ESPHome-Integration in Home Assistant

Das Board kann danach mit Hilfe eines gängigen USB-Netzteils direkt über eine Steckdose mit Spannung versorgt werden, die Verbindung zum Rechner ist nicht mehr erforderlich. Nach dem Start des Boards verbindet sich der ESP via WLAN mit dem Netzwerk und möchte Teil des Smart Home werden. In Home Assistant gibt es deshalb eine neue Benachrichtigung (ganz unten im Menü), die darauf hinweist, dass neue Geräte gefunden wurden (New Devices discovered).

  • Flashen mit Balena Etcher (Bild: Dirk Koller)
  • Die Homepage von Home Assistant (Bild: Dirk Koller)
  • NodeMCU Amica mit provisorisch verdrahtetem BME280 (Bild: Dirk Koller)
  • Die Benachrichtigung weist auf neue Geräte hin. (Bild: Dirk Koller)
  • Ein neues Gerät steht zur Konfiguration bereit. (Bild: Dirk Koller)
  • Das Dashboard mit den Messwerten (Bild: Dirk Koller)
Die Benachrichtigung weist auf neue Geräte hin. (Bild: Dirk Koller)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Durch einen Klick auf Check it out landet man auf der Seite der Integrationen, wo man das entsprechende Gerät vom Typ ESPHome sucht und dort den Button Konfigurieren klickt.

  • Flashen mit Balena Etcher (Bild: Dirk Koller)
  • Die Homepage von Home Assistant (Bild: Dirk Koller)
  • NodeMCU Amica mit provisorisch verdrahtetem BME280 (Bild: Dirk Koller)
  • Die Benachrichtigung weist auf neue Geräte hin. (Bild: Dirk Koller)
  • Ein neues Gerät steht zur Konfiguration bereit. (Bild: Dirk Koller)
  • Das Dashboard mit den Messwerten (Bild: Dirk Koller)
Das Dashboard mit den Messwerten (Bild: Dirk Koller)

Das neue Gerät wird dann Home Assistant zugefügt und einem Wohnbereich zugeordnet. Unter Einstellungen > Geräte und Dienste findet man anschließend unter Geräte das Gerät livingroom und unter Entitäten die beiden Entitäten Luftfeuchtigkeit und Temperatur.

Dem Dashboard (Menüpunkt Übersicht) wird das neue Gerät automatisch zugefügt, dort sind dann auch die Messwerte Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu sehen.

  • Flashen mit Balena Etcher (Bild: Dirk Koller)
  • Die Homepage von Home Assistant (Bild: Dirk Koller)
  • NodeMCU Amica mit provisorisch verdrahtetem BME280 (Bild: Dirk Koller)
  • Die Benachrichtigung weist auf neue Geräte hin. (Bild: Dirk Koller)
  • Ein neues Gerät steht zur Konfiguration bereit. (Bild: Dirk Koller)
  • Das Dashboard mit den Messwerten (Bild: Dirk Koller)
Flashen mit Balena Etcher (Bild: Dirk Koller)
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Möglichkeiten des Home Assistant sind praktisch unbegrenzt und dieser Artikel hat nur einen kleinen Ausschnitt vorgestellt. Es ist kein Problem, beispielsweise Sensoren für Niederschlagsmenge, Windgeschwindigkeit oder die Kohlendioxidkonzentration in der Raumluft zuzufügen.

Mit Hilfe von Kameras, Bewegungsmeldern und Türöffnungssensoren lässt sich eine Alarmanlage zusammenstellen. Zudem lassen sich Geräte über Zigbee anbinden. Es können Sensordaten statt auf einer Webseite auf einem LCD- oder E-Ink-Display angezeigt werden. Oder das Garagentor kann sich auf Knopfdruck öffnen.

Viel Spaß beim Basteln!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verkabeln von Sensor und Board
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


teleborian 06. Sep 2022 / Themenstart

Schellys sind nicht für schweizer Lichtschalter geeignet. Sie haben in der Regel zu wenig...

teleborian 05. Sep 2022 / Themenstart

Ich tue mich schwer da einzusteigen. Ich blicke nicht wirklich durch welches Gerät nun...

SchmidtsKatze 31. Aug 2022 / Themenstart

Hab alles, was ich in HA automatisieren wollte, mit dem NodeRed Addon hingekriegt. HA...

Gokux 31. Aug 2022 / Themenstart

Kannst du doch immer noch? Docker und (fertig)VMs sind ja meist nur zusätzliche...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /