Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Mozillas Webthings-Gateway läuft auf WLAN-Routern

Das IoT-Team von Mozilla hat eine erste Version seines Webthings-Gateways vorgestellt, die auch auf WLAN-Routern läuft. Ziel des Projekts ist ein freier Software-Stack für ein Smart-Home-Hub.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der Turris Omnia ist ein Router zum Basteln, jetzt auch mit Software von Mozilla.
Der Turris Omnia ist ein Router zum Basteln, jetzt auch mit Software von Mozilla. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Webthings-Gateway von Mozilla soll es Anwendern erlauben, ihre Smart-Home-Geräte aus der Ferne zu steuern. Mit der nun verfügbaren Version 0.9 des Projekts unterstützt das Smart-Home-Gateway erstmals einen WLAN-Router. Konkret unterstützt das Team nun den Turris-Omnia-Router, wenn auch noch als experimentelles Build. Die Images basieren auf OpenWRT. Somit könne die Software erstmals selbst als Router und WLAN-Access-Point genutzt werden, statt nur in ein bestehendes Netz eingebunden zu werden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock

Neu in der Version 0.9 der Software ist außerdem die Unterstützung für sogenannte Notifier-Addons. Bisher nutzte das Projekt die Push-Nachrichten für den Browser, was aber nicht immer funktioniert hat. Mit den Addons lässt sich künftig einfach auf bestimmte Ereignisse der Geräte selbstdefiniert reagieren. So lässt sich etwa der Versand einer SMS oder einer E-Mail einrichten.

Allumfassender Smart-Home-Hub

Über den Mozilla-Dienst Gateway Remote Access lässt sich ein Tunnel aufsetzen, an dessen Ende das Webthings-Gateway wartet. Wer dann in seinem Browser von einem beliebigen Ort der Welt eine Subdomain von Mozilla aufruft, erhält Zugriff auf das lokale Gateway und kann seine Smart-Home-Geräte steuern. Mozillas Tunnel-Software setzt dabei unter anderem auf die Open-Source-Lösung Pagekite.

Anfangs liefert das Webthings-Gateway eine leere Webseite aus, die Nutzer dann mit den in der Wohnung verfügbaren Geräten auffüllen können. Dazu muss ein Pairing-Prozess für diese Geräte gestartet werden. Zu den unterstützten Geräten gehören etwa solche, die über Zigbee und Z-Wave erreichbar sind. Dazu zählen auch smarte Leuchtmittel und verschiedene Sensoren, die Türen oder Fenster steuern, Bewegungen entdecken oder die Temperatur messen.

Einige der Smart-Home-Geräte, schreibt Mozilla, benötigen einen Factory Reset. Grund sei, dass sie sich mitunter bereits fabrikseitig in einem Pairing-Zustand mit zugehörigen Controllern und IoT Hubs befinden. Was die Namensgebung in der Webthings-Gateway-Oberfläche angeht, raten die Entwickler zu wiedererkennbaren Ortsbezeichnern, die deutlich machen, in welchem Zimmer sich die Sensoren tatsächlich befinden.

Zusätzlich zu dem Router Turris Omnia läuft das Webthings-Gateway von Mozilla auch auf dem Bastelrechner Raspberry Pi. Mit der aktuellen Version 0.9 wird zudem erstmals der neue Raspberry Pi 4 unterstützt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /