Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Japanische Behörde soll IoT-Geräte hacken

Mit Standardpasswörtern und Passwortlisten sollen sich japanische Behördenmitarbeiter Zugang zu IoT-Geräten verschaffen. Anschließend sollen die Besitzer der Geräte einen Hinweis erhalten. Die Maßnahme ist umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob diese japanische Glückskatze auch im Internet der Dinge ist?
Ob diese japanische Glückskatze auch im Internet der Dinge ist? (Bild: Alain Pham/Unsplash)

Das Internet der Dinge besteht aus vielen, schlecht gesicherten Geräten, die Kriminelle für Angriffe nutzen können. Eine japanische Behörde soll laut einem Bericht von Zdnet schlecht gesicherte IoT-Geräte identifizieren und anschließend deren Besitzern einen Hinweis zukommen lassen, dass diese ihre Infrastruktur umstellen sollen. Angriffe aus dem Internet der Dinge sollen auf diese Weise erschwert werden - auch im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. Die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea wurden mit der Schadsoftware Olympic Destroyer angegriffen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Die japanische Regierung hat kürzlich ein Gesetz gebilligt, das es Behördenmitarbeitern erlaubt, sich Zugang zu IoT-Geräten von Privatpersonen und Firmen in Japan zu verschaffen. Hierzu soll das National Institute of Information and Communications Technology (NICT) laut Zdnet auf Standardpasswörter und Passwortlisten zurückgreifen. Diese sollen in einem ersten Schritt bei Routern und mit dem Internet verbundene Videoüberwachungskameras ausprobiert werden. Insgesamt sollen 200 Millionen Geräte getestet werden, die verwundbaren Systeme sollen in Listen erfasst und anschließend deren Besitzer, mit der Bitte, dass diese ihre Passwörter austauschen sollen, kontaktiert werden.

Umstrittene Maßnahme

In Japan zog das Gesetz einige Empörung nach sich. Japanische Konsumenten argumentieren, dass die Behörden genausogut alle Besitzer von IoT-Geräten auf die Gefahr durch einfache Passwörter hinweisen könnten, ohne sich zuvor Zugang zu den Geräten zu verschaffen. So oder so bleibe es den Besitzern von IoT-Geräten überlassen, ob sie die einfach zu erratenden Passwörter ändern oder nicht. Zudem beschränken sich die Hinweise auf IoT-Geräte in Japan, für Angriffe auf japanische Infrastruktur kann auf hackbare und gehackte IoT-Geräte aus anderen Teilen der Erde zurückgegriffen werden.

Laut dem japanischen Innenministerium richteten sich 2016 in Japan zwei Drittel der Angriffe aus dem Internet gegen IoT-Geräte. Allerdings sind Passwörter nicht der einzige Schwachpunkt im Internet der Dinge. Viele Geräte sind beispielsweise über Telnet oder SSH erreichbar, welche häufig schlecht oder gar nicht abgesichert ist. Die simpleste Methode ist jedoch, sich einfach automatisiert mit den Standardpasswörtern anzumelden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 199,90€

schap23 28. Jan 2019

Ein entsprechendes Gesetz sollte dringend auch hier verabschiedet werden. Es kann nicht...

Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

Es ist eben NICHT das selbe sie einfach darauf hinzuweisen. Das tuen Medien usw schon...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /