Abo
  • Services:

Smart Home: Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt

Vier Jahre nach dem Kauf des Smart-Home-Unternehmens legt Google sein Harware-Team mit dem von Nest zusammen. So soll Hardware um intelligente Software-Komponenten erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nests smarter Rauchmelder Protect
Nests smarter Rauchmelder Protect (Bild: Nest/Screenshot: Golem.de)

Google hat angekündigt, das Hardware-Entwicklungsteam von Nest mit seinem eigenen zusammenzuführen. Google hatte den Hersteller von smarten Thermostaten und anderen Smart-Home-Geräten Anfang 2014 übernommen. Bisher wurden die Nest-Geräte unter eigenem Namen weiterentwickelt und vertrieben. Ob sich dies nach der Zusammenlegung ändern wird, lässt Google offen.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Die gemeinsame Arbeit der Hardwareteams soll einem Blogbeitrag von Rick Osterloh, Googles Hardware-Chef, zufolge zu einer besseren Kombination aus Hardware und Software führen. Im Zentrum sollen dabei Googles Sprachassistent Google Assistent und künstliche Intelligenz stehen.

Google zufolge hat Nest im Jahr 2017 sein Hardware-Angebot verdoppelt. Nest hat demnach in vergangenen Jahr mehr Geräte verkauft als in den vorhergegangenen beiden Jahren zusammen. Konkrete Ideen für kommende Produkte erwähnt Osterloh in seinem Blog-Beitrag nicht.

Nest-Geräte mittlerweile auch in Deutschland verfügbar

Die Nest-Geräte sind Ende 2014 nach Deutschland gekommen, damals wurde der vernetzte Rauchmelder hierzulande angeboten. Mittlerweile sind weitere Nest-Geräte in Deutschland verfügbar: Überwachungskameras und eine smarte Türklingel.

Noch nicht in Deutschland offiziell erhältlich ist das wohl bekannteste Produkt von Nest, das smarte Heizungsthermostat. Derartige Geräte gibt es hierzulande von anderen Anbietern, beispielsweise Tado.

Nachtrag vom 9. Februar 2018, 10:13 Uhr

Der Nest-Gründer Matt Rogers hat auf Twitter bekannt gegeben, dass er sich aus dem Unternehmen zurückziehen wolle. Stattdessen werde er mehr Zeit mit Incite.org verbringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

nr69 08. Feb 2018

...Nest nicht zu kaufen.


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /