Smart Home: Google will Fuchsia auf mehr Geräte bringen

Das Entwicklungsteam von Google Fuchsia soll ausgebaut und die Produktpalette erweitert werden. Eventuell auch mit Hilfe von OEMs.

Artikel veröffentlicht am ,
Fuchsia soll auf weitere Geräte kommen.
Fuchsia soll auf weitere Geräte kommen. (Bild: Susanne Nilsson/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Softwarekonzern Google baut offenbar sein Entwicklungsteam für das freie Betriebssystem Fuchsia deutlich aus. Das geht aus entsprechenden Stellenanzeigen für verschiedene Positionen hervor, wie das Blog 9to5Google berichtet. Ziel von Google ist es demnach, seine Anstrengungen rund um den möglichen Linux-Ersatz Fuchsia so zu stärken, dass das System künftig auch auf zahlreichen anderen Geräten genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Anwendungsentwicklung (Prozessdesign)
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Softwareentwickler Backend m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
Detailsuche

Nach mehr als fünf Jahren Entwicklungszeit an dem Fuchsia-System hat Google in diesem Sommer erstmals damit begonnen, das Betriebssystem an alle Geräte des Nest Hub (Test) der ersten Generation zu verteilen. Das Update für die Geräte folgte damit einige Monate nach einer Testphase für eine Vorschau auf Fuchsia, an der Nutzer freiwillig teilnehmen konnten.

In einer der Anzeigen heißt es nun: "2021 haben wir Fuchsia an Millionen von Google-Smart-Displays ausgeliefert. Jetzt ist es an der Zeit, dies auf zusätzliche smarte Geräte und andere Formfaktoren auszuweiten. Kommen Sie zu uns und arbeiten Sie am Google-Betriebssystem der nächsten Generation!" Dazu soll offenbar ein Team aufgebaut werden, das hauptverantwortlich dafür zuständig sein soll, Fuchsia auf "echte Geräte" zu bringen.

Um welche Geräte es sich dabei konkret handelt, ist derzeit nicht bekannt. Möglich erscheinen aber weitere Geräte der Nest-Reihe. So heißt es auch in einer weiteren Anzeige, dass durch die Arbeit an Fuchsia das System auf Geräte mit neuem Formfaktor kommen soll, die für Nest und Google Assistent gedacht sind. Ebenso geht aus einer Anzeige hervor, dass Google eng mit Partnern für Fuchsia zusammenarbeiten und deren Hardware-Auswahl beeinflussen möchte, damit das System möglichst gut auf den Geräten läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /