• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Nest arbeitet an günstigem Thermostat und Heimüberwachung

Nest Labs will die Produktpalette seiner Smart-Home-Geräte erweitern und mit günstigen Einsteigerversionen seines intelligenten Thermostats Marktanteile gewinnen. Auch preiswertere vernetzte Überwachungskameras sollen ins Angebot aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermostat von Nest
Thermostat von Nest (Bild: Nest)

Das Smart Home mit Technik von Google-Tochter Nest auszurüsten, ist aktuell recht kostspielig. Der Nest-Learning-Thermostat, der in Deutschland Mitte 2017 ins Programm aufgenommen wird, kostet in den USA 250 US-Dollar - für einen einzigen Raum. Eine Heimüberwachungskamera soll knapp 200 Euro kosten, der Nest Protect Rauch- und Kohlenmonoxidmelder 120 Euro pro Stück.

  • Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
  • Nest Outdoor Cam (Bild: Nestlabs)
  • Nest Protect (Bild: Nestlabs)
Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. ibo Software GmbH, Wettenberg bei Gießen

Um ein breiteres Publikum anzusprechen, werden laut einem Bericht von Bloomberg, der sich auf Insiderinformationen beruft, eine günstigere Version des Thermostats und neue Heimsicherheitsprodukte entwickelt. Der neue Thermostat soll unter 200 US-Dollar kosten und preiswertere Komponenten und ein einfacheres Gehäuse haben. Für Mietwohnungen ist das Gerät in aller Regel ungeeignet, weil es einen Anschluss an die Heizanlage selbst erfordert und nicht etwa Heizkörperthermostate ansteuert.

Zudem werden dem Bericht zufolge ein Alarmsystem, eine smarte Türklingel und eine aktualisierte Innensicherheitskamera entwickelt.

Google hatte das Unternehmen Nest 2014 für rund 3,2 Milliarden US-Dollar übernommen. Später kam der Überwachungskamerahersteller Dropcam zu Google. Dafür soll die Google-Tochter Nest rund 555 Millionen US-Dollar bezahlt haben. Bisher hat Google nur Überwachungskameras für Innenräume vermarktet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 25,99€
  3. 22,99€
  4. 59,99€

chefin 09. Mär 2017

In der Diskussion über diese Fehlmessungen der Schaltnetzteile hat allerdings ein...

Sebbi 09. Mär 2017

Tatsächlich: https://support.tado.com/hc/de/articles/208016186-Welche-Heizsystem...

M.P. 09. Mär 2017

Der etablierte Fachbegriff vor dem Ausbrechen der Hype war "Heimautomation". Das war aber...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /