Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Von Signify gibt es neue, teils farbige Philips-Hue-Beleuchtungsmöglichkeiten für den Außenbereich und erstmals einen kabellosen, wasserfesten Bewegungsmelder.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue Außenbeleuchtung
Philips Hue Außenbeleuchtung (Bild: Signify)

Unter der Marke Philips Hue gibt es neue Smart-Home-Beleuchtungslösungen für den Garten - konkret wasserfeste Wand-, Sockel- und Wegeleuchten sowie einen Bewegungsmelder für den Außenbereich.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Dieser wetterfeste Hue-Outdoorbewegungsmelder arbeitet wie sein Gegenstück für den Innenbereich drahtlos und ist mit einer Batterie bestückt. Über die Hue-Apps oder die kompatiblen Smart-Home-Lösungen können Szenarien verknüpft werden, die bei Bewegungen zum Beispiel das Licht einschalten oder dem Nutzer eine Benachrichtigung auf sein Smartphone schicken.

Der Outdoorbewegungsmelder hat eine Reichweite von zwölf Metern und kann auch die Lichtintensität messen. So lässt sich verhindern, dass das Licht auch bei Tag aktiviert wird. Der Hue-Outdoorbewegungsmelder soll rund 50 Euro kosten und ab Februar 2019 erhältlich sein.

Die Philips Hue Außenleuchten sind ebenfalls ab Februar 2019 erhältlich. Neben dem weißen Flutlicht Hue White Welcome für 130 Euro wird das Hue White & Color Ambiance Discover Flutlicht für 150 Euro angeboten, das eine von 16 Millionen Farben anzeigen kann.

  • Philips Hue (Bild: Signify)
  • Outdoor Calla Sockel  (Bild: Signify)
  • Outdoor Econic Deckenbeleuchtung  (Bild: Signify)
  • Econic Sockelleuchte  (Bild: Signify)
  • Econic Wandleuchte  (Bild: Signify)
  • Outdoor Flutlicht  (Bild: Signify)
  • Fuzo Sockelleuchte  (Bild: Signify)
  • Fuzo Wandleuchte  (Bild: Signify)
Philips Hue (Bild: Signify)

Unter der Serie Econic werden in Laternenform Wandleuchten in hängender und stehender Ausführung sowie Sockel- und Wegeleuchten verkauft. Auch eine quadratische Wandleuchte gibt es. Alle Modelle können weißes und farbiges Licht erzeugen. Die Wandleuchten kosten rund 140 Euro pro Stück, die Sockel- und Wegeleuchten 130 und 160 Euro.

Unter dem Namen Philips Hue White & Color Ambiance Calla verkauft der Hersteller farbige Niedervolt-LED-Systeme mit einem Kabelsystem, um mehrere Leuchten miteinander zu verbinden. Mit einem Erdspieß können die runden Leuchten im Boden verankert werden. Das Starterset mit Trafo kostet 150 Euro, jede weitere Leuchte 120 Euro.

Ebenfalls als Niedervoltsystem werden die eckigen, farbigen Sockelleuchten des Systems Hue White & Color Ambiance Impress angeboten (Startset 165 Euro, Erweiterungsleuchte 130 Euro). Die eckigen Wandleuchten der Serie kosten 110 Euro, die 230-Volt-Sockel- und Wegeleuchten 130 und 150 Euro.

Die ebenfalls eckigen, aufwendiger gestalteten, aber nur weißes Licht absondernden Philips Hue White Fuzo kosten als Wandleuchte 80 Euro und strahlen nach oben und unten. Die quadratischen Wandleuchten, die nach vorn sowie nach oben und unten strahlen, werden für ebenfalls 80 Euro verkauft. Die optisch passenden Sockel- und Wegeleuchten kosten 110 und 130 Euro. Alle Produkte sollen ab Februar 2019 in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Anonymer Nutzer 09. Jan 2019

Also außerhalb von Angeboten ist das HUE System echt jenseits von gut und böse. Auch die...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /