Abo
  • Services:

Smart Home: Google will Staubsaugerdaten von iRobot nutzen

Google und iRobot wollen das Smart Home mit Hilfe der Kartierungsfähigkeiten von Staubsaugerrobotern weiterentwickeln. Die Vermessung von Wohnungen und Häusern soll genutzt werden, um die Elektronik in den Räumen zu steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Roomba i7 kartiert die Wohnung.
Roomba i7 kartiert die Wohnung. (Bild: iRobot)

Google will die Mapping-Daten von Staubsaugerrobotern nutzen, die in Häusern und Wohnungen umherfahren und dabei auch die Räume kartieren. Dazu arbeitet Google mit iRobot zusammen. Beide Unternehmen wollen das Smart Home durch die Datensätze der Roboter weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Die iRobot-Roomba-Staubsauger erstellen mit ihren Rädern und niedrigauflösenden Kamerabildern Karten der Räume. Diese Daten könnten verwendet werden, um benutzerdefinierte Reinigungspläne zu erstellen oder es Nutzern zu ermöglichen, ihren Roomba zu bitten, bestimmte Räume zu saugen. Durch Integration mit dem Google Assistant könnte der Nutzer den Roomba zum Beispiel beauftragen, die Küche zu reinigen.

Die Raumpläne sollen auch für andere Smart-Home-Geräte nützlich sein. Die Geodaten ermöglichen es Nutzern auch, den Standort von Geräten in ihrem Zuhause abzubilden.

Irobot-Chef Colin Angle sagte The Verge, die Idee sei, dass bei der Aufforderung "OK Google, mach das Licht in der Küche an" klar sei, welche Lichter es dort gebe. So soll das Smart Home künftig weniger Input von Nutzern erfordern und sich an deren Bedürfnisse anpassen.

Dass Kunden wollen, dass Google Daten über den Grundriss ihrer Wohnungen sammelt, ist allerdings unwahrscheinlich. Google sagte The Verge daher direkt, dass die Daten nicht im Werbegeschäft verwendet würden.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

JetGirl 08. Nov 2018 / Themenstart

Die Cloud hat einige Vorteile, das ist unbestreitbar, aber warum muss alles in die Cloud...

asmix 02. Nov 2018 / Themenstart

Alles wird smart, viele Menschen werden zusehends "gläsern", die Privatsphäre wird immer...

Vögelchen 01. Nov 2018 / Themenstart

Und natürlich wird die Krankenkasse teurer, weil das Bett das falsche Modell ist und...

Vögelchen 01. Nov 2018 / Themenstart

Nur der Superduper-KI-Quanten-Klaut-Hochleistungsrechner von Google kann dem Roboter...

tg-- 01. Nov 2018 / Themenstart

Habe mich auch ganz bewusst kürzlich dafür entschieden ein Gerät ohne WLAN und ohne...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /