Smart Home: Google Assistant soll automatisierte Routinen bekommen

Bisher müssen Nutzer von Googles Sprachassistenten vorprogrammierte Abläufe manuell auslösen. So lassen sich auf die Ansage "Ab ins Bett" beispielsweise alle Lichter im Haus ausschalten. Mit der Zusammenführung von Nest und dem Google Assistant soll das bald auch automatisiert funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abläufe des Google Assistant sollen bald auch automatisiert anhand des Nutzerstandortes aktiviert werden.
Die Abläufe des Google Assistant sollen bald auch automatisiert anhand des Nutzerstandortes aktiviert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, dass der Google Assistant künftig vorprogrammierte Routinen, die bisher über einen Sprachbefehl ausgelöst werden, auch automatisch aktivieren könne. Die Funktion soll mit der Zusammenführung von Nest und dem Google Assistant in den Sprachassistenten integriert werden.

Stellenmarkt
  1. Software Stack Developer (m/f/div)
    Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg
  2. Softwareentwickler*in
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Bisher können Nest-Nutzer ihr Smart-Home-System beispielsweise so einstellen, dass alle Lichter ausgeschaltet werden, wenn sie das Haus verlassen. Das geht mit dem Google Assistant aktuell noch nicht automatisiert: Die auf Deutsch Abläufe genannten Routinen müssen mit Hilfe eines Sprachbefehls aktiviert werden.

So können Nutzer beispielsweise auf den gesprochenen Hinweis "Bin auf dem Heimweg" die passende Wegbeschreibung aufrufen und eine Musik-App auf ihrem Smartphone starten lassen. Ebenfalls möglich ist die Steuerung eines Smart-Home-Systems über ein entsprechendes Kommando: Sagt der Nutzer dem Google Assistant beispielsweise "Ab ins Bett", kann er den Sprachassistenten dazu veranlassen, alle Lichter im Haus auszuschalten.

Automatische Aktivierung von Abläufen soll noch in diesem Jahr kommen

Verlassen Nutzer hingegen ihr Haus oder ihre Wohnung, kann der Google Assistant bisher keine Aktionen basierend auf den Veränderungen des Standortes automatisiert ausführen. Diese Funktion soll "später im Jahr" folgen, einen genauen Zeitpunkt nannte Google nicht. Funktionieren dürfte dies dann nicht nur mit Nest-Geräten, sondern allen Smart-Home-Bausteinen, die die Home-App von Google unterstützt.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Google-Home- und Nest-Entwicklerteams wurden im Jahr 2018 zusammengelegt. Die Zusammenführung macht sich unter anderem in einer Neugestaltung des Entwicklerprogramms bemerkbar: Ab dem 31. August 2019 wird aus Works with Nest Works with Google Assistant.

Auch anhand der Produktpolitik wird die Zusammenlegung deutlich: Das smarte Display Home Hub wird künftig Nest Hub heißen. Die bestehenden Nest-Konten werden mit Google-Konten verknüpft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Elektroauto: Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende
    Elektroauto
    Autobauer Uniti schon vor Auslieferung vor dem Ende

    Das schwedische Unternehmen Uniti steht kurz vor der Insolvenz. Aus dem geplanten Elektroauto für 15.000 Euro wird wohl nichts werden.

  2. Rennspiel: Porsche zeigt veganes Konzeptauto Vision für Gran Turismo
    Rennspiel
    Porsche zeigt veganes Konzeptauto Vision für Gran Turismo

    Der neue Porsche erscheint nur virtuell: Das Konzeptauto Vision saust ab März 2022 im Rennspiel Gran Turismo über die Piste.

  3. Dynamic Spectrum Sharing: Telekom baut an 756 Mobilfunkstandorten 5G aus
    Dynamic Spectrum Sharing
    Telekom baut an 756 Mobilfunkstandorten 5G aus

    Die Telekom hat hauptsächlich 5G mit Dynamic Spektrum Sharing ausgebaut. Auch bei reinem 4G gibt es Erfolge.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /