Abo
  • Services:
Anzeige
Google Weave soll Haushaltsgeräte miteinander kommunizieren lassen.
Google Weave soll Haushaltsgeräte miteinander kommunizieren lassen. (Bild: Google Weave)

Smart Home: Google Nest öffnet sich Drittentwicklern für die Heimautomation

Google Weave soll Haushaltsgeräte miteinander kommunizieren lassen.
Google Weave soll Haushaltsgeräte miteinander kommunizieren lassen. (Bild: Google Weave)

Googles Heimautomationssystem Nest ist mit einem Rauchmelder, einer Kamera und einem Heizungsthermostat nicht besonders facettenreich. Das Kommunikationsprotokoll Nest Weave soll nun für Drittentwickler geöffnet werden. Damit entsteht ein veritabler Konkurrent für Apple Homekit.

Anzeige

Google hat für den intelligenten Thermostat Nest und den dazugehörigen Rauchmelder Nest Protect sowie eine Überwachungskamera namens Nest Cam ein eigenes Kommunikationsprotokoll entwickelt. Google Weave soll ab dem kommenden Jahr auch Drittentwicklern offenstehen.

Das bisherige Entwicklerprogramm Works with Nest, an dem nach Angaben von Google 11.000 Unternehmen und Entwickler angemeldet sind, setzt auf die Cloud-API von Nest, um damit zu kommunizieren. Das bedeutet aber auch, dass die jeweiligen Produkte eine Internetverbindung benötigen, um mit Nest zu arbeiten. Das mag bei einigen Produkten funktionieren, doch längst nicht bei allen, weil sie dann zu teuer wären. WLAN-Anbindungen sind für Heimgeräte sinnvoll, die an das Stromnetz angeschlossen sind und über ausreichende Rechenleistungen verfügen. Ein Türschloss gehört jedoch kaum dazu.

Google hat aber nicht etwa auf bereits vorhandene Kommunikationsprotokolle gesetzt, um das Problem zu beheben, sondern mit Nest Weave ein eigenes entwickelt. Mit Nest Weave können die Geräte untereinander und mit dem Nest-Thermostat kommunizieren. Das soll mit Lampen genauso funktionieren wie mit dem Türschloss und hat natürlich auch als Backup-Kommunikationssystem seine Berechtigung, wenn das WLAN einmal ausfällt.

Einen Pilotkunden hat Google im Rahmen der Ankündigung bereits vorgestellt. Der Schlosshersteller Yale hat ein Türschloss entwickelt, das mit Nest Weave arbeitet. Mit Nest Weave, den Cloud-Diensten und der App von Nest wurde das Linus-Türschloss entwickelt. Der Anwender kann aus der Ferne prüfen, ob die Tür offen oder abgeschlossen ist, wer in der Zwischenzeit seinen individuellen Sicherheitscode eingegeben hat und kann für Gäste auch temporäre Codes vergeben.

Google bietet Herstellern im Rahmen des Projekts Brillo bei Bedarf auch gleich ein ganzes Betriebssystem für das smarte Zuhause beziehungsweise ihre Gerätschaften an. Brillo ist für das Internet of Things (IoT) vorgesehen und soll Herstellern von Endgeräten als standardisiertes Betriebssystem dienen. Damit verfolgt Google in diesem Bereich eine ähnliche Strategie wie vorher mit Android bei den Smartphones und Android Wear bei den Smartwatches. In der Grundstruktur baut das Betriebssystem auf Android auf. Google Weave dient hier als Kommunikationsprotokoll.


eye home zur Startseite
Bautz 07. Okt 2015

Ich blicke bei den Anbietern nicht mehr durch. Nächstes Jahr würde ich gerne mein Haus...

Schnarchnase 04. Okt 2015

Gibt es nicht nur einen offenen Standard? Also am besten einfach Zigbee nutzen und alles...

AndiTheBest 02. Okt 2015

Darum kommen mir auch nur Geräte ins Haus die mit FHEM kompatibel sind ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Duisburg
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. MicroNova AG, München, Vierkirchen
  4. IS4IT GmbH, Oberhaching


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

  1. Re: Whitewashing, was ein Quatsch!

    mnementh | 00:22

  2. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    QDOS | 00:03

  3. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Topf | 00:00

  4. Wofuer steht eigentlich das FREE in Freelens ?

    Uriens_The_Gray | 30.03. 23:57

  5. Re: Ostern bei den Schwiegereltern ist gerettet

    PocketIsland | 30.03. 23:56


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel