Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Japanische Behörde soll IoT-Geräte hacken

Mit Standardpasswörtern und Passwortlisten sollen sich japanische Behördenmitarbeiter Zugang zu IoT-Geräten verschaffen. Anschließend sollen die Besitzer der Geräte einen Hinweis erhalten. Die Maßnahme ist umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob diese japanische Glückskatze auch im Internet der Dinge ist?
Ob diese japanische Glückskatze auch im Internet der Dinge ist? (Bild: Alain Pham/Unsplash)

Das Internet der Dinge besteht aus vielen, schlecht gesicherten Geräten, die Kriminelle für Angriffe nutzen können. Eine japanische Behörde soll laut einem Bericht von Zdnet schlecht gesicherte IoT-Geräte identifizieren und anschließend deren Besitzern einen Hinweis zukommen lassen, dass diese ihre Infrastruktur umstellen sollen. Angriffe aus dem Internet der Dinge sollen auf diese Weise erschwert werden - auch im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. Die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea wurden mit der Schadsoftware Olympic Destroyer angegriffen.

Stellenmarkt
  1. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)

Die japanische Regierung hat kürzlich ein Gesetz gebilligt, das es Behördenmitarbeitern erlaubt, sich Zugang zu IoT-Geräten von Privatpersonen und Firmen in Japan zu verschaffen. Hierzu soll das National Institute of Information and Communications Technology (NICT) laut Zdnet auf Standardpasswörter und Passwortlisten zurückgreifen. Diese sollen in einem ersten Schritt bei Routern und mit dem Internet verbundene Videoüberwachungskameras ausprobiert werden. Insgesamt sollen 200 Millionen Geräte getestet werden, die verwundbaren Systeme sollen in Listen erfasst und anschließend deren Besitzer, mit der Bitte, dass diese ihre Passwörter austauschen sollen, kontaktiert werden.

Umstrittene Maßnahme

In Japan zog das Gesetz einige Empörung nach sich. Japanische Konsumenten argumentieren, dass die Behörden genausogut alle Besitzer von IoT-Geräten auf die Gefahr durch einfache Passwörter hinweisen könnten, ohne sich zuvor Zugang zu den Geräten zu verschaffen. So oder so bleibe es den Besitzern von IoT-Geräten überlassen, ob sie die einfach zu erratenden Passwörter ändern oder nicht. Zudem beschränken sich die Hinweise auf IoT-Geräte in Japan, für Angriffe auf japanische Infrastruktur kann auf hackbare und gehackte IoT-Geräte aus anderen Teilen der Erde zurückgegriffen werden.

Laut dem japanischen Innenministerium richteten sich 2016 in Japan zwei Drittel der Angriffe aus dem Internet gegen IoT-Geräte. Allerdings sind Passwörter nicht der einzige Schwachpunkt im Internet der Dinge. Viele Geräte sind beispielsweise über Telnet oder SSH erreichbar, welche häufig schlecht oder gar nicht abgesichert ist. Die simpleste Methode ist jedoch, sich einfach automatisiert mit den Standardpasswörtern anzumelden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

schap23 28. Jan 2019

Ein entsprechendes Gesetz sollte dringend auch hier verabschiedet werden. Es kann nicht...

Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

Es ist eben NICHT das selbe sie einfach darauf hinzuweisen. Das tuen Medien usw schon...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /