Abo
  • Services:

Smart Home: Google Nest öffnet sich Drittentwicklern für die Heimautomation

Googles Heimautomationssystem Nest ist mit einem Rauchmelder, einer Kamera und einem Heizungsthermostat nicht besonders facettenreich. Das Kommunikationsprotokoll Nest Weave soll nun für Drittentwickler geöffnet werden. Damit entsteht ein veritabler Konkurrent für Apple Homekit.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Weave soll Haushaltsgeräte miteinander kommunizieren lassen.
Google Weave soll Haushaltsgeräte miteinander kommunizieren lassen. (Bild: Google Weave)

Google hat für den intelligenten Thermostat Nest und den dazugehörigen Rauchmelder Nest Protect sowie eine Überwachungskamera namens Nest Cam ein eigenes Kommunikationsprotokoll entwickelt. Google Weave soll ab dem kommenden Jahr auch Drittentwicklern offenstehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das bisherige Entwicklerprogramm Works with Nest, an dem nach Angaben von Google 11.000 Unternehmen und Entwickler angemeldet sind, setzt auf die Cloud-API von Nest, um damit zu kommunizieren. Das bedeutet aber auch, dass die jeweiligen Produkte eine Internetverbindung benötigen, um mit Nest zu arbeiten. Das mag bei einigen Produkten funktionieren, doch längst nicht bei allen, weil sie dann zu teuer wären. WLAN-Anbindungen sind für Heimgeräte sinnvoll, die an das Stromnetz angeschlossen sind und über ausreichende Rechenleistungen verfügen. Ein Türschloss gehört jedoch kaum dazu.

Google hat aber nicht etwa auf bereits vorhandene Kommunikationsprotokolle gesetzt, um das Problem zu beheben, sondern mit Nest Weave ein eigenes entwickelt. Mit Nest Weave können die Geräte untereinander und mit dem Nest-Thermostat kommunizieren. Das soll mit Lampen genauso funktionieren wie mit dem Türschloss und hat natürlich auch als Backup-Kommunikationssystem seine Berechtigung, wenn das WLAN einmal ausfällt.

Einen Pilotkunden hat Google im Rahmen der Ankündigung bereits vorgestellt. Der Schlosshersteller Yale hat ein Türschloss entwickelt, das mit Nest Weave arbeitet. Mit Nest Weave, den Cloud-Diensten und der App von Nest wurde das Linus-Türschloss entwickelt. Der Anwender kann aus der Ferne prüfen, ob die Tür offen oder abgeschlossen ist, wer in der Zwischenzeit seinen individuellen Sicherheitscode eingegeben hat und kann für Gäste auch temporäre Codes vergeben.

Google bietet Herstellern im Rahmen des Projekts Brillo bei Bedarf auch gleich ein ganzes Betriebssystem für das smarte Zuhause beziehungsweise ihre Gerätschaften an. Brillo ist für das Internet of Things (IoT) vorgesehen und soll Herstellern von Endgeräten als standardisiertes Betriebssystem dienen. Damit verfolgt Google in diesem Bereich eine ähnliche Strategie wie vorher mit Android bei den Smartphones und Android Wear bei den Smartwatches. In der Grundstruktur baut das Betriebssystem auf Android auf. Google Weave dient hier als Kommunikationsprotokoll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bautz 07. Okt 2015

Ich blicke bei den Anbietern nicht mehr durch. Nächstes Jahr würde ich gerne mein Haus...

Schnarchnase 04. Okt 2015

Gibt es nicht nur einen offenen Standard? Also am besten einfach Zigbee nutzen und alles...

AndiTheBest 02. Okt 2015

Darum kommen mir auch nur Geräte ins Haus die mit FHEM kompatibel sind ;)


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /