• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Mozillas Webthings-Gateway läuft auf WLAN-Routern

Das IoT-Team von Mozilla hat eine erste Version seines Webthings-Gateways vorgestellt, die auch auf WLAN-Routern läuft. Ziel des Projekts ist ein freier Software-Stack für ein Smart-Home-Hub.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Der Turris Omnia ist ein Router zum Basteln, jetzt auch mit Software von Mozilla.
Der Turris Omnia ist ein Router zum Basteln, jetzt auch mit Software von Mozilla. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Webthings-Gateway von Mozilla soll es Anwendern erlauben, ihre Smart-Home-Geräte aus der Ferne zu steuern. Mit der nun verfügbaren Version 0.9 des Projekts unterstützt das Smart-Home-Gateway erstmals einen WLAN-Router. Konkret unterstützt das Team nun den Turris-Omnia-Router, wenn auch noch als experimentelles Build. Die Images basieren auf OpenWRT. Somit könne die Software erstmals selbst als Router und WLAN-Access-Point genutzt werden, statt nur in ein bestehendes Netz eingebunden zu werden.

Stellenmarkt
  1. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  2. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim

Neu in der Version 0.9 der Software ist außerdem die Unterstützung für sogenannte Notifier-Addons. Bisher nutzte das Projekt die Push-Nachrichten für den Browser, was aber nicht immer funktioniert hat. Mit den Addons lässt sich künftig einfach auf bestimmte Ereignisse der Geräte selbstdefiniert reagieren. So lässt sich etwa der Versand einer SMS oder einer E-Mail einrichten.

Allumfassender Smart-Home-Hub

Über den Mozilla-Dienst Gateway Remote Access lässt sich ein Tunnel aufsetzen, an dessen Ende das Webthings-Gateway wartet. Wer dann in seinem Browser von einem beliebigen Ort der Welt eine Subdomain von Mozilla aufruft, erhält Zugriff auf das lokale Gateway und kann seine Smart-Home-Geräte steuern. Mozillas Tunnel-Software setzt dabei unter anderem auf die Open-Source-Lösung Pagekite.

Anfangs liefert das Webthings-Gateway eine leere Webseite aus, die Nutzer dann mit den in der Wohnung verfügbaren Geräten auffüllen können. Dazu muss ein Pairing-Prozess für diese Geräte gestartet werden. Zu den unterstützten Geräten gehören etwa solche, die über Zigbee und Z-Wave erreichbar sind. Dazu zählen auch smarte Leuchtmittel und verschiedene Sensoren, die Türen oder Fenster steuern, Bewegungen entdecken oder die Temperatur messen.

Einige der Smart-Home-Geräte, schreibt Mozilla, benötigen einen Factory Reset. Grund sei, dass sie sich mitunter bereits fabrikseitig in einem Pairing-Zustand mit zugehörigen Controllern und IoT Hubs befinden. Was die Namensgebung in der Webthings-Gateway-Oberfläche angeht, raten die Entwickler zu wiedererkennbaren Ortsbezeichnern, die deutlich machen, in welchem Zimmer sich die Sensoren tatsächlich befinden.

Zusätzlich zu dem Router Turris Omnia läuft das Webthings-Gateway von Mozilla auch auf dem Bastelrechner Raspberry Pi. Mit der aktuellen Version 0.9 wird zudem erstmals der neue Raspberry Pi 4 unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /