Smart Home: Samsung bringt mehr Smartthings-Komponenten nach Deutschland

Seit Jahren bietet Samsung mit Smartthings ein eigenes Smart-Home-System an, das zahlreiche Standards unterstützt und entsprechend variabel ist. Bisher war das System hierzulande wenig präsent, mit neuen Bausteinen will der Hersteller das aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bewegungsmelder von Samsung
Der Bewegungsmelder von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung wird einige neue Komponenten für sein Smart-Home-System Smartthings nach Deutschland bringen. Neben zwei neuen Hubs gibt es eine Reihe von Sensoren, eine schaltbare Steckdose sowie einen Schalter.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) PHP eCommerce
    mobilcom-debitel GmbH, Hamburg
  2. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
Detailsuche

Einige Smartthings-Komponenten sind bereits in der Vergangenheit in Deutschland erhältlich gewesen, verglichen mit anderen Smart-Home-Systemen scheinen Samsungs Komponenten aber eher ein Nischendasein zu fristen. Denkbar ist, dass der südkoreanische Hersteller dies mit den neuen Produkten ändern will.

Zwei neue Hubs

Die Komponenten lassen sich über den Smartthings Hub V3 ansteuern. Der Hub unterstützt Zigbee 3.0, Z-Wave und BLE, weshalb sich auch eine Reihe von Komponenten anderer Hersteller damit verwenden lassen. Außerdem können Nutzer direkt über den Hub Spracheingaben mit Alexa, Bixby und dem Google Assistant eingeben.

Der neue WLAN-Hub erweitert die Schaltzentrale um einen WLAN-Router. Dieser kann dank Mesh-Funktion zusammen mit weiteren Smartthings-WLAN-Hubs eine flächendeckende WLAN-Abdeckung erzeugen.

  • Der Smarthings-Hub (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Schalter (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Bewegungsmelder (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Multifunktionssensor (Bild: Samsung)
  • Die schaltbare Steckdose von Smartthings (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Wassersensor (Bild: Samsung)
Der Smarthings-Hub (Bild: Samsung)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Sensoren wird es einen Bewegungssensor, einen Multifunktionssensor, der erkennt, wenn Fenster oder Türen geöffnet werden, sowie einen Wassersensor geben. Über eine schaltbare Steckdose können Nutzer Elektrogeräte automatisiert oder aus der Ferne steuern. Ein programmierbarer Schalter dient dazu, das Smart Home auch ohne die Sprachsteuerung über den Hub oder über die Smartthings-App steuern zu können.

Die neuen Smartthings-Produkte sollen ab September 2019 in Deutschland erhältlich sein. Der Hub V3 kostet 90 Euro, der WLAN-Hub 140 Euro. Für den Bewegungsmelder, den Multifunktionssensor, den Wassersensor und den Schalter will Samsung jeweils 30 Euro haben. Die schaltbare Steckdose kostet 45 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. Kryptowährungen: EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen
    Kryptowährungen
    EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen

    Sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sollen künftig ähnlichen Transparenzregeln unterliegen wie normale Geldtransfers.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Ziele gänzlich verfehlt: Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg
    "Ziele gänzlich verfehlt"
    Rechnungshof hält De-Mail für teuren Misserfolg

    Das Innenministerium hat die Nutzung von De-Mail um den Faktor 1.000 falsch eingeschätzt. Es soll daher die Einstellung des Dienstes prüfen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen • Crucial-RAM (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) [Werbung]
    •  /