Smart Home: Microsoft präsentiert Thermostat mit Cortana

Microsofts Einstieg in die Heizungssteuerung kann sich sehen lassen: Das zusammen mit Johnson Controls gebaute Thermostat GLAS besteht aus einem durchsichtigen Display, läuft mit Windows 10 IoT Core und dem Sprachassistenten Cortana und kann unter anderem erkennen, ob sich eine Person im Raum aufhält.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Thermostat GLAS von Microsoft und Johnson Controls
Das Thermostat GLAS von Microsoft und Johnson Controls (Bild: Screenshot: Golem.de)

Zusammen mit dem Hersteller Johnson Controls hat Microsoft das Thermostat GLAS vorgestellt. GLAS überwacht den Raum, in dem es montiert ist, und steuert eine smarte Heizung oder Heizungsanlage. Das Gerät unterscheidet sich vom Design her stark von anderen verfügbaren Heizungsthermostaten.

Das Display ist durchsichtig und hat einen sehr schmalen Rahmen. Dadurch wirkt GLAS relativ unauffällig. Das Thermostat läuft mit Windows 10 IoT Core, Microsofts für IoT-Geräte gedachter Windows-10-Version.

  • Das GLAS-Thermostat von Microsoft und Johnson Controls (Screenshot: Golem.de)
  • Das GLAS-Thermostat von Microsoft und Johnson Controls (Screenshot: Golem.de)
  • Das GLAS-Thermostat von Microsoft und Johnson Controls (Screenshot: Golem.de)
  • Das GLAS-Thermostat von Microsoft und Johnson Controls (Screenshot: Golem.de)
Das GLAS-Thermostat von Microsoft und Johnson Controls (Screenshot: Golem.de)

Thermostat kommt mit Sprachsteuerung

GLAS hat Microsofts Sprachassistenten Cortana eingebaut, entsprechend bietet das Thermostat selbst Sprachsteuerung an. Das ist ungewöhnlich: Andere Thermostate, wie beispielsweise die Lösungen von Tado, benötigen ein separates Gerät wie Amazons Echo, um sich mit Sprachbefehlen steuern zu lassen.

Des weiteren soll GLAS über eingebaute Sensoren erkennen, ob sich Personen im Raum aufhalten. Entsprechend soll das Thermostat die Temperatur regeln können, wenn für längere Zeit niemand im Zimmer ist. Außerdem überwacht GLAS die Luftqualität - sowohl im Zimmer als auch außerhalb der Wohnung, beziehungsweise des Hauses.

Anbindung an Azure Cloud

Microsoft gibt an, dass GLAS an die Azure Cloud angebunden ist. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich das Gerät eher an Unternehmen richtet. Im jüngst vorgestellten Werbevideo zeigt Microsoft das Thermostat mehrere Male in einem Unternehmenskontext. Wann GLAS veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt. Auch ob das Gerät nach Deutschland kommen wird, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AIM-9 Sidewinder 21. Jul 2017

Nein.

AIM-9 Sidewinder 21. Jul 2017

Dieselben Personen die Google und das restliche Internet verwenden. =)

Anonymer Nutzer 20. Jul 2017

Das habe ich gelesen, das ist eine Mutmaßung des Autors und keine Ahnung wie er darauf...

Knarzi 20. Jul 2017

Gefällt mir optisch echt gut. Hoffe, dass sie da weiter Sachen so ähnlich umsetzen. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Gaming Prozessoren: AMD kündigt Ryzen 7000X3D an
    Gaming Prozessoren
    AMD kündigt Ryzen 7000X3D an

    Nur wenige Wochen später als ursprünglich geplant sollen die CPUs erscheinen. Mit einer wichtigen Ausnahme.

  3. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ [Werbung]
    •  /