Abo
  • Services:

Smart Home: Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

Nest bringt das Thermostat Ende des Jahres nach Deutschland. Damit wird der Termin konkretisiert. Der Hersteller hat immerhin einen triftigen Grund für die lange Wartezeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thermostat kommt Ende des Jahres nach Deutschland.
Das Thermostat kommt Ende des Jahres nach Deutschland. (Bild: Nest)

Das Thermostat von Nest wird Ende des Jahres nach Deutschland kommen, erklärte der Hersteller auf Nachfrage von Golem.de. Als Nest im Januar 2017 seinen Markteintritt für Deutschland bekanntgegeben hatte, war nur vom laufenden Jahr die Rede. Als Grund dafür nennt der Hersteller, dass das Thermostat an die Anforderungen der in Deutschland gebräuchlichen Heizungsanlagen angepasst werden müsse. Dieser Prozess nehme entsprechend Zeit in Anspruch.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Alphabet-Tochter Nest ist seit Februar 2017 auch in Deutschland vertreten und verkauft seitdem einen Teil des Sortiments. Unter anderem gibt es mittlerweile einen smarten Rauchmelder sowie WLAN-Überwachungskameras für drinnen und draußen. Die Überwachungskameras speichern die aufgenommenen Videos auf Servern von Nest, so dass der Kunde von jedem Ort aus etwa mit dem Smartphone auf die Videodaten zugreifen kann.

Nest legt Schwerpunkt auf Sicherheit

Beide Kameras sollen Personen im Video erkennen können und so nicht bei jeder beobachteten Bewegung Alarm schlagen. Außerdem sind Mikrofone und Lautsprecher in der Kamera enthalten, um diese auch zur Kommunikation nutzen zu können. Beide Kameras können auch Nachtaufnahmen machen.

  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
  • Thermostat (Bild: Nest)
Thermostat (Bild: Nest)

Das Thermostat von Nest richtet sich nur an Kunden, die direkten Zugriff auf die Heizungsanlage des Hauses haben. Wer in einer Mietwohnung lebt und eine smarte Steuerung für das Heizkörperthermostat sucht, wird bei Nest derzeit nicht fündig. Das Thermostat soll die Nutzungsgewohnheiten der Kunden lernen können. Der Anwender muss also nicht selbst alles konfigurieren, sondern das Thermostat soll einem diese Arbeit abnehmen.

Das Thermostat beobachtet den Nutzer

Anfangs muss der Anwender dazu die gewünschte Temperatur selbst regeln. Das System protokolliert das und leitet daraus ein entsprechende Regelwerk ab. So kann die Heizung etwa bei Abwesenheit abgeschaltet werden und wird wieder aktiviert, bevor jemand nach Hause kommt. Aber auch Schlafens- und Aufstehzeiten werden dabei berücksichtigt. Das Ziel des Nest-Thermostat ist, dass sich der Nutzer bald nicht mehr darum kümmern muss, die richtige Temperatur einzustellen.

Wenn das Thermostat in Deutschland Ende des Jahres erscheint, wird es 250 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Berner Rösti 24. Mai 2017

Es gibt jede Menge Heimautomatisierungssysteme mit lokalem Server. Nur kosten die dann...

Peter Brülls 24. Mai 2017

Passivhäuser nicht. Die brauchen eh keine Heizung. Aber Niedrigenergierhäuser sind...

onkel hotte 23. Mai 2017

Alphabet und Nest ? War da nicht mal was wo die den Support für Hardware einfach...

Sebbi 23. Mai 2017

Das Nest-Ding signalisiert lediglich einen Heizbedarf an die Therme. Was die dann damit...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /