Abo
  • Services:

Smart Home: Google Nest öffnet sich Drittentwicklern für die Heimautomation

Googles Heimautomationssystem Nest ist mit einem Rauchmelder, einer Kamera und einem Heizungsthermostat nicht besonders facettenreich. Das Kommunikationsprotokoll Nest Weave soll nun für Drittentwickler geöffnet werden. Damit entsteht ein veritabler Konkurrent für Apple Homekit.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Weave soll Haushaltsgeräte miteinander kommunizieren lassen.
Google Weave soll Haushaltsgeräte miteinander kommunizieren lassen. (Bild: Google Weave)

Google hat für den intelligenten Thermostat Nest und den dazugehörigen Rauchmelder Nest Protect sowie eine Überwachungskamera namens Nest Cam ein eigenes Kommunikationsprotokoll entwickelt. Google Weave soll ab dem kommenden Jahr auch Drittentwicklern offenstehen.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Bonn

Das bisherige Entwicklerprogramm Works with Nest, an dem nach Angaben von Google 11.000 Unternehmen und Entwickler angemeldet sind, setzt auf die Cloud-API von Nest, um damit zu kommunizieren. Das bedeutet aber auch, dass die jeweiligen Produkte eine Internetverbindung benötigen, um mit Nest zu arbeiten. Das mag bei einigen Produkten funktionieren, doch längst nicht bei allen, weil sie dann zu teuer wären. WLAN-Anbindungen sind für Heimgeräte sinnvoll, die an das Stromnetz angeschlossen sind und über ausreichende Rechenleistungen verfügen. Ein Türschloss gehört jedoch kaum dazu.

Google hat aber nicht etwa auf bereits vorhandene Kommunikationsprotokolle gesetzt, um das Problem zu beheben, sondern mit Nest Weave ein eigenes entwickelt. Mit Nest Weave können die Geräte untereinander und mit dem Nest-Thermostat kommunizieren. Das soll mit Lampen genauso funktionieren wie mit dem Türschloss und hat natürlich auch als Backup-Kommunikationssystem seine Berechtigung, wenn das WLAN einmal ausfällt.

Einen Pilotkunden hat Google im Rahmen der Ankündigung bereits vorgestellt. Der Schlosshersteller Yale hat ein Türschloss entwickelt, das mit Nest Weave arbeitet. Mit Nest Weave, den Cloud-Diensten und der App von Nest wurde das Linus-Türschloss entwickelt. Der Anwender kann aus der Ferne prüfen, ob die Tür offen oder abgeschlossen ist, wer in der Zwischenzeit seinen individuellen Sicherheitscode eingegeben hat und kann für Gäste auch temporäre Codes vergeben.

Google bietet Herstellern im Rahmen des Projekts Brillo bei Bedarf auch gleich ein ganzes Betriebssystem für das smarte Zuhause beziehungsweise ihre Gerätschaften an. Brillo ist für das Internet of Things (IoT) vorgesehen und soll Herstellern von Endgeräten als standardisiertes Betriebssystem dienen. Damit verfolgt Google in diesem Bereich eine ähnliche Strategie wie vorher mit Android bei den Smartphones und Android Wear bei den Smartwatches. In der Grundstruktur baut das Betriebssystem auf Android auf. Google Weave dient hier als Kommunikationsprotokoll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bautz 07. Okt 2015

Ich blicke bei den Anbietern nicht mehr durch. Nächstes Jahr würde ich gerne mein Haus...

Schnarchnase 04. Okt 2015

Gibt es nicht nur einen offenen Standard? Also am besten einfach Zigbee nutzen und alles...

AndiTheBest 02. Okt 2015

Darum kommen mir auch nur Geräte ins Haus die mit FHEM kompatibel sind ;)


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /