Abo
  • Services:

Smart Home: Japanische Behörde soll IoT-Geräte hacken

Mit Standardpasswörtern und Passwortlisten sollen sich japanische Behördenmitarbeiter Zugang zu IoT-Geräten verschaffen. Anschließend sollen die Besitzer der Geräte einen Hinweis erhalten. Die Maßnahme ist umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob diese japanische Glückskatze auch im Internet der Dinge ist?
Ob diese japanische Glückskatze auch im Internet der Dinge ist? (Bild: Alain Pham/Unsplash)

Das Internet der Dinge besteht aus vielen, schlecht gesicherten Geräten, die Kriminelle für Angriffe nutzen können. Eine japanische Behörde soll laut einem Bericht von Zdnet schlecht gesicherte IoT-Geräte identifizieren und anschließend deren Besitzern einen Hinweis zukommen lassen, dass diese ihre Infrastruktur umstellen sollen. Angriffe aus dem Internet der Dinge sollen auf diese Weise erschwert werden - auch im Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. Die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea wurden mit der Schadsoftware Olympic Destroyer angegriffen.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Die japanische Regierung hat kürzlich ein Gesetz gebilligt, das es Behördenmitarbeitern erlaubt, sich Zugang zu IoT-Geräten von Privatpersonen und Firmen in Japan zu verschaffen. Hierzu soll das National Institute of Information and Communications Technology (NICT) laut Zdnet auf Standardpasswörter und Passwortlisten zurückgreifen. Diese sollen in einem ersten Schritt bei Routern und mit dem Internet verbundene Videoüberwachungskameras ausprobiert werden. Insgesamt sollen 200 Millionen Geräte getestet werden, die verwundbaren Systeme sollen in Listen erfasst und anschließend deren Besitzer, mit der Bitte, dass diese ihre Passwörter austauschen sollen, kontaktiert werden.

Umstrittene Maßnahme

In Japan zog das Gesetz einige Empörung nach sich. Japanische Konsumenten argumentieren, dass die Behörden genausogut alle Besitzer von IoT-Geräten auf die Gefahr durch einfache Passwörter hinweisen könnten, ohne sich zuvor Zugang zu den Geräten zu verschaffen. So oder so bleibe es den Besitzern von IoT-Geräten überlassen, ob sie die einfach zu erratenden Passwörter ändern oder nicht. Zudem beschränken sich die Hinweise auf IoT-Geräte in Japan, für Angriffe auf japanische Infrastruktur kann auf hackbare und gehackte IoT-Geräte aus anderen Teilen der Erde zurückgegriffen werden.

Laut dem japanischen Innenministerium richteten sich 2016 in Japan zwei Drittel der Angriffe aus dem Internet gegen IoT-Geräte. Allerdings sind Passwörter nicht der einzige Schwachpunkt im Internet der Dinge. Viele Geräte sind beispielsweise über Telnet oder SSH erreichbar, welche häufig schlecht oder gar nicht abgesichert ist. Die simpleste Methode ist jedoch, sich einfach automatisiert mit den Standardpasswörtern anzumelden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

schap23 28. Jan 2019

Ein entsprechendes Gesetz sollte dringend auch hier verabschiedet werden. Es kann nicht...

Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

Es ist eben NICHT das selbe sie einfach darauf hinzuweisen. Das tuen Medien usw schon...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /