Smart Home: Google verschenkt smarte Schreibtischlampe an Mitarbeiter

Mitarbeiter von Google erhalten eine smarte Schreibtischlampe für das Homeoffice, die das Unternehmen selbst entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles smarte Schreibtischlampe DLight
Googles smarte Schreibtischlampe DLight (Bild: Google)

Google hat eine smarte Schreibtischlampe produzieren lassen, die allerdings nicht verkauft, sondern verschenkt wird. Nach Aussagen des Google-Mitarbeiters Ben Gold hat er kürzlich eine erhalten. Ihre Gestaltung soll an das Design der Lampe aus dem Pixar-Vorspann des Filmstudios erinnern.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die Lampe soll Google-Angestellte im Homeoffice bei der Arbeit daheim unterstützen. Nach Golds Aussagen gibt es die als DLight bezeichnete Schreibtischlampe zumindest für Google-Mitarbeiter in den USA kostenlos. Sie müssen sie zwar bestellen - aber nicht bezahlen.

Derzeit soll die Lampe aber nicht verfügbar sein. Interessenten müssen entsprechend warten, bis sie geliefert wird. Ob Google die Schreibtischlampe auch Mitarbeitern in anderen Ländern zukommen lassen wird, ist nicht bekannt.

Typische Funktionen einer smarten Lampe

Die DLight hat die marktüblichen Funktionen einer smarten Lampe: Das bedeutet, dass die Farbtemperatur geändert werden kann, so dass diese etwa wahlweise in warmweiß oder kaltweiß erstrahlt. Außerdem lässt sich die Helligkeit der Lampe anpassen. Der Lampenschirm soll sich schwenken lassen, so dass die Beleuchtung immer auf die gerade erforderliche Situation angepasst werden kann.

SYMFONISK Tischleuchte WiFi-Speaker, Glasschirm, schwarz
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die smarte Lampe wird über WLAN gesteuert, ein Smart-Home-Hub ist demnach nicht erforderlich. Die Lampe soll sich über den Google Assistant bei Bedarf auch mit der Stimme bedienen lassen. Die Google-Schreibtischlampe erhält Updates über das Internet und sie hat einen USB-C-Anschluss. Dieser soll künftige Erweiterungen ermöglichen. Es ist unklar, was genau damit gemeint ist und welche Erweiterungen hier angedacht sind.

Bisher hat Google selbst keine smarten Lampen im Sortiment, die an Kunden verkauft werden. Es bleibt unklar, ob die DLight eine Art Testballon ist und Google bald in den Markt für smarte Lampen einsteigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


leed 16. Feb 2022

Wlan taugliche lampe mit App für das smartphone. Smartphone hat natürlich alles drin...

amagol 16. Feb 2022

So kostenlos wie der Laptop, die Tastatur, die Maus und alles andere was man zum arbeiten...

c0stunga 15. Feb 2022

Bitte mal ein bisschen über den Tellerrand schauen. Brauchen tut so eine Lampe natürlich...

JE 15. Feb 2022

Verdammt - das kam mir schon komisch vor, hatte mir dann aber nichts dabei gedacht. War...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /