• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Google Assistant soll automatisierte Routinen bekommen

Bisher müssen Nutzer von Googles Sprachassistenten vorprogrammierte Abläufe manuell auslösen. So lassen sich auf die Ansage "Ab ins Bett" beispielsweise alle Lichter im Haus ausschalten. Mit der Zusammenführung von Nest und dem Google Assistant soll das bald auch automatisiert funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abläufe des Google Assistant sollen bald auch automatisiert anhand des Nutzerstandortes aktiviert werden.
Die Abläufe des Google Assistant sollen bald auch automatisiert anhand des Nutzerstandortes aktiviert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in einem Blogbeitrag bekanntgegeben, dass der Google Assistant künftig vorprogrammierte Routinen, die bisher über einen Sprachbefehl ausgelöst werden, auch automatisch aktivieren könne. Die Funktion soll mit der Zusammenführung von Nest und dem Google Assistant in den Sprachassistenten integriert werden.

Stellenmarkt
  1. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Bisher können Nest-Nutzer ihr Smart-Home-System beispielsweise so einstellen, dass alle Lichter ausgeschaltet werden, wenn sie das Haus verlassen. Das geht mit dem Google Assistant aktuell noch nicht automatisiert: Die auf Deutsch Abläufe genannten Routinen müssen mit Hilfe eines Sprachbefehls aktiviert werden.

So können Nutzer beispielsweise auf den gesprochenen Hinweis "Bin auf dem Heimweg" die passende Wegbeschreibung aufrufen und eine Musik-App auf ihrem Smartphone starten lassen. Ebenfalls möglich ist die Steuerung eines Smart-Home-Systems über ein entsprechendes Kommando: Sagt der Nutzer dem Google Assistant beispielsweise "Ab ins Bett", kann er den Sprachassistenten dazu veranlassen, alle Lichter im Haus auszuschalten.

Automatische Aktivierung von Abläufen soll noch in diesem Jahr kommen

Verlassen Nutzer hingegen ihr Haus oder ihre Wohnung, kann der Google Assistant bisher keine Aktionen basierend auf den Veränderungen des Standortes automatisiert ausführen. Diese Funktion soll "später im Jahr" folgen, einen genauen Zeitpunkt nannte Google nicht. Funktionieren dürfte dies dann nicht nur mit Nest-Geräten, sondern allen Smart-Home-Bausteinen, die die Home-App von Google unterstützt.

Die Google-Home- und Nest-Entwicklerteams wurden im Jahr 2018 zusammengelegt. Die Zusammenführung macht sich unter anderem in einer Neugestaltung des Entwicklerprogramms bemerkbar: Ab dem 31. August 2019 wird aus Works with Nest Works with Google Assistant.

Auch anhand der Produktpolitik wird die Zusammenlegung deutlich: Das smarte Display Home Hub wird künftig Nest Hub heißen. Die bestehenden Nest-Konten werden mit Google-Konten verknüpft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 41,99€
  3. 40,49€

Heldbock 21. Mai 2019

Ahh okay, danke! :-)

lucky_luke81 17. Mai 2019

Das fehlt schon seit Jahren. Automatische routinen. Bixby kann zb bei Verbindung mit...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
  2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /