)

Als Sensoren wird es einen Bewegungssensor, einen Multifunktionssensor, der erkennt, wenn Fenster oder Türen geöffnet werden, sowie einen Wassersensor geben. Über eine schaltbare Steckdose können Nutzer Elektrogeräte automatisiert oder aus der Ferne steuern. Ein programmierbarer Schalter dient dazu, das Smart Home auch ohne die Sprachsteuerung über den Hub oder über die Smartthings-App steuern zu können.

Die neuen Smartthings-Produkte sollen ab September 2019 in Deutschland erhältlich sein. Der Hub V3 kostet 90 Euro, der WLAN-Hub 140 Euro. Für den Bewegungsmelder, den Multifunktionssensor, den Wassersensor und den Schalter will Samsung jeweils 30 Euro haben. Die schaltbare Steckdose kostet 45 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 4,25

Rail 11. Jul 2019

Ich biete das für soviel an, wie du dummer User das kaufen würdest, weil es so bequem...

Schattenwerk 10. Jul 2019

Einfach und kompakt. Nicht so ein großer Klotz, welche andere Hersteller anbieten. Einzig...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /