Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Samsung bringt mehr Smartthings-Komponenten nach Deutschland

Seit Jahren bietet Samsung mit Smartthings ein eigenes Smart-Home-System an, das zahlreiche Standards unterstützt und entsprechend variabel ist. Bisher war das System hierzulande wenig präsent, mit neuen Bausteinen will der Hersteller das aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bewegungsmelder von Samsung
Der Bewegungsmelder von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung wird einige neue Komponenten für sein Smart-Home-System Smartthings nach Deutschland bringen. Neben zwei neuen Hubs gibt es eine Reihe von Sensoren, eine schaltbare Steckdose sowie einen Schalter.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Hays AG, Fürth

Einige Smartthings-Komponenten sind bereits in der Vergangenheit in Deutschland erhältlich gewesen, verglichen mit anderen Smart-Home-Systemen scheinen Samsungs Komponenten aber eher ein Nischendasein zu fristen. Denkbar ist, dass der südkoreanische Hersteller dies mit den neuen Produkten ändern will.

Zwei neue Hubs

Die Komponenten lassen sich über den Smartthings Hub V3 ansteuern. Der Hub unterstützt Zigbee 3.0, Z-Wave und BLE, weshalb sich auch eine Reihe von Komponenten anderer Hersteller damit verwenden lassen. Außerdem können Nutzer direkt über den Hub Spracheingaben mit Alexa, Bixby und dem Google Assistant eingeben.

Der neue WLAN-Hub erweitert die Schaltzentrale um einen WLAN-Router. Dieser kann dank Mesh-Funktion zusammen mit weiteren Smartthings-WLAN-Hubs eine flächendeckende WLAN-Abdeckung erzeugen.

  • Der Smarthings-Hub (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Schalter (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Bewegungsmelder (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Multifunktionssensor (Bild: Samsung)
  • Die schaltbare Steckdose von Smartthings (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Wassersensor (Bild: Samsung)
Der Smarthings-Hub (Bild: Samsung)

Als Sensoren wird es einen Bewegungssensor, einen Multifunktionssensor, der erkennt, wenn Fenster oder Türen geöffnet werden, sowie einen Wassersensor geben. Über eine schaltbare Steckdose können Nutzer Elektrogeräte automatisiert oder aus der Ferne steuern. Ein programmierbarer Schalter dient dazu, das Smart Home auch ohne die Sprachsteuerung über den Hub oder über die Smartthings-App steuern zu können.

Die neuen Smartthings-Produkte sollen ab September 2019 in Deutschland erhältlich sein. Der Hub V3 kostet 90 Euro, der WLAN-Hub 140 Euro. Für den Bewegungsmelder, den Multifunktionssensor, den Wassersensor und den Schalter will Samsung jeweils 30 Euro haben. Die schaltbare Steckdose kostet 45 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Rail 11. Jul 2019 / Themenstart

Ich biete das für soviel an, wie du dummer User das kaufen würdest, weil es so bequem...

Schattenwerk 10. Jul 2019 / Themenstart

Einfach und kompakt. Nicht so ein großer Klotz, welche andere Hersteller anbieten. Einzig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /