• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Samsung bringt mehr Smartthings-Komponenten nach Deutschland

Seit Jahren bietet Samsung mit Smartthings ein eigenes Smart-Home-System an, das zahlreiche Standards unterstützt und entsprechend variabel ist. Bisher war das System hierzulande wenig präsent, mit neuen Bausteinen will der Hersteller das aber ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bewegungsmelder von Samsung
Der Bewegungsmelder von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung wird einige neue Komponenten für sein Smart-Home-System Smartthings nach Deutschland bringen. Neben zwei neuen Hubs gibt es eine Reihe von Sensoren, eine schaltbare Steckdose sowie einen Schalter.

Stellenmarkt
  1. CP Erfolgspartner AG, Köln
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Einige Smartthings-Komponenten sind bereits in der Vergangenheit in Deutschland erhältlich gewesen, verglichen mit anderen Smart-Home-Systemen scheinen Samsungs Komponenten aber eher ein Nischendasein zu fristen. Denkbar ist, dass der südkoreanische Hersteller dies mit den neuen Produkten ändern will.

Zwei neue Hubs

Die Komponenten lassen sich über den Smartthings Hub V3 ansteuern. Der Hub unterstützt Zigbee 3.0, Z-Wave und BLE, weshalb sich auch eine Reihe von Komponenten anderer Hersteller damit verwenden lassen. Außerdem können Nutzer direkt über den Hub Spracheingaben mit Alexa, Bixby und dem Google Assistant eingeben.

Der neue WLAN-Hub erweitert die Schaltzentrale um einen WLAN-Router. Dieser kann dank Mesh-Funktion zusammen mit weiteren Smartthings-WLAN-Hubs eine flächendeckende WLAN-Abdeckung erzeugen.

  • Der Smarthings-Hub (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Schalter (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Bewegungsmelder (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Multifunktionssensor (Bild: Samsung)
  • Die schaltbare Steckdose von Smartthings (Bild: Samsung)
  • Der Smartthings-Wassersensor (Bild: Samsung)
Der Smarthings-Hub (Bild: Samsung)

Als Sensoren wird es einen Bewegungssensor, einen Multifunktionssensor, der erkennt, wenn Fenster oder Türen geöffnet werden, sowie einen Wassersensor geben. Über eine schaltbare Steckdose können Nutzer Elektrogeräte automatisiert oder aus der Ferne steuern. Ein programmierbarer Schalter dient dazu, das Smart Home auch ohne die Sprachsteuerung über den Hub oder über die Smartthings-App steuern zu können.

Die neuen Smartthings-Produkte sollen ab September 2019 in Deutschland erhältlich sein. Der Hub V3 kostet 90 Euro, der WLAN-Hub 140 Euro. Für den Bewegungsmelder, den Multifunktionssensor, den Wassersensor und den Schalter will Samsung jeweils 30 Euro haben. Die schaltbare Steckdose kostet 45 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Rail 11. Jul 2019

Ich biete das für soviel an, wie du dummer User das kaufen würdest, weil es so bequem...

Schattenwerk 10. Jul 2019

Einfach und kompakt. Nicht so ein großer Klotz, welche andere Hersteller anbieten. Einzig...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /