Smart Home: Mozillas Webthings-Gateway läuft auf WLAN-Routern

Das IoT-Team von Mozilla hat eine erste Version seines Webthings-Gateways vorgestellt, die auch auf WLAN-Routern läuft. Ziel des Projekts ist ein freier Software-Stack für ein Smart-Home-Hub.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der Turris Omnia ist ein Router zum Basteln, jetzt auch mit Software von Mozilla.
Der Turris Omnia ist ein Router zum Basteln, jetzt auch mit Software von Mozilla. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Webthings-Gateway von Mozilla soll es Anwendern erlauben, ihre Smart-Home-Geräte aus der Ferne zu steuern. Mit der nun verfügbaren Version 0.9 des Projekts unterstützt das Smart-Home-Gateway erstmals einen WLAN-Router. Konkret unterstützt das Team nun den Turris-Omnia-Router, wenn auch noch als experimentelles Build. Die Images basieren auf OpenWRT. Somit könne die Software erstmals selbst als Router und WLAN-Access-Point genutzt werden, statt nur in ein bestehendes Netz eingebunden zu werden.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Neu in der Version 0.9 der Software ist außerdem die Unterstützung für sogenannte Notifier-Addons. Bisher nutzte das Projekt die Push-Nachrichten für den Browser, was aber nicht immer funktioniert hat. Mit den Addons lässt sich künftig einfach auf bestimmte Ereignisse der Geräte selbstdefiniert reagieren. So lässt sich etwa der Versand einer SMS oder einer E-Mail einrichten.

Allumfassender Smart-Home-Hub

Über den Mozilla-Dienst Gateway Remote Access lässt sich ein Tunnel aufsetzen, an dessen Ende das Webthings-Gateway wartet. Wer dann in seinem Browser von einem beliebigen Ort der Welt eine Subdomain von Mozilla aufruft, erhält Zugriff auf das lokale Gateway und kann seine Smart-Home-Geräte steuern. Mozillas Tunnel-Software setzt dabei unter anderem auf die Open-Source-Lösung Pagekite.

Anfangs liefert das Webthings-Gateway eine leere Webseite aus, die Nutzer dann mit den in der Wohnung verfügbaren Geräten auffüllen können. Dazu muss ein Pairing-Prozess für diese Geräte gestartet werden. Zu den unterstützten Geräten gehören etwa solche, die über Zigbee und Z-Wave erreichbar sind. Dazu zählen auch smarte Leuchtmittel und verschiedene Sensoren, die Türen oder Fenster steuern, Bewegungen entdecken oder die Temperatur messen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige der Smart-Home-Geräte, schreibt Mozilla, benötigen einen Factory Reset. Grund sei, dass sie sich mitunter bereits fabrikseitig in einem Pairing-Zustand mit zugehörigen Controllern und IoT Hubs befinden. Was die Namensgebung in der Webthings-Gateway-Oberfläche angeht, raten die Entwickler zu wiedererkennbaren Ortsbezeichnern, die deutlich machen, in welchem Zimmer sich die Sensoren tatsächlich befinden.

Zusätzlich zu dem Router Turris Omnia läuft das Webthings-Gateway von Mozilla auch auf dem Bastelrechner Raspberry Pi. Mit der aktuellen Version 0.9 wird zudem erstmals der neue Raspberry Pi 4 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /