• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Osram macht Lightify-Leuchten dumm

Osrams Lightify-Plattform wird am 31. August 2021 abgeschaltet. Es gibt keinen Support mehr für die vernetzte Beleuchtung.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden/
Der Support für Osram Lightify endet.
Der Support für Osram Lightify endet. (Bild: Osram)

Osrams Lightify-Plattform kam zeitlich nach dem Philips-Hue-System auf den Markt und ist damit weitgehend kompatibel. Osram nimmt die Plattform mitsamt dem Serverbetrieb zum 31. August 2021 vom Netz und stellt den Support ein.

Stellenmarkt
  1. Zurich Kunden Center, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, München,Unterföhring

Die Leuchten funktionieren danach grundsätzlich weiter. Allerdings lassen sich dem System laut einer Funktionsübersicht keine neuen Leuchten mehr hinzufügen, bisherige entfernen oder Stimmungen aktivieren. Die Leuchten lassen sich auch nicht mehr über Timer steuern.

Die cloudbasierte Verbindung zu den Sprachassistenten Alexa von Amazon und den Google Assistant wird es dann ebenfalls nicht mehr geben, so dass sich die Leuchten dann nicht mehr per Stimme steuern lassen. Da auch die App nicht mehr weiterentwickelt wird, könnte sie zu neueren mobilen Betriebssystemen inkompatibel werden. Lightify-Geräte stammen nicht mehr direkt von Osram, sondern von dem ausgegliederten Unternehmen Ledvance.

Keine Updates mehr

Sollte es jedoch Sicherheitsprobleme in der Hardware selbst geben, hat der Besitzer Pech: Weder Osram noch Ledvance wollen nach dem 31. August 2021 noch Updates anbieten.

Osram respektive Ledvance nutzt bei seinen Leuchten, Steckdosen und Schaltern den Zigbee-Standard und Nutzer können die Hardware bis auf die Lightify-Bridge weiter nutzen. An einem Zigbee-Hub eines anderen Anbieters können die Osram-Produkte weiter verwendet werden. Wer eines der Echo-Geräte mit eingebautem Zigbee-Hub besitzt, braucht nichts weiter anzuschaffen. Allerdings müssen dann alle Osram-Geräte neu mit dem anderen Zigbee-Hub verbunden werden.

Alternativ kann sich der Osram-Kunde behelfen, indem er sich etwa eine Philips-Hue-Bridge anschafft, die für um die 50 Euro zu haben ist. Auch hier ist es notwendig, alle Osram-Produkte neu mit der Hue-Bride zu verbinden. Je nach Umfang kann das mühsam sein, bei Bedarf kommt noch die Neueinrichtung mit einem digitalen Assistenten dazu.

Risiko für Osram-Nutzer

Ob die Osram-Leuchten und -Steckdosen damit für immer weiter funktionieren, ist nicht sicher - schließlich könnte Philips seine Plattform aktualisieren und den Support für die Osram-Leuchten beenden.

Auch bei Philips Hue gibt es Einschränkungen. So wird die erste, runde Hue-Bridge des Systems ab Mai 2020 nicht mehr mit Updates versorgt. Die Hue-Bridge der ersten Generation verliert die Anbindung an die Hue-Cloud und somit ist keine Steuerung aus der Ferne mehr möglich. Außerdem wird damit auch die Sprachsteuerung über Amazons Alexa oder Google Assistant deaktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)
  2. (u. a. Sapphire Radeon RX 6800 OC NITRO+ Gaming 16GB für 849€)
  3. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)

xAtNight 12. Mär 2020

Eh, ne. Stichwort: Philips Hue Bewegungssensor. Und mein Handy hab ich so oder so immer...

TW1920 11. Mär 2020

Weil es hip ist und man sich schnell was zusammenklickt. Klar, man verliert die Hoheit...

HueHue 11. Mär 2020

Wer jetzt auf Osram schimpft und die Hue hochleben lässt, der verkennt wie sehr man auch...

tomate.salat.inc 11. Mär 2020

Ikea <3

TacticalBush 11. Mär 2020

Über Funk ansteuerbare Lichtschalter und Lampen sind meiner meinung nach alles andere als...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /