Abo
  • IT-Karriere:

Smart Home: Google Assistant soll automatisierte Routinen bekommen

Bisher müssen Nutzer von Googles Sprachassistenten vorprogrammierte Abläufe manuell auslösen. So lassen sich auf die Ansage "Ab ins Bett" beispielsweise alle Lichter im Haus ausschalten. Mit der Zusammenführung von Nest und dem Google Assistant soll das bald auch automatisiert funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abläufe des Google Assistant sollen bald auch automatisiert anhand des Nutzerstandortes aktiviert werden.
Die Abläufe des Google Assistant sollen bald auch automatisiert anhand des Nutzerstandortes aktiviert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, dass der Google Assistant künftig vorprogrammierte Routinen, die bisher über einen Sprachbefehl ausgelöst werden, auch automatisch aktivieren könne. Die Funktion soll mit der Zusammenführung von Nest und dem Google Assistant in den Sprachassistenten integriert werden.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Anklam (Home-Office)
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld

Bisher können Nest-Nutzer ihr Smart-Home-System beispielsweise so einstellen, dass alle Lichter ausgeschaltet werden, wenn sie das Haus verlassen. Das geht mit dem Google Assistant aktuell noch nicht automatisiert: Die auf Deutsch Abläufe genannten Routinen müssen mit Hilfe eines Sprachbefehls aktiviert werden.

So können Nutzer beispielsweise auf den gesprochenen Hinweis "Bin auf dem Heimweg" die passende Wegbeschreibung aufrufen und eine Musik-App auf ihrem Smartphone starten lassen. Ebenfalls möglich ist die Steuerung eines Smart-Home-Systems über ein entsprechendes Kommando: Sagt der Nutzer dem Google Assistant beispielsweise "Ab ins Bett", kann er den Sprachassistenten dazu veranlassen, alle Lichter im Haus auszuschalten.

Automatische Aktivierung von Abläufen soll noch in diesem Jahr kommen

Verlassen Nutzer hingegen ihr Haus oder ihre Wohnung, kann der Google Assistant bisher keine Aktionen basierend auf den Veränderungen des Standortes automatisiert ausführen. Diese Funktion soll "später im Jahr" folgen, einen genauen Zeitpunkt nannte Google nicht. Funktionieren dürfte dies dann nicht nur mit Nest-Geräten, sondern allen Smart-Home-Bausteinen, die die Home-App von Google unterstützt.

Die Google-Home- und Nest-Entwicklerteams wurden im Jahr 2018 zusammengelegt. Die Zusammenführung macht sich unter anderem in einer Neugestaltung des Entwicklerprogramms bemerkbar: Ab dem 31. August 2019 wird aus Works with Nest Works with Google Assistant.

Auch anhand der Produktpolitik wird die Zusammenlegung deutlich: Das smarte Display Home Hub wird künftig Nest Hub heißen. Die bestehenden Nest-Konten werden mit Google-Konten verknüpft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 80,90€ + Versand

Heldbock 21. Mai 2019 / Themenstart

Ahh okay, danke! :-)

lucky_luke81 17. Mai 2019 / Themenstart

Das fehlt schon seit Jahren. Automatische routinen. Bixby kann zb bei Verbindung mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
      Dark Mode
      Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

      Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
      Von Mike Wobker

      1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
      2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
      3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

        •  /