• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Philips Hue und Kameras über unsichere Protokolle gehackt

Sicherheitsforschern ist es gelungen, Steuerungsbefehle an Überwachungskameras und Philips-Hue-Lampen zu schicken. Die Geräte übertragen Daten und Befehle standardmäßig auf eine unsichere Weise.

Artikel veröffentlicht am ,
Einfach zu installieren - und einfach zu hacken: die Philips Hue
Einfach zu installieren - und einfach zu hacken: die Philips Hue (Bild: Philips)

Der Sicherheitsfirma Forescout ist es in einer Studie gelungen, mehrere Überwachungskameras abzuschalten oder deren Videostream auszutauschen. Auch das smarte Leuchtsystem Philips Hue konnten die Sicherheitsforscher von Forescout überlisten. Viele Geräte im Internet of Things (IoT) nutzen standardmäßig unsichere Protokolle ohne jegliche Verschlüsselung. Dies ermöglicht Angreifern das Auslesen und Verändern der übertragenen Daten, bis hin zu einer Fernsteuerung der Geräte.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. VfB Stuttgart 1893 AG, Stuttgart

Die Sicherheitsforscher kauften sich drei Überwachungskameras sowie zwei Philips-Hue-Lampen und bauten die Geräte in ihrem Labor auf. Anschließend versuchten sie, die Kameras mit einem DoS-Angriff (Denial of Service) am Aufnehmen von Videobildern zu hindern. Da die Kameras zur Steuerung und Übertragung der Videodaten standardmäßig auf die unsicheren Protokolle RTP (Real-Time Transport Protocol), RTSP (Real-Time Streaming Protocol) und RTCP (Real-Time Control Protocol) setzen, konnten sie Steuerungsbefehle an die Netzwerkkamera senden und so die Verbindung zwischen der Kamera und dem Rekorder unterbinden. Alternativ konnte die Verbindung durch eine Flut von RTP-Paketen, die in den Videostream injiziert wurden, eingefroren oder unterbrochen werden. Die verschlüsselten Varianten der Protokolle (SRTP, SRTCP), die die Übertragung der Daten absichern, hätte der Nutzer entweder selbst aktivieren müssen oder sie wurden von den Kameras schlicht nicht unterstützt.

Neben den unsicheren Protokollen liegt den Angriffen von Forescout die Annahme zugrunde, dass bereits Zugang zum Netzwerk besteht, in dem sich die smarten Geräte befinden. Dieser Zugang könne beispielsweise über ein verwundbares Gerät, das über das Internet erreichbar ist, über die Schwachstelle Mensch, beispielsweise durch eine Phishing-Mail oder einen USB-Stick mit Schadsoftware, oder über ein in das Netzwerk eingebrachtes Gerät wie einen Raspberry Pi erreicht werden, heißt es in der Studie.

Überwachungsvideo austauschen

Da auch die Aufnahmen der Überwachungskameras unverschlüsselt übertragen werden, konnten die Sicherheitsforscher in einem ersten Schritt das Videomaterial einfach mitschneiden. Über einen Steuerungsbefehl initialisierten sie die Kamera neu und ließen sie auf einen anderen Port streamen. Auf den ursprünglich verwendeten Port streamten sie ihr zuvor mitgeschnittenes Videomaterial, das vom Netzwerkrekorder empfangen wurde. Was wirklich vor der Kamera passierte, wurde ins Nichts gestreamt. Die Angriffe funktionierten unabhängig vom Hersteller bei allen Geräten, die die unsicheren Protokolle verwendeten, erklären die Sicherheitsforscher.

Über die Suchmaschine Shodan konnten sie zudem 4,6 Millionen Kameras ausfindig machen, die über das unsichere RTSP-Protokoll erreichbar waren. Die meisten sollen sich in China, den USA und Brasilien befinden.

Philips Hue ausknipsen

Die smarten Leuchten von Philips werden über eine Bridge an das lokale Netzwerk angebunden. Mit dieser können die Leuchten über das Netzwerk über eine API gesteuert werden. Die Befehle werden zwar über einen Token authentifiziert, doch auch dieser wird im Klartext übertragen - und kann entsprechend von einem Angreifer im Netzwerk abgegriffen werden. Mit dem Token kann der Angreifer Befehle an die Hue-Lampe schicken und diese beispielsweise ein- und ausschalten oder sie in bestimmten Abständen blinken lassen. Zudem kann ein weiterer Nutzer hinzugefügt werden. Dafür müsste eigentlich ein physischer Knopf auf der Bridge gedrückt werden, doch die Forscher fanden heraus, dass sich dieser auch einfach virtuell drücken lässt. Auch ein Zugriff auf die Lampe von außen kann erlaubt werden. Hierüber könnte ein Angreifer sich einen Zugang über das Internet zu dem Netzwerk legen, in dem sich die Lampe befindet, heißt es in der Studie. Dieser könnte für weitere Angriffe genutzt werden.

Neben den unsicheren Protokollen finden sich nicht selten auch Sicherheitslücken in den smarten Geräten. Erst kürzlich zeigten Sicherheitsforscher, wie einfach sich ein smartes Türschloss knacken lässt. Zuvor hat die Google-Tochter Nest eine Sicherheitslücke geschlossen, durch welche die ursprünglichen Eigentümer nach dem Verkauf einer Nest-Überwachungskamera weiterhin auf die Bilder der Kamera zugreifen konnten. Auf dem Chaos Communication Congress zeigte ein Sicherheitsexperte, wie leicht eine smarte Lampe zu einem Trojaner werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-69%) 24,99€
  4. (-72%) 8,50€

flasherle 01. Aug 2019

kwt

TrollNo1 01. Aug 2019

https://www.golem.de/news/smart-home-wenn-die-lampe-zum-trojaner-wird-1901-138712.html

Anonymer Nutzer 31. Jul 2019

Die meisten Chinalampen würde ich mir aber nicht in die Wohnung hängen. Ich finde die ESP...

Ext3h 31. Jul 2019

Zunächst einmal, sichere Protokolle bei IP-Kameras sind zwar einfach gefordert, aber...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2019

Dein Handy ist potentiell kompromittiert, ab werk, deine konsole und dein pc vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /