Smart Home: Ikeas Shortcut Button kostet 6 Euro

Das neue Zubehör bringt mehr Komfort beim Einsatz von Ikeas Smart-Home-System.

Artikel veröffentlicht am ,
Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System kostet 6 Euro.
Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System kostet 6 Euro. (Bild: Ikea)

Mit einiger Verspätung bringt Ikea das Smart-Home-Zubehör Shortcut Button in Deutschland auf den Markt. Eigentlich sollte der Shortcut Button bereits seit Februar 2020 angeboten werden, aber in den vergangenen Monaten gab es immer wieder Verzögerungen bei der Markteinführung. Seit kurzem ist der Shortcut Button auf der Ikea-Webseite gelistet und kann dort für 6 Euro bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeit (m/w/d) IT-Angelegenheiten für das Amt für Gebäudemanagement
    Landeshauptstadt Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Solution Architect (m/w/d)
    Hedelius Maschinenfabrik GmbH, Meppen
Detailsuche

Aufgrund des Lockdowns im Kampf gegen die Coronapandemie sind die Möbelhäuser des Unternehmens derzeit geschlossen. Es lassen sich allerdings Waren online bestellen und an einem Ikea-Standort abholen. Bis zu einem Warenwert von 300 Euro werden dafür laut Ikea-Webseite 10 Euro verlangt. Zudem ist eine Lieferung möglich, dabei fallen Versandkosten in Höhe von 4,90 Euro an.

Der Shortcut Button erlaubt ergänzend zu den bisherigen Smart-Home-Knöpfen für Ikeas Trådfri-System die Steuerung von Smart-Home-Komponenten. Anders als bei den bisherigen Knöpfen dient der Shortcut Button nicht nur zum einfachen Ein- und Ausschalten von Smart-Home-Komponenten.

Ikeas Smart Home bequem per Knopfdruck steuern

Der Shortcut Button kann mit passenden Szenen belegt werden. Diese Szenen lassen sich in der Smart-Home-App von Ikea anlegen und verwalten. Dabei können Lampen, Steckdosen, Jalousien sowie Lautsprecher in einer Szene verwendet werden. Bei den Lautsprechern werden die Symfonisk-eigenen Modelle sowie Sonos-Produkte unterstützt. Auf jeden Shortcut Button kann eine Szene gelegt werden, die bei Druck entsprechend ausgelöst wird.

  • Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System (Bild: Ikea)
  • Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System (Bild: Ikea)
  • Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System (Bild: Ikea)
  • Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System (Bild: Ikea)
  • Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System (Bild: Ikea)
  • Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System (Bild: Ikea)
Shortcut Button für Ikeas Trådfri-System (Bild: Ikea)
Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.04.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Knopfsteuerung für das eigene Smart Home hat den Vorteil, dass die entsprechenden Komponenten einfacher als durch Aufruf einer App bedient werden können. Außerdem ist eine Steuerung mehrerer Personen einfacher möglich. Der Shortcut Button kann etwa so eingestellt werden, dass alle Lampen und Steckdosen ausgeschaltet werden, sobald der Knopf betätigt wird.

Für den Einsatz des Shortcut Button wird Ikeas Trådfri-Gateway benötigt, das im August 2020 im Preis gesenkt wurde und seitdem für 20 Euro zu haben ist. Zuvor verlangte das Unternehmen dafür 30 Euro. Erst mit dem Gateway lassen sich die Smart-Home-Komponenten von Ikea über die Smart-Home-App steuern und diese ist erforderlich, um Szenen dem Shortcut Button hinzufügen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FerdiGro 10. Feb 2021

Hmm. Also dann warte ich solange bis es da was gibt. Danke trotzdem.

dantist 10. Feb 2021

IFTTT ist doch für sowas völlig ungeeignet. Wenn ich einen Schalter drücke, will ich...

happymeal 10. Feb 2021

Letztes Jahr im hiesigen IKEA gekauft. Beim nächsten Besuch in der Filiale war kein...

wo.ist.der... 10. Feb 2021

Sorry, aber wenn ein paar Hausautomatisierungen dir das letzte bisschen Bewegung rauben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Samsung: Galaxy-S23-Modelle sollen merklich teurer werden
    Samsung
    Galaxy-S23-Modelle sollen merklich teurer werden

    Geleakten Preisen zur kommenden Galaxy-S23-Serie zufolge will Samsung bei den Einstiegsversionen des S23 und S23 Plus 100 Euro mehr haben.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /