• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

Nest bringt das Thermostat Ende des Jahres nach Deutschland. Damit wird der Termin konkretisiert. Der Hersteller hat immerhin einen triftigen Grund für die lange Wartezeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thermostat kommt Ende des Jahres nach Deutschland.
Das Thermostat kommt Ende des Jahres nach Deutschland. (Bild: Nest)

Das Thermostat von Nest wird Ende des Jahres nach Deutschland kommen, erklärte der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de. Als Nest im Januar 2017 seinen Markteintritt für Deutschland bekanntgegeben hatte, war nur vom laufenden Jahr die Rede. Als Grund dafür nennt der Hersteller, dass das Thermostat an die Anforderungen der in Deutschland gebräuchlichen Heizungsanlagen angepasst werden müsse. Dieser Prozess nehme entsprechend Zeit in Anspruch.

Stellenmarkt
  1. V-LINE EUROPE GmbH, Sehnde
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Wolfsburg, Wolfsburg

Die Alphabet-Tochter Nest ist seit Februar 2017 auch in Deutschland vertreten und verkauft seitdem einen Teil des Sortiments. Unter anderem gibt es mittlerweile einen smarten Rauchmelder sowie WLAN-Überwachungskameras für drinnen und draußen. Die Überwachungskameras speichern die aufgenommenen Videos auf Servern von Nest, so dass der Kunde von jedem Ort aus etwa mit dem Smartphone auf die Videodaten zugreifen kann.

Nest legt Schwerpunkt auf Sicherheit

Beide Kameras sollen Personen im Video erkennen können und so nicht bei jeder beobachteten Bewegung Alarm schlagen. Außerdem sind Mikrofone und Lautsprecher in der Kamera enthalten, um diese auch zur Kommunikation nutzen zu können. Beide Kameras können auch Nachtaufnahmen machen.

  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
Thermostat (Bild: Nest)

Das Thermostat von Nest richtet sich nur an Kunden, die direkten Zugriff auf die Heizungsanlage des Hauses haben. Wer in einer Mietwohnung lebt und eine smarte Steuerung für das Heizkörperthermostat sucht, wird bei Nest derzeit nicht fündig. Das Thermostat soll die Nutzungsgewohnheiten der Kunden lernen können. Der Anwender muss also nicht selbst alles konfigurieren, sondern das Thermostat soll einem diese Arbeit abnehmen.

Das Thermostat beobachtet den Nutzer

Anfangs muss der Anwender dazu die gewünschte Temperatur selbst regeln. Das System protokolliert das und leitet daraus ein entsprechende Regelwerk ab. So kann die Heizung etwa bei Abwesenheit abgeschaltet werden und wird wieder aktiviert, bevor jemand nach Hause kommt. Aber auch Schlafens- und Aufstehzeiten werden dabei berücksichtigt. Das Ziel des Nest-Thermostat ist, dass sich der Nutzer bald nicht mehr darum kümmern muss, die richtige Temperatur einzustellen.

Wenn das Thermostat in Deutschland Ende des Jahres erscheint, wird es 250 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...

Berner Rösti 24. Mai 2017

Es gibt jede Menge Heimautomatisierungssysteme mit lokalem Server. Nur kosten die dann...

Peter Brülls 24. Mai 2017

Passivhäuser nicht. Die brauchen eh keine Heizung. Aber Niedrigenergierhäuser sind...

onkel hotte 23. Mai 2017

Alphabet und Nest ? War da nicht mal was wo die den Support für Hardware einfach...

Sebbi 23. Mai 2017

Das Nest-Ding signalisiert lediglich einen Heizbedarf an die Therme. Was die dann damit...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /