Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Sprachsteuerung für Nest
Google-Sprachsteuerung für Nest (Bild: Google)

Smart Home: Google Nest mit Sprachbefehlen steuern

Google-Sprachsteuerung für Nest
Google-Sprachsteuerung für Nest (Bild: Google)

Google hat seinen intelligenten Thermostat Nest um eine Sprachsteuerung erweitert. Zudem erkennt der Thermostat, wann er anfangen muss zu heizen, damit der Anwender beim Betreten der Wohnung nicht frieren muss.

Anzeige

Google hat die Nest-Thermostate um eine Sprachsteuerung erweitert. Damit lässt sich die gewünschte Zieltemperatur mit einem Sprachkommando über die Google-Now-App für iOS und Android einstellen. Mit dem üblichen "Ok, Google" wird die Sprachsteuerung aktiviert und dann die gewünschte Temperatur genannt.

Auch ein Geofencing-Werkzeug wurde eingebaut. Dabei werden die Position des Anwenders außer Haus erfasst und die Wegstrecke und die Fahrzeit ermittelt, die er bis nach Hause noch benötigen wird. Passend dazu regelt der Thermostat die Heizung, damit die gewünschte Temperatur beim Eintreffen in der Wohnung erreicht ist.

Google hatte im Januar 2014 mit Nest den Anbieter für einen Heizungsthermostat und einen Rauchgasmelder für 3,2 Milliarden US-Dollar übernommen. Ursprünglich wurde das Unternehmen vom ehemaligen Apple-Manager Tony Fadell gegründet, der für die Entwicklung des iPods mitverantwortlich war. Die Bedienung von Nest erfolgt vor Ort wie bei einem herkömmlichen Temperaturregler. Der Anwender stellt lediglich die gewünschte Zieltemperatur ein. Im Gegensatz zu anderen Thermostaten merkt sich Nest jedoch die Uhrzeit und den Wochentag, an dem die Einstellung vorgenommen wurde. Nach einer Woche soll das Gerät genügend Informationen über die Heizgewohnheiten der Hausbewohner gesammelt haben, um selbst die Temperatur regeln zu können. Nest lernt bei manuellen Eingriffen kontinuierlich weiter.

  • Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Kühlmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Heizmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Matt Rogers (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Tony Fadell (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Produktverpackung und iOS-App (Bild: Nest Labs)
Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)

Außerdem hat Nest mit dem Protect einen vernetzten Rauchmelder entwickelt, der auch das giftige Gas Kohlenmonoxid erkennen kann. Seine Gestenbedienung musste Google allerdings deaktivieren, weil sie zu unzuverlässig arbeitete.


eye home zur Startseite
chriz.koch 16. Dez 2014

Immerhin hast du die U2 Songs eh schon direkt auf Itunes bekommen, ein Problem weniger :D

Ben Stan 16. Dez 2014

Dito. Jeder weiß, dass man moderne gut isolierte Häuser kontinuierlich heizen soll, das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VSA GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Carl Büttner GmbH & Co. KG, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Wie viele Akkus sitzen im Vorderwagen?

    Sergeij2000 | 22:16

  2. Re: Leistung fürs Geld oder gar dauerhaft...

    My1 | 22:15

  3. Re: Katastrophale UX

    stiGGG | 22:14

  4. Re: OT: Golem-Werbung

    blaub4r | 22:11

  5. Re: Asse 2.0

    plutoniumsulfat | 22:07


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel