Smart Home: Mit eigenen Alexa-Skills das Heimnetzwerk steuern

Alexa, Google Assistant oder Siri brauchen die Cloud. Wir steuern IoT-Geräte ohne Cloud und ohne Zusatzkosten – mit Flask-Ask und einem Raspberry Pi.

Eine Anleitung von Michael Schmeißer veröffentlicht am
Wir basteln einen Alexa Skill, um ein fiktives Licht im Garten ein und aus zu schalten.
Wir basteln einen Alexa Skill, um ein fiktives Licht im Garten ein und aus zu schalten. (Bild: Jörg Möller auf Pixabay)

Sprachsteuerung ist eine tolle Sache, vor allem im Smart-Home Bereich. Leider kommt es hier extrem auf die Qualität der Spracherkennung an – nichts nervt mehr, als wenn man den gleichen Satz zigmal wiederholen muss, weil der Sprachassistent nichts versteht. Damit die Erkennung gut ist, muss das System möglichst viele Sprachaufnahmen sammeln und anhand dieser lernen. Hier liegt auch das Problem, warum man für eine gute Spracherkennung nicht um die Big Player wie Amazon Alexa, Google Assistant oder Apples Siri herumkommt: Die Masse und die mächtigen Server machen es aus. Wir zeigen einen Kompromiss, bei dem man zwar nicht ganz ohne Big Player, aber immerhin ohne die Cloud auskommt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Freelancer in der IT: Schön, lukrativ, aber alles andere als easy
Freelancer in der IT: Schön, lukrativ, aber alles andere als easy

Viele junge Entwickler wollen lieber Freelancer sein als angestellt. Doch das hat mehr Haken, als man denkt. Wir haben Tipps für den Einstieg.
Ein Ratgebertext von Rene Koch


SAN: Zweites Leben für ausrangierte Firmenhardware
SAN: Zweites Leben für ausrangierte Firmenhardware

Wenn die lokale Festplatte randvoll ist, können Speicherlösungen aus professioneller Umgebung die Antwort sein. Wir zeigen, wie.
Eine Anleitung von Nico Ruch


KI-Texte erkennen: Wer hat's geschrieben, Mensch oder Maschine?
KI-Texte erkennen: Wer hat's geschrieben, Mensch oder Maschine?

Modelle wie ChatGPT sind so gut, dass sich KI- und Menschen-Texte kaum unterscheiden lassen. Forscher arbeiten nun an Verfahren, die sich nicht täuschen lassen.
Ein Deep Dive von Andreas Meier


    •  /