• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Google will Staubsaugerdaten von iRobot nutzen

Google und iRobot wollen das Smart Home mit Hilfe der Kartierungsfähigkeiten von Staubsaugerrobotern weiterentwickeln. Die Vermessung von Wohnungen und Häusern soll genutzt werden, um die Elektronik in den Räumen zu steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Roomba i7 kartiert die Wohnung.
Roomba i7 kartiert die Wohnung. (Bild: iRobot)

Google will die Mapping-Daten von Staubsaugerrobotern nutzen, die in Häusern und Wohnungen umherfahren und dabei auch die Räume kartieren. Dazu arbeitet Google mit iRobot zusammen. Beide Unternehmen wollen das Smart Home durch die Datensätze der Roboter weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, München, Oberschleißheim
  2. Vodafone GmbH, Unterföhring

Die iRobot-Roomba-Staubsauger erstellen mit ihren Rädern und niedrigauflösenden Kamerabildern Karten der Räume. Diese Daten könnten verwendet werden, um benutzerdefinierte Reinigungspläne zu erstellen oder es Nutzern zu ermöglichen, ihren Roomba zu bitten, bestimmte Räume zu saugen. Durch Integration mit dem Google Assistant könnte der Nutzer den Roomba zum Beispiel beauftragen, die Küche zu reinigen.

Die Raumpläne sollen auch für andere Smart-Home-Geräte nützlich sein. Die Geodaten ermöglichen es Nutzern auch, den Standort von Geräten in ihrem Zuhause abzubilden.

Irobot-Chef Colin Angle sagte The Verge, die Idee sei, dass bei der Aufforderung "OK Google, mach das Licht in der Küche an" klar sei, welche Lichter es dort gebe. So soll das Smart Home künftig weniger Input von Nutzern erfordern und sich an deren Bedürfnisse anpassen.

Dass Kunden wollen, dass Google Daten über den Grundriss ihrer Wohnungen sammelt, ist allerdings unwahrscheinlich. Google sagte The Verge daher direkt, dass die Daten nicht im Werbegeschäft verwendet würden.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

JetGirl 08. Nov 2018

Die Cloud hat einige Vorteile, das ist unbestreitbar, aber warum muss alles in die Cloud...

asmix 02. Nov 2018

Alles wird smart, viele Menschen werden zusehends "gläsern", die Privatsphäre wird immer...

Vögelchen 01. Nov 2018

Und natürlich wird die Krankenkasse teurer, weil das Bett das falsche Modell ist und...

Vögelchen 01. Nov 2018

Nur der Superduper-KI-Quanten-Klaut-Hochleistungsrechner von Google kann dem Roboter...

tg-- 01. Nov 2018

Habe mich auch ganz bewusst kürzlich dafür entschieden ein Gerät ohne WLAN und ohne...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /