Abo
  • Services:

Smart Home: Nest arbeitet an günstigem Thermostat und Heimüberwachung

Nest Labs will die Produktpalette seiner Smart-Home-Geräte erweitern und mit günstigen Einsteigerversionen seines intelligenten Thermostats Marktanteile gewinnen. Auch preiswertere vernetzte Überwachungskameras sollen ins Angebot aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermostat von Nest
Thermostat von Nest (Bild: Nest)

Das Smart Home mit Technik von Google-Tochter Nest auszurüsten, ist aktuell recht kostspielig. Der Nest-Learning-Thermostat, der in Deutschland Mitte 2017 ins Programm aufgenommen wird, kostet in den USA 250 US-Dollar - für einen einzigen Raum. Eine Heimüberwachungskamera soll knapp 200 Euro kosten, der Nest Protect Rauch- und Kohlenmonoxidmelder 120 Euro pro Stück.

  • Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
  • Nest Outdoor Cam (Bild: Nestlabs)
  • Nest Protect (Bild: Nestlabs)
Nest Cam Indoor (Bild: Nestlabs)
Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Um ein breiteres Publikum anzusprechen, werden laut einem Bericht von Bloomberg, der sich auf Insiderinformationen beruft, eine günstigere Version des Thermostats und neue Heimsicherheitsprodukte entwickelt. Der neue Thermostat soll unter 200 US-Dollar kosten und preiswertere Komponenten und ein einfacheres Gehäuse haben. Für Mietwohnungen ist das Gerät in aller Regel ungeeignet, weil es einen Anschluss an die Heizanlage selbst erfordert und nicht etwa Heizkörperthermostate ansteuert.

Zudem werden dem Bericht zufolge ein Alarmsystem, eine smarte Türklingel und eine aktualisierte Innensicherheitskamera entwickelt.

Google hatte das Unternehmen Nest 2014 für rund 3,2 Milliarden US-Dollar übernommen. Später kam der Überwachungskamerahersteller Dropcam zu Google. Dafür soll die Google-Tochter Nest rund 555 Millionen US-Dollar bezahlt haben. Bisher hat Google nur Überwachungskameras für Innenräume vermarktet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. (u. a. Fire TV Stick 4K 39,99€, Crucial 500-GB-SSD 68,44€, Echo Dot (3. Gen.) 29,99€)

chefin 09. Mär 2017

In der Diskussion über diese Fehlmessungen der Schaltnetzteile hat allerdings ein...

Sebbi 09. Mär 2017

Tatsächlich: https://support.tado.com/hc/de/articles/208016186-Welche-Heizsystem...

M.P. 09. Mär 2017

Der etablierte Fachbegriff vor dem Ausbrechen der Hype war "Heimautomation". Das war aber...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /